Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit unterirdischen Blumentöpfen den Wasserverbrauch von Bäumen messen

08.09.2008
Weltweit größte und älteste Lysimeter-Anlage bei Eberswalde begeistert Fachleute

Für einen Tag stand ein äußerlich unscheinbares Stück Wald in Brandenburg im Mittelpunkt des Interesses: Am 8. September besuchten Ökologen und Forstfachleute aus dem In- und Ausland auf einer Exkursion die Standorte Eberswalde und Britz, in denen das Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) die größten und ältesten Lysimeter-Stationen der Welt betreibt. Mit diesen Anlagen erforschen die Wissenschaftler das komplizierte Wechselspiel zwischen Wald und Wasser.

Wie viel Wasser verbrauchen bestimmte Baumarten im Rein- oder im Mischbestand? Inwieweit tragen Wälder zur Grundwasserbildung bei? Solche Fragen werden gerade in Gebieten mit rückläufigen Niederschlagsmengen wie Brandenburg von immer größerer Bedeutung. Und Lysimeter sind wichtige Hilfsmittel, um darauf Antworten zu finden. Dr. Jürgen Müller, Forsthydrologe am vTI-Institut für Waldökologie und Waldinventuren in Eberswalde und Leiter der Exkursion, erläutert ihre Funktionsweise:

"Lysimeter sind mit Erde gefüllte Behälter, die das durch den Boden nach unten sickernde Wasser in Menge und Qualität messbar machen. Mit ihnen lässt sich der Stoff- und Wasserhaushalt von Vegetation und Vegetationsdecken ermitteln." Im Prinzip ließe sich ein Lysimeter mit einem Blumentopf vergleichen, so der Experte. Wenn die tägliche Gießmenge und die am Boden auslaufende Wassermenge bekannt sind und die Feuchtedifferenz des Topfes zwischen Abend und Morgen mit einer Küchenwaage ermittelt wird, ergibt sich der tägliche Wasserverbrauch der Pflanze im Topf. Handelt es sich bei den Pflanzen um Bäume, verschieben sich natürlich die Maßstäbe: Die in den Waldböden des vTI-Geländes eingegrabenen "Blumentöpfe" haben eine Oberfläche von 100 Quadratmetern und sind 5 Meter tief.

Der Forstwissenschaftler des von Thünen-Instituts erläuterte auf der Exkursion nicht nur innovative Messverfahren zur Erfassung des Wasserflusses, sondern präsentierte auch neue Ergebnisse zum Wasserhaushalt unterschiedlicher Baumarten. Müller: "Wir konnten zeigen, dass die Kiefernbestände im Alter zwischen 20 und 50 Jahren fast den gesamten Niederschlag verdunsten, unter Buchenwäldern jedoch mehr als 20 Prozent des Jahresniederschlages in die Tiefe sickern und dem Grundwasser zufließen. Und das Sickerwasser unter dem Wald ist von guter Qualität!"

Die forstmeteorologische und -hydrologische Forschung hat im Eberswalder Raum eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1876 wurden hier erste vergleichende Untersuchungen zum Freiland- und Waldinnenklima durchgeführt, 1907 folgten erste Untersuchungen zum Wasserhaushalt junger Waldbäume auf Kleinlysimetern.

Die Frage nach dem Einfluss unterschiedlicher Baumarten auf Verdunstung und Grundwasserneubildung war 1972 der Anlass für den Bau von Großlysimetern am Standort Britz bei Eberswalde. Damit werden Möglichkeiten und Bedingungen erforscht, ob und wie Grundwasserneubildung und Verdunstung durch Änderungen in der Baumartenzusammensetzung und Waldstruktur beeinflusst werden können.

Klimaexperten prognostizieren für Brandenburg, einer der niederschlagsärmsten Regionen Deutschlands, eine Erhöhung der Jahresmitteltemperatur, einen weiteren Rückgang der Jahresniederschläge und eine Verstärkung der Extremwettersituationen. Mehr als ein Drittel der Fläche Brandenburgs ist bewaldet. Deshalb sind Untersuchungen zu den Zusammenhängen von Wald und Wasser von besonderem Interesse. Neben Forschungen zur Rolle des Waldes im Landschaftswasserhaushalt untersucht das Eberswalder vTI-Institut in einem weiteren Schwerpunkt auch das Wachstum der Wälder bei weniger werdenden Wasserressourcen.

Für nähere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. Jürgen Müller,
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI),
Institut Waldökologie und Waldinventuren,
16225 Eberswalde
Telefon: 03334 / 65-335, E-mail: juergen.mueller@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten