Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichte Spanplatten aus Holz von Buchen und Küstentannen

08.10.2009
Tannenart an Sommertrockenheit angepasst - Schnelles Wachstum und gute Holzqualität

Der prognostizierte Klimawandel führt in vielen Forstbetrieben zu einer Umstrukturierung in heimischen Buchen- und Mischwäldern. In einem Verbundprojekt unter Leitung der Göttinger Forstwissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Polle haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die nordamerikanische Küstentanne zu den Baumarten zählt, die für die Beimischung in Buchenwälder gut geeignet sind.

Die Nadelbaumart kommt gut mit einem wärmeren Klima zurecht; weitere Vorteile sind schnelles Wachstum und gute Holzqualität. Die Wissenschaftler entwickelten und erprobten darüber hinaus neue Produkte aus Buchen- und Küstentannenholz wie Dämmstoffe, Holzwerkstoffe und Vollholzprodukte. Außerdem entwickelten sie Methoden für die Produktion und Produktkontrolle.

Bereits eine moderate Erhöhung der durchschnittlichen Temperaturen kann den derzeitigen heimischen Baumbestand - überwiegend Fichten- und Buchenwälder - gefährden und zu Engpässen bei der Rohstofflieferung an die Holzindustrie führen. Deshalb gingen die Wissenschaftler im Forschungsverbund "Verwertungsorientierte Untersuchungen an Buche und Küstentanne aus nachhaltig bewirtschafteten Mischbeständen zur Herstellung innovativer zukunftsfähiger Holzprodukte und Holzwerkstoffe" zum einen der Frage nach, ob und wie die Küstentanne ökologisch verträglich und strategisch sinnvoll in naturnahe Buchenbestände beigemischt werden kann. Einige Sorten der Küstentanne, so ein Ergebnis der Forschung in den vergangenen vier Jahren, sind an ein Klima mit ausgeprägter Sommertrockenheit gut angepasst. Sie sind gut zu pflegen und leicht in die heimische Fauna und Flora zu integrieren.

Zudem wächst die Küstentanne fast doppelt so schnell wie die Fichte und liefert Holzvorräte von mehr als 500 Kubikmetern je Hektar Anbaufläche. Ihr Holz kann vor allem für die Span- und Faserplattenherstellung eingesetzt werden. Für die Beimischung der Küstentanne in Buchenwälder spricht auch, dass sich junge Buchen im Schutz der amerikanischen Tannenart sehr gut entwickeln. Die Wissenschaftler erarbeiteten deshalb eine Managementstrategie für Buchen-Küstentannen-Mischbestände. Als wichtiges Prognose- und Entscheidungsinstrument für Forstbetriebe haben sie den Waldwachstumssimulator BWINPro für die Küstentanne im Rein- und Mischbestand erweitert. Mit dem Computerprogramm kann auf der Basis statistischer Wachstumsmodelle die zukünftige Entwicklung des Waldbestandes prognostiziert werden.

Der zweite Schwerpunkt des Forschungsvorhabens lag auf der Entwicklung und Erprobung innovativer und zukunftsfähiger Holzprodukte aus Buche und Küstentanne. Es wurden Vollholzprodukte, Holzwerkstoffe und Dämmstoffe aus den beiden Holzarten hergestellt sowie neue, für die Holzverarbeitung benötigte Additive getestet. Hierzu zählen sowohl konventionelle als auch naturnahe Bindemittel wie die Kartoffelpülpe. Diese fällt als Nebenprodukt bei der industriellen Herstellung von Kartoffelstärke an und hat gegenüber herkömmlichen Klebstoffen Vorteile als nachwachsender Rohstoff ohne gesundheitsgefährdende Emmissionen. Im Pilotmaßstab stellten die Wissenschaftler vor allem Küstentannen-Schnittholz, OSB-Platten aus dünnem Buchenholz, leichte Span- und Faserplatten aus Küstentanne sowie "Zwitterplatten" aus beiden Holzarten und emissionsarme Dämmstoffe her. Anschließend testeten sie Dauerhaftigkeit und Stabilität dieser neuen Produkte. "Ihre Qualität ist hoch und es zeigen sich keine Nachteile gegenüber dem derzeit verwendeten Fichtenholz. Die von uns hergestellten Platten sind sehr viel leichter als herkömmliche Produkte und damit handlicher für den Endverbraucher", fasst Projektleiterin Prof. Polle zusammen.

Zusätzlich entwickelten die Verbundpartner neue Methoden für die Produktion, insbesondere die Mikrowellentrocknung, und zur Überprüfung der Produkteigenschaften, hier insbesondere die spektroskopische Erfassung verschiedener Produktparameter. In einem weiteren Schritt wurden die im Labor- und Pilotmaßstab entwickelten Produkte und Methoden in einem Partnerunternehmen der Holzindustrie überprüft und erfolgreich in dessen Produktionsprozess integriert. Nun sei es Aufgabe der Forstbetriebe, Küstentannen in deutschen Wäldern anzubauen, um in Zukunft diesen Rohstoff bereitstellen zu können, so die Aufforderung aus der Holzindustrie.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Forschungsverbund "Buche-Küstentanne" von August 2005 bis Ende Juli 2009 im Rahmen des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft" gefördert. Von der Universität Göttingen waren daran Forstwissenschaftler der Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie, der Abteilung Molekulare Holzbiotechnologie und Technische Mykologie, der Arbeitsgruppe Chemie und Verfahrenstechnik von Verbundwerkstoffen sowie der Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte beteiligt. Weitere Verbundpartner waren die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt und die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen sowie das Wilhelm-Klauditz-Institut in Braunschweig. Die Arbeiten wurden in Kooperation mit acht Partnerunternehmen der Holzindustrie durchgeführt.

Kontaktadresse:
Dr. Peter Hawighorst (Koordinator)
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Büsgen-Institut, Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-14616, Fax (0551) 39-22705
E-Mail: phawigh@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/124656.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz