Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichte Spanplatten aus Holz von Buchen und Küstentannen

08.10.2009
Tannenart an Sommertrockenheit angepasst - Schnelles Wachstum und gute Holzqualität

Der prognostizierte Klimawandel führt in vielen Forstbetrieben zu einer Umstrukturierung in heimischen Buchen- und Mischwäldern. In einem Verbundprojekt unter Leitung der Göttinger Forstwissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Polle haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die nordamerikanische Küstentanne zu den Baumarten zählt, die für die Beimischung in Buchenwälder gut geeignet sind.

Die Nadelbaumart kommt gut mit einem wärmeren Klima zurecht; weitere Vorteile sind schnelles Wachstum und gute Holzqualität. Die Wissenschaftler entwickelten und erprobten darüber hinaus neue Produkte aus Buchen- und Küstentannenholz wie Dämmstoffe, Holzwerkstoffe und Vollholzprodukte. Außerdem entwickelten sie Methoden für die Produktion und Produktkontrolle.

Bereits eine moderate Erhöhung der durchschnittlichen Temperaturen kann den derzeitigen heimischen Baumbestand - überwiegend Fichten- und Buchenwälder - gefährden und zu Engpässen bei der Rohstofflieferung an die Holzindustrie führen. Deshalb gingen die Wissenschaftler im Forschungsverbund "Verwertungsorientierte Untersuchungen an Buche und Küstentanne aus nachhaltig bewirtschafteten Mischbeständen zur Herstellung innovativer zukunftsfähiger Holzprodukte und Holzwerkstoffe" zum einen der Frage nach, ob und wie die Küstentanne ökologisch verträglich und strategisch sinnvoll in naturnahe Buchenbestände beigemischt werden kann. Einige Sorten der Küstentanne, so ein Ergebnis der Forschung in den vergangenen vier Jahren, sind an ein Klima mit ausgeprägter Sommertrockenheit gut angepasst. Sie sind gut zu pflegen und leicht in die heimische Fauna und Flora zu integrieren.

Zudem wächst die Küstentanne fast doppelt so schnell wie die Fichte und liefert Holzvorräte von mehr als 500 Kubikmetern je Hektar Anbaufläche. Ihr Holz kann vor allem für die Span- und Faserplattenherstellung eingesetzt werden. Für die Beimischung der Küstentanne in Buchenwälder spricht auch, dass sich junge Buchen im Schutz der amerikanischen Tannenart sehr gut entwickeln. Die Wissenschaftler erarbeiteten deshalb eine Managementstrategie für Buchen-Küstentannen-Mischbestände. Als wichtiges Prognose- und Entscheidungsinstrument für Forstbetriebe haben sie den Waldwachstumssimulator BWINPro für die Küstentanne im Rein- und Mischbestand erweitert. Mit dem Computerprogramm kann auf der Basis statistischer Wachstumsmodelle die zukünftige Entwicklung des Waldbestandes prognostiziert werden.

Der zweite Schwerpunkt des Forschungsvorhabens lag auf der Entwicklung und Erprobung innovativer und zukunftsfähiger Holzprodukte aus Buche und Küstentanne. Es wurden Vollholzprodukte, Holzwerkstoffe und Dämmstoffe aus den beiden Holzarten hergestellt sowie neue, für die Holzverarbeitung benötigte Additive getestet. Hierzu zählen sowohl konventionelle als auch naturnahe Bindemittel wie die Kartoffelpülpe. Diese fällt als Nebenprodukt bei der industriellen Herstellung von Kartoffelstärke an und hat gegenüber herkömmlichen Klebstoffen Vorteile als nachwachsender Rohstoff ohne gesundheitsgefährdende Emmissionen. Im Pilotmaßstab stellten die Wissenschaftler vor allem Küstentannen-Schnittholz, OSB-Platten aus dünnem Buchenholz, leichte Span- und Faserplatten aus Küstentanne sowie "Zwitterplatten" aus beiden Holzarten und emissionsarme Dämmstoffe her. Anschließend testeten sie Dauerhaftigkeit und Stabilität dieser neuen Produkte. "Ihre Qualität ist hoch und es zeigen sich keine Nachteile gegenüber dem derzeit verwendeten Fichtenholz. Die von uns hergestellten Platten sind sehr viel leichter als herkömmliche Produkte und damit handlicher für den Endverbraucher", fasst Projektleiterin Prof. Polle zusammen.

Zusätzlich entwickelten die Verbundpartner neue Methoden für die Produktion, insbesondere die Mikrowellentrocknung, und zur Überprüfung der Produkteigenschaften, hier insbesondere die spektroskopische Erfassung verschiedener Produktparameter. In einem weiteren Schritt wurden die im Labor- und Pilotmaßstab entwickelten Produkte und Methoden in einem Partnerunternehmen der Holzindustrie überprüft und erfolgreich in dessen Produktionsprozess integriert. Nun sei es Aufgabe der Forstbetriebe, Küstentannen in deutschen Wäldern anzubauen, um in Zukunft diesen Rohstoff bereitstellen zu können, so die Aufforderung aus der Holzindustrie.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Forschungsverbund "Buche-Küstentanne" von August 2005 bis Ende Juli 2009 im Rahmen des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft" gefördert. Von der Universität Göttingen waren daran Forstwissenschaftler der Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie, der Abteilung Molekulare Holzbiotechnologie und Technische Mykologie, der Arbeitsgruppe Chemie und Verfahrenstechnik von Verbundwerkstoffen sowie der Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte beteiligt. Weitere Verbundpartner waren die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt und die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen sowie das Wilhelm-Klauditz-Institut in Braunschweig. Die Arbeiten wurden in Kooperation mit acht Partnerunternehmen der Holzindustrie durchgeführt.

Kontaktadresse:
Dr. Peter Hawighorst (Koordinator)
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Büsgen-Institut, Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-14616, Fax (0551) 39-22705
E-Mail: phawigh@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/124656.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie