Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überleben pflanzliche Krankheitserreger in Biogasanlagen?

15.09.2010
Lagerung der Gärreste empfehlenswert

Immer mehr nachwachsende Rohstoffe werden in Biogasanlagen vergoren. Die verwendeten Pflanzen können aber mit Viren, Bakterien oder Pilzen infiziert sein.

Kann der Landwirt sicher davon ausgehen, dass er sich mit der Ausbringung der Gärreste nicht ein Problem für das nächste Jahr einfängt? Im Prinzip ja. Das legen Ergebnisse der Humboldt-Universität, Berlin zusammen mit dem Julius Kühn-Institut, der Universität Rostock, dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und der Bioenergie Beratung Bornim nahe, die auf der 57. Deutschen Pflanzenschutztagung in Berlin vorgestellt wurden.

Sie hatten gemeinsam untersucht, welchen Einfluss die anaerobe Vergärung in Laborbiogasanlagen auf die Abtötung der Schaderreger hat. Viele Erreger werden nach einem sechsstündigen Verbleib in der Anlage bei 37 Grad Celsius abgetötet Andere getestete pilzliche Erreger benötigten längere Inkubationszeiten und waren erst nach 24 bzw. 138 Stunden komplett eliminiert.

Bei den meisten Pathogenen hilft die Lagerung der Gärreste bei einer Verringerung der Vermehrungsfähigkeit der Sporen. So wurden nach vierwöchiger Lagerung keine lebensfähigen Schadpilze mehr festgestellt. Dr. Waldemar Gruber, Energieberater der Landwirtschaftskammer Nordrhein Westfalen, sieht die Landwirte in der Regel auf der sicheren Seite: "Die Untersuchungen liefen über ca. 140 Stunden. In der Praxis befindet sich das Substrat aber deutlich länger im Gärprozess." Nicht nur die thermische Stabilität des Krankheitserregers selbst spielt eine Rolle, sondern auch das Substrat (ganze Pflanze oder Korn) und die Lagerzeit der Gärreste nach der Vergärung.

Problematisch bleibt die bakterielle Ringfäule an Kartoffeln, ein weltweit gefürchteter Pilz. Zwar sei die wirtschaftliche Bedeutung der Kartoffel als "Nachwachsender Rohstoff" gering, aber das Risikopotenzial, das von dieser Krankheit ausgeht, extrem hoch, betonten die Wissenschaftler. Aus den bisherigen Ergebnissen ließe sich nicht ableiten, dass die anaerobe Vergärung eine risikofreie Variante zur Verwertung von Kartoffeln sei, die mit der bakteriellen Ringfäule befallen sind. Der Kartoffelkrebs wurde selbst nach 138-stündiger Vergärung nicht vollständig inaktiviert. Auch eine anschließende Lagerung der Gärreste brachte im Labor keinen 100%igen Erfolg. In der Praxis werden die Ergebnisse jetzt überprüft. Erst dann könnten Anforderungen an den Gärungsprozess formuliert werden, damit Gärreste hygienisch unbedenklich sind.

Zu diesem Artikel finden Sie ein Pressebild unter: www.aid.de/presse/presseinfo_archiv.php

Britta Klein | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage Gärreste Kartoffel Krankheitserreger Lagerung Ringfäule Vergärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie