Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Klimawandel: Züchter wollen Roggen für die Zukunft fit machen

25.04.2013
Bioinformatiker und Züchtungsforscher der Universität Hohenheim wollen Hybridroggen-Züchtung beschleunigen, um schnell auf Umweltänderungen zu reagieren

Hart im Nehmen: Roggen stellt an Witterung und Boden zwar keine großen Ansprüche. Trotzdem können ihm ausgedehnte Trockenperioden leicht zum Verhängnis werden, da er sowieso schon in trockenen Gegenden angebaut wird. Damit wir auch in Zukunft nicht auf Roggenbrot verzichten müssen, wollen drei Wissenschaftler an der Universität Hohenheim Roggen besser an die Herausforderungen des Klimawandels anpassen.

Mit einem neuen statistischen Verfahren und verbessertem Zuchtmaterial wollen sie dabei die Zuchtauswahl beschleunigen und die genetische Verarmung mindern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Forschungsprojekt mit 254.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Durch Dürre und Hitzerekorde ist das Jahr 2012 bisher zwar nicht aufgefallen. Aber Klimaforscher warnen trotzdem vor zunehmend trockeneren Frühjahren. „Das könnte dem Roggen zum Verhängnis werden“, sagt Prof. Dr. Karl Schmid, Leiter des Fachgebiets Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik an der Universität Hohenheim.
Dabei ist Roggen eigentlich hart im Nehmen: Winterkälte und Sommerdürre steckt er locker weg – und hohe Ansprüche stellt er auch nicht. Er wächst sogar auf wenig fruchtbaren Sandböden, eine Bodenart, vor der viele andere Kulturpflanzen kapitulieren. „Trockenheit ist für den Roggen Stress pur“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Einmal kommt er damit klar. Aber wenn durch den Klimawandel immer öfter ein Dürresommer auf einen trockenen Frühling folgt, sind die Verluste auf dem Feld hoch.“

Genetische Vielfalt der Hochleistungssportler
Zusammen mit seinen beiden Hohenheimer Kollegen Prof. Dr. Hans-Peter Piepho, Leiter des Fachgebiets Bioinformatik, und Prof. Dr. Thomas Miedaner von der Landessaatzuchtanstalt will der Pflanzenzüchter den Roggen fit für den Klimawandel machen. Denn er ist eines unserer wichtigsten Brotgetreide. Mit seinen Spurenelementen und Nährstoffen ist er für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. Gleichzeitig wird Roggen auch als Energiepflanze für Biogasanlagen immer bedeutender. Und er ist eines der wichtigsten Getreide in Osteuropa.
Im Stammbaum des Roggens gibt es bereits einige Linien, die durch ihre Krankheitsresistenz und die besonders hohen Erträge auffallen. „Hochleistungssportler“ nennt sie Prof. Dr. Schmid – und ihr genetisches Material ist für ihn eine wahre Fundgrube: „Ich untersuche die DNA von mehreren dieser Elite-Linien und sehe die ganze Vielfalt in ihren Genen“, erzählt der Experte.

Weniger teure Feldversuche
Auffällige Stellen in der DNA geben dem Forscher Hinweise darauf, ob sich die jeweilige Pflanze als Elternteil für die klimafeste neue Roggenzüchtung eignet. „Um wirklich sicher zu sein, ob die Nachkommen etwas taugen, mussten wir die geeigneten Elternpaare bisher aber kreuzen und sie auf Versuchsfeldern aussäen“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Das dauert lang und ist teuer.“ Deshalb wollen er und seine Forscherkollegen in Hohenheim und an der TU München ein neues statistisches Verfahren entwickeln, um den Zuchtwert schon im Labor möglichst genau vorhersagen zu können.
„Wenn es in Zukunft wieder nötig wird, den Roggen an geänderte Umweltbedingungen anzupassen, können die Züchter mit dem neuen Verfahren sehr viel schneller Ergebnisse vorlegen“, sagt Prof. Dr. Schmid. Die riesengroße Vielfalt im Genpool soll also einfacher zu handhaben sein – und weniger von ihr soll in Zukunft bei der Zuchtauswahl verloren gehen: „Zuchtauswahl bedeutet immer auch genetische Verarmung. Wenn wir aber den Gen-Reichtum besser managen, bleibt mehr davon erhalten.“

Hintergrund: Forschungsprojekt RYE SELECT
Neben der Universität Hohenheim sind an dem Forschungsprojekt RYE SELECT auch noch die Technische Universität München, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben, das Julius-Kühn-Institut in Groß-Lüsewitz und die Firma KWS LOCHOW beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt mit rund 254.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Karl Schmid, Universität Hohenheim, Fachgebiet Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik,
Tel.: 0711/459 23487, E-Mail: Karl.Schmid@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Thomas Miedaner, Universität Hohenheim, Landessaatzuchtanstalt,
Tel.: 0711/459 22690, E-Mail: miedaner@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten