Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Klimawandel: Züchter wollen Roggen für die Zukunft fit machen

25.04.2013
Bioinformatiker und Züchtungsforscher der Universität Hohenheim wollen Hybridroggen-Züchtung beschleunigen, um schnell auf Umweltänderungen zu reagieren

Hart im Nehmen: Roggen stellt an Witterung und Boden zwar keine großen Ansprüche. Trotzdem können ihm ausgedehnte Trockenperioden leicht zum Verhängnis werden, da er sowieso schon in trockenen Gegenden angebaut wird. Damit wir auch in Zukunft nicht auf Roggenbrot verzichten müssen, wollen drei Wissenschaftler an der Universität Hohenheim Roggen besser an die Herausforderungen des Klimawandels anpassen.

Mit einem neuen statistischen Verfahren und verbessertem Zuchtmaterial wollen sie dabei die Zuchtauswahl beschleunigen und die genetische Verarmung mindern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Forschungsprojekt mit 254.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Durch Dürre und Hitzerekorde ist das Jahr 2012 bisher zwar nicht aufgefallen. Aber Klimaforscher warnen trotzdem vor zunehmend trockeneren Frühjahren. „Das könnte dem Roggen zum Verhängnis werden“, sagt Prof. Dr. Karl Schmid, Leiter des Fachgebiets Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik an der Universität Hohenheim.
Dabei ist Roggen eigentlich hart im Nehmen: Winterkälte und Sommerdürre steckt er locker weg – und hohe Ansprüche stellt er auch nicht. Er wächst sogar auf wenig fruchtbaren Sandböden, eine Bodenart, vor der viele andere Kulturpflanzen kapitulieren. „Trockenheit ist für den Roggen Stress pur“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Einmal kommt er damit klar. Aber wenn durch den Klimawandel immer öfter ein Dürresommer auf einen trockenen Frühling folgt, sind die Verluste auf dem Feld hoch.“

Genetische Vielfalt der Hochleistungssportler
Zusammen mit seinen beiden Hohenheimer Kollegen Prof. Dr. Hans-Peter Piepho, Leiter des Fachgebiets Bioinformatik, und Prof. Dr. Thomas Miedaner von der Landessaatzuchtanstalt will der Pflanzenzüchter den Roggen fit für den Klimawandel machen. Denn er ist eines unserer wichtigsten Brotgetreide. Mit seinen Spurenelementen und Nährstoffen ist er für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. Gleichzeitig wird Roggen auch als Energiepflanze für Biogasanlagen immer bedeutender. Und er ist eines der wichtigsten Getreide in Osteuropa.
Im Stammbaum des Roggens gibt es bereits einige Linien, die durch ihre Krankheitsresistenz und die besonders hohen Erträge auffallen. „Hochleistungssportler“ nennt sie Prof. Dr. Schmid – und ihr genetisches Material ist für ihn eine wahre Fundgrube: „Ich untersuche die DNA von mehreren dieser Elite-Linien und sehe die ganze Vielfalt in ihren Genen“, erzählt der Experte.

Weniger teure Feldversuche
Auffällige Stellen in der DNA geben dem Forscher Hinweise darauf, ob sich die jeweilige Pflanze als Elternteil für die klimafeste neue Roggenzüchtung eignet. „Um wirklich sicher zu sein, ob die Nachkommen etwas taugen, mussten wir die geeigneten Elternpaare bisher aber kreuzen und sie auf Versuchsfeldern aussäen“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Das dauert lang und ist teuer.“ Deshalb wollen er und seine Forscherkollegen in Hohenheim und an der TU München ein neues statistisches Verfahren entwickeln, um den Zuchtwert schon im Labor möglichst genau vorhersagen zu können.
„Wenn es in Zukunft wieder nötig wird, den Roggen an geänderte Umweltbedingungen anzupassen, können die Züchter mit dem neuen Verfahren sehr viel schneller Ergebnisse vorlegen“, sagt Prof. Dr. Schmid. Die riesengroße Vielfalt im Genpool soll also einfacher zu handhaben sein – und weniger von ihr soll in Zukunft bei der Zuchtauswahl verloren gehen: „Zuchtauswahl bedeutet immer auch genetische Verarmung. Wenn wir aber den Gen-Reichtum besser managen, bleibt mehr davon erhalten.“

Hintergrund: Forschungsprojekt RYE SELECT
Neben der Universität Hohenheim sind an dem Forschungsprojekt RYE SELECT auch noch die Technische Universität München, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben, das Julius-Kühn-Institut in Groß-Lüsewitz und die Firma KWS LOCHOW beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt mit rund 254.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Karl Schmid, Universität Hohenheim, Fachgebiet Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik,
Tel.: 0711/459 23487, E-Mail: Karl.Schmid@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Thomas Miedaner, Universität Hohenheim, Landessaatzuchtanstalt,
Tel.: 0711/459 22690, E-Mail: miedaner@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie