Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Klimawandel: Züchter wollen Roggen für die Zukunft fit machen

25.04.2013
Bioinformatiker und Züchtungsforscher der Universität Hohenheim wollen Hybridroggen-Züchtung beschleunigen, um schnell auf Umweltänderungen zu reagieren

Hart im Nehmen: Roggen stellt an Witterung und Boden zwar keine großen Ansprüche. Trotzdem können ihm ausgedehnte Trockenperioden leicht zum Verhängnis werden, da er sowieso schon in trockenen Gegenden angebaut wird. Damit wir auch in Zukunft nicht auf Roggenbrot verzichten müssen, wollen drei Wissenschaftler an der Universität Hohenheim Roggen besser an die Herausforderungen des Klimawandels anpassen.

Mit einem neuen statistischen Verfahren und verbessertem Zuchtmaterial wollen sie dabei die Zuchtauswahl beschleunigen und die genetische Verarmung mindern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Forschungsprojekt mit 254.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Durch Dürre und Hitzerekorde ist das Jahr 2012 bisher zwar nicht aufgefallen. Aber Klimaforscher warnen trotzdem vor zunehmend trockeneren Frühjahren. „Das könnte dem Roggen zum Verhängnis werden“, sagt Prof. Dr. Karl Schmid, Leiter des Fachgebiets Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik an der Universität Hohenheim.
Dabei ist Roggen eigentlich hart im Nehmen: Winterkälte und Sommerdürre steckt er locker weg – und hohe Ansprüche stellt er auch nicht. Er wächst sogar auf wenig fruchtbaren Sandböden, eine Bodenart, vor der viele andere Kulturpflanzen kapitulieren. „Trockenheit ist für den Roggen Stress pur“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Einmal kommt er damit klar. Aber wenn durch den Klimawandel immer öfter ein Dürresommer auf einen trockenen Frühling folgt, sind die Verluste auf dem Feld hoch.“

Genetische Vielfalt der Hochleistungssportler
Zusammen mit seinen beiden Hohenheimer Kollegen Prof. Dr. Hans-Peter Piepho, Leiter des Fachgebiets Bioinformatik, und Prof. Dr. Thomas Miedaner von der Landessaatzuchtanstalt will der Pflanzenzüchter den Roggen fit für den Klimawandel machen. Denn er ist eines unserer wichtigsten Brotgetreide. Mit seinen Spurenelementen und Nährstoffen ist er für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. Gleichzeitig wird Roggen auch als Energiepflanze für Biogasanlagen immer bedeutender. Und er ist eines der wichtigsten Getreide in Osteuropa.
Im Stammbaum des Roggens gibt es bereits einige Linien, die durch ihre Krankheitsresistenz und die besonders hohen Erträge auffallen. „Hochleistungssportler“ nennt sie Prof. Dr. Schmid – und ihr genetisches Material ist für ihn eine wahre Fundgrube: „Ich untersuche die DNA von mehreren dieser Elite-Linien und sehe die ganze Vielfalt in ihren Genen“, erzählt der Experte.

Weniger teure Feldversuche
Auffällige Stellen in der DNA geben dem Forscher Hinweise darauf, ob sich die jeweilige Pflanze als Elternteil für die klimafeste neue Roggenzüchtung eignet. „Um wirklich sicher zu sein, ob die Nachkommen etwas taugen, mussten wir die geeigneten Elternpaare bisher aber kreuzen und sie auf Versuchsfeldern aussäen“, erklärt Prof. Dr. Schmid. „Das dauert lang und ist teuer.“ Deshalb wollen er und seine Forscherkollegen in Hohenheim und an der TU München ein neues statistisches Verfahren entwickeln, um den Zuchtwert schon im Labor möglichst genau vorhersagen zu können.
„Wenn es in Zukunft wieder nötig wird, den Roggen an geänderte Umweltbedingungen anzupassen, können die Züchter mit dem neuen Verfahren sehr viel schneller Ergebnisse vorlegen“, sagt Prof. Dr. Schmid. Die riesengroße Vielfalt im Genpool soll also einfacher zu handhaben sein – und weniger von ihr soll in Zukunft bei der Zuchtauswahl verloren gehen: „Zuchtauswahl bedeutet immer auch genetische Verarmung. Wenn wir aber den Gen-Reichtum besser managen, bleibt mehr davon erhalten.“

Hintergrund: Forschungsprojekt RYE SELECT
Neben der Universität Hohenheim sind an dem Forschungsprojekt RYE SELECT auch noch die Technische Universität München, das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben, das Julius-Kühn-Institut in Groß-Lüsewitz und die Firma KWS LOCHOW beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt mit rund 254.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Karl Schmid, Universität Hohenheim, Fachgebiet Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik,
Tel.: 0711/459 23487, E-Mail: Karl.Schmid@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Thomas Miedaner, Universität Hohenheim, Landessaatzuchtanstalt,
Tel.: 0711/459 22690, E-Mail: miedaner@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten