Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz steigert den Ertrag

09.05.2014

Forscher der Universität Göttingen untersuchen Verträge mit Kleinbauern in Entwicklungsländern

In vielen Entwicklungsländern werden Lebensmittel von Kleinbauern produziert und auf traditionellen Märkten gehandelt. Um eine hohe Lebensmittelqualität gewährleisten zu können, schließen Unternehmen der Ernährungsindustrie zunehmend Lieferverträge mit Landwirten ab.


An der Milchsammelstelle werden Proben für die Qualitätskontrolle entnommen.

Foto: Christoph Saenger

Solche Verträge mit Kleinbauern funktionieren jedoch oftmals nicht, da sich die Bauern entweder betrogen fühlen oder die Unternehmen über zu geringe Liefermengen und die Nichteinhaltung vertraglicher Regeln klagen. Agrarökonomen der Universität Göttingen erforschen deshalb, wie Verträge mit Kleinbauern verbessert werden können. Eine Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift American Journal of Agricultural Economics erschienen.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Matin Qaim am Göttinger Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung beschäftigt sich mit Milchlieferverträgen in Vietnam. Der Milchpreis, den vietnamesische Kleinbauern von den Molkereien erhalten, hängt von verschiedenen Qualitätskriterien ab, die in den Molkereilaboren getestet werden.

Die Bauern können diese Tests nicht überprüfen. Daher vermuten sie, dass die Molkereien die Laborergebnisse und damit den Preis nach unten verfälschen. Die Lieferverträge sind aufgrund dieser „asymmetrischen Information“ – eine Partei weiß mehr als die andere – von starkem Misstrauen geprägt.

Um herauszufinden, welchen Effekt höhere Markttransparenz haben könnte, führten die Göttinger Wissenschaftler ein Experiment mit 200 zufällig ausgewählten Milchbauern in Vietnam durch. Die Hälfte der Bauern erhielt Gutscheine, mit denen sie die Qualität ihrer Milch in einem unabhängigen Labor jederzeit testen lassen konnten, um die von der Molkerei mitgeteilten Ergebnisse zu überprüfen.

Die anderen Bauern hatten diese Möglichkeit nicht. Von allen Bauern wurden über 12 Monate hinweg Daten gesammelt. Ein solch randomisiertes experimentelles Design ist für Wirkungsanalysen besonders geeignet, wurde aber im Bereich der Agrarökonomie bisher kaum angewendet. „Die Kontrollmöglichkeit durch die Gutscheine wirkte sich deutlich auf das Verhalten der Bauern aus. Aufgrund der höheren Transparenz investierten sie erheblich mehr in die Produktion und steigerten die Milchmenge um 40 Prozent“, erklärt Dr. Christoph Saenger, Erstautor der Studie.

Ebenso stieg das Einkommen, obwohl der durchschnittliche Milchpreis unverändert blieb. Damit können auch die Molkereien profitieren, da höhere Liefermengen pro Bauer verringerte Logistikkosten bedeuten. „Probleme von asymmetrischer Information treten im Kleinbauernsektor häufig auf“, so Prof. Qaim. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass bessere Verträge zu höherer Markteffizienz und wirtschaftlicher Entwicklung beitragen können.“

Originalveröffentlichung: Christoph Saenger et al. (2014). Impact of third-party contract enforcement in agricultural markets – a field experiment in Vietnam. American Journal of Agricultural Economics. Doi: 10.1093/ajae/aau021.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Matin Qaim
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften – Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4806, E-Mail: mqaim@uni-goettingen.de
Internet: http://www.uni-goettingen.de/en/42360.html

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics