Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thünen-Institut kooperiert mit Floragenex bei der genetischen Analyse tropischer Baumarten

02.05.2013
Neue DNA-Sequenzierungstechnik soll Art- und Herkunftsnachweis erleichtern
Das Thünen-Institut und die US-amerikanische Biotech-Firma Floragenex wollen künftig bei der genetischen Analyse afrikanischer und asiatischer Baumarten eng zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, anhand des Erbguts genaue Angaben über die Artzugehörigkeit und die Herkunft der Bäume machen zu können. Das ist angesichts der neu in Kraft getretenen EU-Holzhandelsverordnung von besonderer Bedeutung.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Floragenex ein speziell entwickeltes DNA-Sequenzierungs-verfahren einsetzt (RAD, Restriction site Associated DNA, in Verbindung mit der HiSeq 2000 Plattform), um im Genom von fünf Baumarten, die in Afrika und Asien vorkommen, genetische Unterschiede zu identifizieren. Bei den Baumarten handelt es sich um Iroko, Sapeli, Ayous, Sibirische Lärche und Mongolische Eiche.
Das im März eingerichtete Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte versorgt die Biotech-Firma mit DNA, die aus verschiedenen, über das Verbreitungsgebiet der Arten beprobten Bäumen gewonnen wurde. Bei Floragenex erfolgt dann die Sequenzierung und bioinformatische Analyse des Erbguts. Die gewonnenen Daten nutzt das Thünen-Institut, um Gen-Marker zu entwickeln, mit denen sich die Baumarten identifizieren und die geografischen Herkünfte der Bäume nachweisen lassen. Dadurch wird es möglich, im internationalen Holzhandel die Art- und Herkunftsangaben mit genetischen Methoden zweifelsfrei zu überprüfen – ein wichtiger Schritt, um den Handel mit illegal eingeschlagenen oder geschützten Hölzern einzudämmen.

„Wir freuen uns, unsere langjährigen Verbindungen zum deutschen Thünen-Institut intensivieren zu können und gemeinsam daran zu arbeiten, die Genetik der noch wenig erforschten tropischen Baumarten aufzuklären“, sagte Floragenex -Präsident Dr. Rick Nipper bei der Bekanntgabe der Kooperation. „Genetische Analysen für Ökologie und Naturschutz nutzbar zu machen ist ein wichtiges Ziel unseres Unternehmens.“
Der Leiter des Thünen-Instituts für Forstgenetik, Dr. Bernd Degen, sieht die Kooperation mit der Biotech-Firma perspektivisch: „Durch die genetischen Daten, die Floragenex mit der neuen RAD-Methode gewinnt, sind wir in der Lage, viele weitere Genmarker für unser Programm zur Holz-Identifizierung zu finden und dadurch künftig noch präzisere Aussagen treffen zu können.“

Über Floragenex:
Das amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Floragenex mit Sitz in Oregon entwickelt innovative Verfahren im Bereich der Genom-Analyse bei Menschen, Pflanzen und Tieren. Seit 2007 stellt es seine Expertise in den Bereichen Genetik, Ökologie, Evolutionsbiologie und Biomedizin zur Verfügung. Die von Floragenex entwickelten Technologien erlauben Genom-Untersuchungen auf verschiedensten Ebenen für akademische, staatliche und kommerzielle Forschungsprojekte weltweit.

Über das Thünen-Institut:
Das Thünen-Institut ist eine Forschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundeslandwirt-schaftsministeriums (BMELV). Es entwickelt Konzepte für die nachhaltige Nutzung unserer natürlichen Lebensgrundlagen in den Bereichen Felder, Wälder, Meere. Dabei bezieht es ökonomische, ökologische und technologische Aspekte in seine Arbeit ein.

Thünen-Institut und Floragenex kooperieren auf dem Gebiet der genetischen Identifizierung von tropischen Baumarten. (Foto: Ilja Hendel)

Das Kompetenzzentrum Holzherkünfte am Thünen-Institut ist die zentrale Anlaufstelle für Behörden, Verbände, Verbraucher und den Holzhandel bei Fragen der Artbestimmung und Herkunftskontrolle von Holz und Holzprodukten bei ihrer Einfuhr nach Deutschland und der EU. Das Kompetenzzentrum bündelt die wissenschaftliche Expertise der vier Thünen-Fachinstitute für Holzforschung, Forstgenetik, Weltforstwirtschaft und Forstökonomie in den Bereichen Holzartenbestimmung, Herkunftsnachweis, Zertifizierung und Holzhandelsstrukturen.

Kontakt für nähere Informationen:

Dr. Bernd Degen
Leiter des Thünen-Instituts für Forstgenetik, Großhansdorf
E-Mail: bernd.degen@ti.bund.de
Dr. Rick Nipper
Präsident von Floragenex, Oregon
E-Mail: rick@floragenex.com

Dr. Michael Welling | Thünen-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ti.bund.de/holzherkuenfte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung