Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sturmschäden im Forst

02.05.2012
Mobile Holz-Nasslagerung kostensparend und flexibel

Der Klimawandel stellt die Forstwirtschaft vor neue Herausforderungen. Schadfälle durch schwere Stürme nehmen zu.

Das Service und Kompetenzzentrum ThüringenForst lud im April 2012 zum Kolloquium "Strategien zur Kalamitätsbewältigung in der Forst- und Holzwirtschaft" nach Gotha ein. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung war die Lagerung des bei solchen Katastrophen anfallenden Stammholzes. Sie kann zur Begrenzung des wirtschaftlichen Schadens beitragen.

Die herkömmliche Nasslagerung steht in solchen Fällen vor großen organisatorischen Problemen. Kurzfristig ist ein solcher Lagerplatz kaum einzurichten. Anforderungen an die geografischen Gegebenheiten und die Infrastruktur (z. B. bezüglich der Wasserversorgung), Wasser- und Naturschutzauflagen und ein weiter Ermessensspielraum der zuständigen Behörden erschweren das Finden eines geeigneten Geländes und verzögern die Einrichtung. Wie die Erfahrung mit dem nach dem Orkan Kyrill eingerichteten Nasslagerplatz Ohrdruf zeigte, entfällt daher die Hälfte der Mehrkosten für die Holzlagerung allein auf die Anfahrt des Holzes zum Lagerplatz. Die Möglichkeit, rasch und flexibel kleinere Lagerplätze vor Ort einzurichten, könnte den wirtschaftlichen Schaden deutlich verringern.

Mit einem mobilen Nasslagerungssystem stellte der Fachbereich Forstwirtschaft der Fachhochschule Erfurt eine entsprechende Alternative vor: Alle erforderlichen Module sind in Containern installiert und können schnell vor Ort eingesetzt werden. Das Holz wird auf Folie gelagert und das zur Beregnung eingesetzte Wasser wird wiederverwertet. So werden weniger Wasser und Energie verbraucht. Durch die kürzeren Anfahrtswege werden nicht nur Ressourcen geschont, es fallen auch weniger Kosten an als bei großen, zentralen Lagerplätzen. Das System ist bei Kalamitäten sowohl kurzfristig als auch dauerhaft nutzbar. Da die Umweltbelastung niedriger und die Anlage komplett rückbaubar ist, verringert sich unter Umständen der Genehmigungsaufwand.

Die Ergebnisse eines Pilotversuchs in Breitenworbis waren diesbezüglich vielversprechend. Die Holzqualität entsprach der bei herkömmlicher Nasslagerung. Entscheidend dafür war neben der kontinuierlichen Beregnung die Polterungsqualität. Dafür sind Kurzholzabschnitte mit konstanter Länge möglichst lotrecht aufzustapeln, ohne Dacheffekte zu erzeugen, die einen Beregnungsschatten verursachen. Am effektivsten erwies sich eine Beregnungssteuerung auf Basis der Verdunstungsbedingungen vor Ort. Eine Klimastation am Lagerplatz erfasst dabei die aktuellen Witterungsbedingungen. Die Beregnung erfolgt damit bedarfsgerecht.

So konnten gegenüber festen Beregnungsintervallen 20 Prozent Wasser eingespart werden. Insgesamt erwies sich das neue Verfahren in der Praxis als kostengünstige und flexible Alternative zu herkömmlichen Methoden. Im nächsten Schritt soll daher mit den zuständigen Behörden eine allgemeine, vereinfachte Genehmigungsfähigkeit (Anzeigepflicht) als Entscheidungsgrundlage für den Katastrophenfall erarbeitet werden.

Weitere Informationen:
www.nasslagerung.de
Alle Vorträge des Kolloquiums sind auf der Seite der Landesforstanstalt www.thueringen.de/de/forst zu finden.

Dr. Margit Ritzka | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Beregnung Forstwirtschaft Lagerplatz Nasslagerung Sturmschäden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics