Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sturmschäden im Forst

02.05.2012
Mobile Holz-Nasslagerung kostensparend und flexibel

Der Klimawandel stellt die Forstwirtschaft vor neue Herausforderungen. Schadfälle durch schwere Stürme nehmen zu.

Das Service und Kompetenzzentrum ThüringenForst lud im April 2012 zum Kolloquium "Strategien zur Kalamitätsbewältigung in der Forst- und Holzwirtschaft" nach Gotha ein. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung war die Lagerung des bei solchen Katastrophen anfallenden Stammholzes. Sie kann zur Begrenzung des wirtschaftlichen Schadens beitragen.

Die herkömmliche Nasslagerung steht in solchen Fällen vor großen organisatorischen Problemen. Kurzfristig ist ein solcher Lagerplatz kaum einzurichten. Anforderungen an die geografischen Gegebenheiten und die Infrastruktur (z. B. bezüglich der Wasserversorgung), Wasser- und Naturschutzauflagen und ein weiter Ermessensspielraum der zuständigen Behörden erschweren das Finden eines geeigneten Geländes und verzögern die Einrichtung. Wie die Erfahrung mit dem nach dem Orkan Kyrill eingerichteten Nasslagerplatz Ohrdruf zeigte, entfällt daher die Hälfte der Mehrkosten für die Holzlagerung allein auf die Anfahrt des Holzes zum Lagerplatz. Die Möglichkeit, rasch und flexibel kleinere Lagerplätze vor Ort einzurichten, könnte den wirtschaftlichen Schaden deutlich verringern.

Mit einem mobilen Nasslagerungssystem stellte der Fachbereich Forstwirtschaft der Fachhochschule Erfurt eine entsprechende Alternative vor: Alle erforderlichen Module sind in Containern installiert und können schnell vor Ort eingesetzt werden. Das Holz wird auf Folie gelagert und das zur Beregnung eingesetzte Wasser wird wiederverwertet. So werden weniger Wasser und Energie verbraucht. Durch die kürzeren Anfahrtswege werden nicht nur Ressourcen geschont, es fallen auch weniger Kosten an als bei großen, zentralen Lagerplätzen. Das System ist bei Kalamitäten sowohl kurzfristig als auch dauerhaft nutzbar. Da die Umweltbelastung niedriger und die Anlage komplett rückbaubar ist, verringert sich unter Umständen der Genehmigungsaufwand.

Die Ergebnisse eines Pilotversuchs in Breitenworbis waren diesbezüglich vielversprechend. Die Holzqualität entsprach der bei herkömmlicher Nasslagerung. Entscheidend dafür war neben der kontinuierlichen Beregnung die Polterungsqualität. Dafür sind Kurzholzabschnitte mit konstanter Länge möglichst lotrecht aufzustapeln, ohne Dacheffekte zu erzeugen, die einen Beregnungsschatten verursachen. Am effektivsten erwies sich eine Beregnungssteuerung auf Basis der Verdunstungsbedingungen vor Ort. Eine Klimastation am Lagerplatz erfasst dabei die aktuellen Witterungsbedingungen. Die Beregnung erfolgt damit bedarfsgerecht.

So konnten gegenüber festen Beregnungsintervallen 20 Prozent Wasser eingespart werden. Insgesamt erwies sich das neue Verfahren in der Praxis als kostengünstige und flexible Alternative zu herkömmlichen Methoden. Im nächsten Schritt soll daher mit den zuständigen Behörden eine allgemeine, vereinfachte Genehmigungsfähigkeit (Anzeigepflicht) als Entscheidungsgrundlage für den Katastrophenfall erarbeitet werden.

Weitere Informationen:
www.nasslagerung.de
Alle Vorträge des Kolloquiums sind auf der Seite der Landesforstanstalt www.thueringen.de/de/forst zu finden.

Dr. Margit Ritzka | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Beregnung Forstwirtschaft Lagerplatz Nasslagerung Sturmschäden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie