Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Study reveals that nation's national forests can provide public health benefits

08.09.2011
Each year, more than 170 million people visit national forests for recreation.

And the physical activity associated with these visits burns 290 billion food calories. That equals enough french fries laid end to end to reach the Moon and back—twice—according to a recent study in the Journal of Forestry.

While the recent strategic plan of the U.S. Forest Service includes sustaining and enhancing outdoor recreation opportunities, the benefits of exercise and outdoor recreation also are recognized by President Obama's America's Great Outdoors initiative to reconnect Americans with their landscapes, as well as the First Lady's Let's Move Outside campaign.

But how exactly do our national forests contribute to helping people develop a healthier lifestyle? A recently published study may reveal some answers.

"We examined the extent that national forests might provide public health benefits by estimating the net energy expended for a range of outdoor activities engaged in by visitors to national forest lands," explains research forester Jeff Kline. "We did this by combining data describing national forest visitors' outdoor recreation activities with data characterizing the calories expended with each type of physical activity."

Kline, a scientist with the Forest Service's Pacific Northwest Research Station, and Oregon State University co-authors, Randall Rosenberger and Eric White, recently published their findings in the September issue of the Journal of Forestry. The article, "A National Assessment of Physical Activity in U.S. National Forests," contends that national forests can help Americans meet guidelines for regular physical activity set by the Centers for Disease Control and Prevention.

Key findings from the study include:

Hiking, walking, downhill skiing, fishing, relaxing, camping, relaxing, and driving for pleasure are among the primary activities accounting for about two-thirds (68 percent) of all visits to the national forests.
Annual energy expenditures in national forest recreation represent 6.8 million adults and almost 317,000 children meeting the Centers of Disease Control and

Prevention guidelines regarding regular aerobic physical activity for a year.

The distribution of these health benefits may vary with proximity and income. Fifty-two percent of recreation visits are by people who live within 60 miles of a national forest. These "local" visitors are more likely to come from lower household income groups than non-local visitors, with 45 percent earning less than $50,000 per year versus 25 percent for non-local visitors.

National forests in the Western states account for the greatest share of all outdoor recreation visits (75 percent) and associated net energy expenditures (75 percent). However, national forests in the Northeast and Southeast yield proportionally greater net energy expenditures because they are closer to major population centers compared to the west, and their visitors tend to engage in more intensive physical activities.

To read the entire report, visit www.safnet.org/publications/jof/index.cfm.

The Pacific Northwest Research Station is headquartered in Portland, Oregon. It has 11 laboratories and centers in Alaska, Oregon, and Washington, and about 425 employees.

Sherri Richardson Dodge | EurekAlert!
Further information:
http://www.fs.fed.us

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht New gene for atrazine resistance identified in waterhemp
24.02.2017 | University of Illinois College of Agricultural, Consumer and Environmental Sciences

nachricht Researchers discover a new link to fight billion-dollar threat to soybean production
14.02.2017 | University of Missouri-Columbia

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie