Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streifenweise Bodenbearbeitung - Weniger Verluste und höhere Erträge mit "Strip Till"

16.02.2011
Bei der landwirtschaftlichen Produktion entstehen neben dem hauptsächlich in der Viehhaltung anfallenden Methan noch weitere Treibhausgase, vor allem Distickstoffmonoxid (N2O), so genanntes Lachgas. Als Treibhausgas ist es etwa 300-mal wirksamer als Kohlendioxid. Außerdem trägt es zum Abbau der Ozonschicht bei.

Amerikanische Forscher von der Universität von Missouri haben ein Verfahren beschrieben, mit dem sich die Emissionen von N2O aus Mineraldünger erheblich senken, gleichzeitig aber die Erträge auf dem bewirtschafteten Land steigern lassen. Sie untersuchten den Maisanbau in Fruchtfolge zu Sojabohnen auf feuchtem Lehmboden.

Im ersten Fall wurde auf einem Feld ohne Bodenbearbeitung Stickstoffdünger breitflächig ausgebracht. Auf einem Vergleichsfeld wurde das so genannte "Strip-Till"-Verfahren" angewandt. Dabei erfolgt die Bodenbearbeitung nur auf Streifen von 30 bis 50 Zentimetern Breite. Der Rest bleibt unbearbeitet.

Die Aussaat und Düngung erfolgt mit einem automatischen, GPS-gesteuerten Lenksystem in die bearbeiteten Streifen. Das Verfahren verringert nicht nur die Erosion und die Austrocknung des Bodens, auf den Versuchsfeldern in Missouri steigerte es außerdem die Erträge gegenüber dem herkömmlichen Verfahren.

Ein Grund dafür ist vermutlich, dass der Dünger nur in die bearbeiteten Streifen eingebracht wurde. Auf den Feldern mit Streifenlockerung waren die Stickstoffemisssionen geringer als auf den Vergleichsfeldern ohne Bodenbearbeitung.

In Deutschland gibt es zurzeit nur wenig Betriebe, die das Strip-Till-Verfahren anwenden. Dabei zeigen Forschungsergebnisse der Universität Hohenheim, dass es z. B. beim Zuckerrübenanbau keinesfalls zu Ertragsminderungen, sondern im Gegenteil zu höheren Erträgen bei gleichzeitig niedrigerer Pflanzendichte kommt. Der niedrigere Energieverbrauch und geringere Kosten könnten das Verfahren langfristig etablieren helfen.

Dr. Margit Ritzka | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.strip-till.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik