Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stand der Zulassungen von Neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln

02.04.2009
Die Zulassungen von Saatgutbehandlungsmitteln für Mais mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Neonikotinoide, namentlich Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam, ruhen weiterhin.

Am 15. Mai 2008 hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) aufgrund der gravierenden Bienenvergiftungen in Süddeutschland das Ruhen angeordnet.

Am 11. Februar 2009 hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in einer Eilverordnung das Inverkehrbringen und die Aussaat von Maissaatgut geregelt, das mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln behandelt ist. Diese Eilverordnung sieht ein vollständiges Verbot der Einfuhr und des Inverkehrbringens sowie der Aussaat von Maissaatgut vor, welches mit Clothianidin, Imidacloprid oder Thiamethoxam behandelt wurde. Aus Vorsorgegründen erteilt das BVL zurzeit ebenfalls keine weiteren Zulassungen oder Zulassungsverlängerungen für Saatgutbehandlungsmittel mit Neonikotinoiden für andere Saaten.

Stand der Entwicklung
Im vergangenen Jahr vereinbarte das BVL gemeinsam mit der Industrie eine Qualitätssicherung für Maissaatgut und die Umrüstung von Sägeräten zur Minderung der Staubemission. Zu diesem Zweck hat das BVL in Zusammenarbeit mit dem Julius Kühn-Institut (JKI) einen Grenzwert für die Abriebfestigkeit von Saatgutbehandlungsmitteln an Maissaatgut in Höhe von 0,75 g Staub pro 100000 Korn festgelegt. Für Sägeräte gilt eine Minderung der Emission von Stäuben in Höhe von 90 % (nach einer Messvorschrift des JKI). Nur Sägeräte, die diese Norm erfüllen, werden in einer Liste des JKI geführt und dürfen für die Aussaat von Maissaatgut, das mit einem zugelassenen Insektizid gebeizt ist, verwendet werden. Die im Jahr 2008 erarbeiteten Daten zu Abrieb und Emission belegen die technische Machbarkeit einer Minderung der Exposition von Nichtzielorganismen auf angrenzenden Flächen um 99 % im Vergleich zur Maisaussaat im Frühjahr 2008.

Am 25. Juni 2008 hatte das BVL das Ruhen der Zulassungen von Saatgutbehandlungsmitteln für die Behandlung von Raps aufgehoben und dies mit einem Aussaatmonitoring verbunden. Die Ergebnisse dieses Monitorings stützen die Entscheidung des BVL: Es ergaben sich keine Anhaltspunkte dafür, dass die Anwendung von Saatgutbehandlungsmitteln aus der Gruppe der Neonikotinoide an Rapssaatgut im Jahr 2008 zu einer Gefährdung von Honigbienen geführt hat. Sämtliche Staubwerte lagen deutlich unterhalb der bekannten Effektschwellen für Clothianidin bzw. Thiamethoxam. Aus Vorsorgegründen wird das BVL aber auch für Rapssaatgut noch weitergehende Regelungen zur Abriebfestigkeit und Staubfreiheit festlegen.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) wurde für die Saison 2009 ein Leitfaden für die Praxis zum Umgang mit behandeltem Saatgut erstellt, in dem Landwirte explizit aufgefordert werden, Maßnahmen zum Schutz der Honigbiene zu berücksichtigen.

Weiterer Forschungsbedarf
In den vergangenen Monaten wurde weiterer Forschungsbedarf aufgezeigt, der abgearbeitet werden muss. Hier sind vorrangig die Festlegung von Grenzwerten für die Abriebfestigkeit (Bestimmung des Feinstaubanteils von mit Pflanzenschutzmitteln behandeltem Saatgut mit Hilfe des Heubachtestes) für verschiedene Sorten und Kulturen, die notwendigen technischen Verbesserungen bei der Saatgutbehandlung und -reinigung, die Überprüfung der Drilltechnik (mechanische Systeme, pneumatische Saugluft- / Druckluftsysteme) im Hinblick auf die Emission von Stäuben sowie die Höhe der Driftwerte von Stäuben zu nennen. Der gegenwärtig intensiv diskutierte mögliche Expositionspfad über Guttation wird mit besonders hoher Priorität untersucht. D. h. es wird überprüft, in wie weit über die Ausscheidung von Wassertropfen durch Pflanzen eine Gefährdung von Bienen und anderen Nichtzielorganismen durch systemische Insektizide unter natürlichen Bedingungen möglich ist.
Vor dem Hintergrund der Informationen und neuen Daten aus dem Jahr 2008 zu Staubgehalten in Saatgutverpackungen wird die Anwendungssicherheit für Anwender, Umstehende und Anwohner durch wirkstoffbeladene Abriebstäube zum Zeitpunkt der Aussaat neu bewertet.

Die Abarbeitung des genannten Forschungsbedarfes wird von verschiedenen Stellen zurzeit aktiv betrieben. Von den Ergebnissen wird es abhängen, ob und ggf. für welche Saaten und unter welchen Bedingungen Neonikotinoide zukünftig zugelassen werden können.
Weiterführende Informationen
Die Berichte zu Pflanzenschutzmitteln 2008 - Sachstandsbericht zu den Bienenvergiftungen durch insektizide Saatgutbehandlungsmittel in Süddeutschland 2008 finden Sie unter http://www.bvl.bund.de/infomaterial.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat am 11. Februar 2009 die Verordnung über das Inverkehrbringen und die Aussaat von mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln behandeltem Maissaatgut erlassen Die Verordnung finden Sie hier: http://bundesrecht.juris.de/maispflschmv/BJNR502300009.html.

Jochen Heimberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de/infomaterial
http://bundesrecht.juris.de/maispflschmv/BJNR502300009.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie