Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stand der Zulassungen von Neonikotinoid-haltigen Saatgutbehandlungsmitteln

02.04.2009
Die Zulassungen von Saatgutbehandlungsmitteln für Mais mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Neonikotinoide, namentlich Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam, ruhen weiterhin.

Am 15. Mai 2008 hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) aufgrund der gravierenden Bienenvergiftungen in Süddeutschland das Ruhen angeordnet.

Am 11. Februar 2009 hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in einer Eilverordnung das Inverkehrbringen und die Aussaat von Maissaatgut geregelt, das mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln behandelt ist. Diese Eilverordnung sieht ein vollständiges Verbot der Einfuhr und des Inverkehrbringens sowie der Aussaat von Maissaatgut vor, welches mit Clothianidin, Imidacloprid oder Thiamethoxam behandelt wurde. Aus Vorsorgegründen erteilt das BVL zurzeit ebenfalls keine weiteren Zulassungen oder Zulassungsverlängerungen für Saatgutbehandlungsmittel mit Neonikotinoiden für andere Saaten.

Stand der Entwicklung
Im vergangenen Jahr vereinbarte das BVL gemeinsam mit der Industrie eine Qualitätssicherung für Maissaatgut und die Umrüstung von Sägeräten zur Minderung der Staubemission. Zu diesem Zweck hat das BVL in Zusammenarbeit mit dem Julius Kühn-Institut (JKI) einen Grenzwert für die Abriebfestigkeit von Saatgutbehandlungsmitteln an Maissaatgut in Höhe von 0,75 g Staub pro 100000 Korn festgelegt. Für Sägeräte gilt eine Minderung der Emission von Stäuben in Höhe von 90 % (nach einer Messvorschrift des JKI). Nur Sägeräte, die diese Norm erfüllen, werden in einer Liste des JKI geführt und dürfen für die Aussaat von Maissaatgut, das mit einem zugelassenen Insektizid gebeizt ist, verwendet werden. Die im Jahr 2008 erarbeiteten Daten zu Abrieb und Emission belegen die technische Machbarkeit einer Minderung der Exposition von Nichtzielorganismen auf angrenzenden Flächen um 99 % im Vergleich zur Maisaussaat im Frühjahr 2008.

Am 25. Juni 2008 hatte das BVL das Ruhen der Zulassungen von Saatgutbehandlungsmitteln für die Behandlung von Raps aufgehoben und dies mit einem Aussaatmonitoring verbunden. Die Ergebnisse dieses Monitorings stützen die Entscheidung des BVL: Es ergaben sich keine Anhaltspunkte dafür, dass die Anwendung von Saatgutbehandlungsmitteln aus der Gruppe der Neonikotinoide an Rapssaatgut im Jahr 2008 zu einer Gefährdung von Honigbienen geführt hat. Sämtliche Staubwerte lagen deutlich unterhalb der bekannten Effektschwellen für Clothianidin bzw. Thiamethoxam. Aus Vorsorgegründen wird das BVL aber auch für Rapssaatgut noch weitergehende Regelungen zur Abriebfestigkeit und Staubfreiheit festlegen.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) wurde für die Saison 2009 ein Leitfaden für die Praxis zum Umgang mit behandeltem Saatgut erstellt, in dem Landwirte explizit aufgefordert werden, Maßnahmen zum Schutz der Honigbiene zu berücksichtigen.

Weiterer Forschungsbedarf
In den vergangenen Monaten wurde weiterer Forschungsbedarf aufgezeigt, der abgearbeitet werden muss. Hier sind vorrangig die Festlegung von Grenzwerten für die Abriebfestigkeit (Bestimmung des Feinstaubanteils von mit Pflanzenschutzmitteln behandeltem Saatgut mit Hilfe des Heubachtestes) für verschiedene Sorten und Kulturen, die notwendigen technischen Verbesserungen bei der Saatgutbehandlung und -reinigung, die Überprüfung der Drilltechnik (mechanische Systeme, pneumatische Saugluft- / Druckluftsysteme) im Hinblick auf die Emission von Stäuben sowie die Höhe der Driftwerte von Stäuben zu nennen. Der gegenwärtig intensiv diskutierte mögliche Expositionspfad über Guttation wird mit besonders hoher Priorität untersucht. D. h. es wird überprüft, in wie weit über die Ausscheidung von Wassertropfen durch Pflanzen eine Gefährdung von Bienen und anderen Nichtzielorganismen durch systemische Insektizide unter natürlichen Bedingungen möglich ist.
Vor dem Hintergrund der Informationen und neuen Daten aus dem Jahr 2008 zu Staubgehalten in Saatgutverpackungen wird die Anwendungssicherheit für Anwender, Umstehende und Anwohner durch wirkstoffbeladene Abriebstäube zum Zeitpunkt der Aussaat neu bewertet.

Die Abarbeitung des genannten Forschungsbedarfes wird von verschiedenen Stellen zurzeit aktiv betrieben. Von den Ergebnissen wird es abhängen, ob und ggf. für welche Saaten und unter welchen Bedingungen Neonikotinoide zukünftig zugelassen werden können.
Weiterführende Informationen
Die Berichte zu Pflanzenschutzmitteln 2008 - Sachstandsbericht zu den Bienenvergiftungen durch insektizide Saatgutbehandlungsmittel in Süddeutschland 2008 finden Sie unter http://www.bvl.bund.de/infomaterial.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat am 11. Februar 2009 die Verordnung über das Inverkehrbringen und die Aussaat von mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln behandeltem Maissaatgut erlassen Die Verordnung finden Sie hier: http://bundesrecht.juris.de/maispflschmv/BJNR502300009.html.

Jochen Heimberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de/infomaterial
http://bundesrecht.juris.de/maispflschmv/BJNR502300009.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise