Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der osteuropäischen Agrarproduktion als Schlüssel für die weltweite Ernährungssicherung

23.01.2014
Ergebnisse des Regionalpodiums Osteuropa auf der Internationalen Grünen Woche 2014

Russland und die Ukraine gehören auf den internationalen Märkten zu den größten Getreideexporteuren. Zugleich verfügen beide Länder aufgrund brachgefallener landwirtschaftlicher Flächen und bislang geringer Flächenproduktivität über erhebliche Potenziale zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion.

Sollte es Russland und der Ukraine gelingen, die besonderen sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen zu bewältigen sowie geeignete agrarpolitische Rahmenbedingungen zu schaffen, könnten diese Länder mittel- bis langfristig einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung der Welternährung leisten.

Die Entwicklungsmöglichkeiten und Risiken in der Agrarproduktion Osteuropas wurden anhand dieser Länder auf einem Fachpodium mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert. Die Veranstaltung mit dem Titel „Osteuropa als Schlüsselregion zur Bewältigung der Herausforderungen der Ernährungssicherung“ wurde im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) am 17. Januar 2014 vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) gemeinsam mit dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ausgerichtet.

Dr. Eckhard Cordes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, wies in seiner Eröffnungsansprache auf die erheblichen Ertragspotenziale in Russland und der Ukraine zur weltweiten Ernährungssicherung hin. Anschließend erörterte Dr. Dietrich Guth, Abteilungsleiter des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, dass Investitionen in moderne Technologien, die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften sowie Rechtssicherheit und Transparenz wichtige Faktoren zur landwirtschaftlichen Produktionssteigerung darstellen. Ein Ausbau der bestehenden bilateralen Kooperation von Russland und der Ukraine mit Deutschland sowie die Annährung an politische Grundwerte der EU würden einen wesentlichen Teil zur Stärkung des Agrarsektors in diesen Ländern beitragen.

Entwicklungspotenzial in der Steigerung der Flächenproduktivität

Im Rahmen der thematischen Einführung stellte IAMO-Direktor Professor Alfons Balmann dar, dass die weltweit steigende Nachfrage nach Agrarprodukten auf das Bevölkerungswachstum, den zunehmenden Konsum veredelter Produkte wie Fleisch und Milch sowie nachwachsende Energien und Rohstoffe zurückzuführen ist. Um die Produktion von Agrarerzeugnissen zu steigern und damit den wachsenden Bedarf zu befriedigen, können landwirtschaftlich genutzte Flächen erweitert oder die Produktion auf den bestehenden Flächen intensiviert werden. Beide Strategien beinhalten unterschiedliche Potenziale, aber auch Umweltrisiken und soziale Auswirkungen. Balmann sieht aufgrund aktueller Forschungsstudien am IAMO das eigentliche Potenzial in der Steigerung der Produktivität. Alleine eine 80-prozentige Ausschöpfung der Ertragspotenziale bei verbesserter Nutzung moderner Technologien und Produktionsmittel würde erlauben, die Weizenproduktion um durchschnittlich 50 Prozent zu steigern. Eine entsprechende betriebliche Intensivierung und Modernisierung setzt jedoch den Abbau von Export- und Importbeschränkungen und damit verlässliche politische Rahmenbedingungen, die Verbesserung der Infrastruktur, Ausbildung und Forschung sowie nicht zuletzt der Lebensbedingungen im ländlichen Raum voraus.

Stärkere Anpassung der ukrainischen Landwirtschaft an EU-Standards

Auf dem Fachpodium erläuterte Oleksandr Sen, Vizeminister für Agrarpolitik der Ukraine, die agrarpolitischen Strategien und Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherung zu leisten. In der Ukraine arbeitet der Agrarsektor unter marktwirtschaftlichen Bedingungen, da derzeit wie auch zukünftig keine staatlichen Subventionen vorgesehen sind. Dr. Alex Lissitsa, CEO der Industrial Milk Company in Kiew, kritisierte die wenig verlässliche Agrarpolitik im Land. Als Agrarunternehmer sieht er die Hauptprobleme für eine nachhaltige Entwicklung des Sektors insbesondere in den Bereichen der Finanzierung und des erschwerten Kreditzugangs sowie der unklaren Regelungen zur Mehrwertsteuer und allgemein mangelnden Rechtssicherheit von Transaktionen. Ebenso sei die ausstehende Liberalisierung des Bodenmarktes ein wesentliches Entwicklungshemmnis für die ukrainische Landwirtschaft. Vizeminister Sen betonte die Notwendigkeit, die Qualität der Produktion insbesondere bei den Haushalten und Kleinstproduzenten zu verbessern. Die umfassende Etablierung von Standards und deren Harmonisierung mit denen der Exportzielländer benannte der Vizeminister dabei als wesentliches Ziel.

Erhebliche Herausforderungen für kleinere Agrarbetriebe in Russland

Russland ist sich seiner Potenziale zur weltweiten Lebensmittelversorgung und damit der Stellung als Global Player bewusst. Die vielfältigen Ressourcen und günstigen ökologischen Bedingungen des Landes können nicht darüber hinwegtäuschen, dass aufgrund der politischen Veränderungen in den 1990er-Jahren ein Großteil der landwirtschaftlich genutzten Flächen brachgefallen ist. In seiner Rede bestätigte Aleksandr Petrikov, Vizeminister für Landwirtschaft der Russischen Föderation, dass in Russland erst seit 2006 kein weiterer Rückgang der bestellten Ackerflächen zu verzeichnen ist. Petrikov erläuterte, dass die Verbesserung des Investitionsklimas, die Anpassung der Agrarproduzenten an meteorologische und wirtschaftliche Verhältnisse sowie die Verbesserung des Zugangs zu nationalen und internationalen Agrar- und Lebensmittelmärkten die Kernpunkte der russischen Agrarpolitik sind, um so das wirtschaftliche Wachstum in der Landwirtschaft zu fördern. Stefan Dürr, geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe EkoNiva, schätzte die Rahmenbedingungen in der russischen Landwirtschaft aus betrieblicher Perspektive als sehr gut und für einen Unternehmer sogar besser als in der EU ein. Für Großbetriebe und Agroholdings bestünden die wesentlichen Herausforderungen in Russland im Bereich des innerbetrieblichen Managements und der Standardisierung der unternehmensinternen Prozesse. Kleinere Betriebe und selbst Betriebe mit einigen Tausend Hektar stehen nach Dürrs Einschätzung dagegen vor großen Herausforderungen, was den Zugang zu Finanzierungsquellen und Märkten, der Ausbildung von Fachkräften sowie Überwindung des generell hohen bürokratischen Aufwands betrifft.

Über das IAMO

Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.

Bitte beachten Sie: Im Januar 2014 wurde das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa in Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien umbenannt. Die Institutsabkürzung IAMO bleibt weiterhin gültig.

Ansprechpartnerin für die Medien am IAMO

Daniela Schimming
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 345 2928-330
Fax: +49 345 2928-499
presse@iamo.de
www.iamo.de
Über den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ist als gemeinsames Organ der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zentraler Ansprechpartner deutscher Unternehmen für die Märkte Russland, Belarus, Ukraine, Zentralasien, Süd-Kaukasus und Südosteuropa. Er begleitet wichtige wirtschaftspolitische Entwicklungen in den bilateralen Beziehungen mit diesen Ländern und fördert Handel, Investitionen und Dienstleistungstransfers deutscher Unternehmen in der Region. Mit der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft bündelt der Ost-Ausschuss als einzige Regionalinitiative der deutschen Wirtschaft seit 2001 das internationale Engagement der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft und engagiert sich als Träger des GFFA Berlin e.V.
Ansprechpartner für die Medien
beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Andreas Metz
Presse und Kommunikation
Tel.: +49 30 206167-120
Fax: +49 30 2028-2441
a.metz@bdi.eu

Daniela Schimming | IAMO
Weitere Informationen:
http://www.ost-ausschuss.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise