Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommerekzem bei Pferden - Vor Kriebelmücken schützen

25.05.2011
Das Sommerekzem bei Pferden ist eine allergische Reaktion auf den Speichel der Kriebelmücke. Einige Rassen, wie beispielsweise das Islandpferd, scheinen über eine gewisse Prädisposition zu verfügen.

Diese Empfindlichkeit ist allerdings bisher weitestgehend nur in einem für diese Rassen weniger typischen Lebensumfeld zu beobachten: Isländer weisen auf ihrer Heimatinsel keine Anzeichen für ein Sommerekzem auf.

Ursächlich hierfür könnte die unterschiedliche Witterung im Vergleich zum Festland sein - und die damit verbundene, weniger starke Konzentration von Juckreiz auslösenden Insekten, wie beispielsweise Bremsen, Kriebelmücken, etc. Aber auch die Zusammensetzung des Bodens und die damit in Verbindung stehende Futterqualität können der Grund für die auf Island weniger zu beobachtende Ausbildung der Krankheit sein.

Ein Ekzemer leidet vorwiegend an den Körperregionen, an denen das Langhaar senkrecht nach oben wächst. Diese Stellen - also vor allem am Mähnenkamm und an der Schweifrübe - sind für die Mücken leicht zugänglich. In Fällen schwerer Ausprägung der Krankheit können auch andere Körperteile betroffen sein.

Eine Linderung des Krankheitsbildes ist vor allem durch die Beseitigung der die Allergie auslösenden Faktoren zu erreichen: Ungepflegte, feuchte Weiden ziehen besonders viele Mücken an und verschlimmern das Ekzem. Eine Eiweißüberversorgung durch große Mengen Kraftfutter oder fette Weiden erhöht die Anfälligkeit für allergische Reaktionen. Damit erklärt sich auch, weshalb Pferde auf kargen Weiden an der Küste oder in Bergregionen seltener an einem Ekzem leiden.

Erkrankte Pferde sollten nach Möglichkeit nur dann auf die Koppel, wenn die Kriebelmücken nicht oder wenig aktiv sind. Über die Mittagszeit, während der Nacht oder bei Regen sind diese Insekten deutlich seltener anzutreffen. Auch sollten Weiden in Gewässernähe gemieden werden, da sich dort bevorzugt die Brutstätten der kleinen Blutsauger befinden. Um möglichst wenige der Plagegeister in den Stall zu locken, sollte dieser kühl und sauber gehalten werden. Zusätzlich können Insektenfallen aufgestellt und ein Mückenschutzvorhang am Eingang angebracht werden.

Um betroffenen Pferden eine ungefährliche Möglichkeit zum Scheuern zu geben, können Bürsten und Besenköpfe an die Stallwand montiert werden. Optimal wäre auch ein gepflegter Sandplatz zum Wälzen. Für hochgradig erkrankte Tiere ist die Verwendung einer so genannten Ekzemerdecke empfehlenswert, die Rumpf, Hals und Kopf sowie einen Teil der Beine und die Schweifrübe abdeckt.

Anke Klabunde | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ekzem Insekt Kriebelmücken Mücken Pferde Schweifrübe Sommerekzem trojanisches Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften