Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Software gegen Wasserverschwendung

11.01.2011
Ein Computerprogramm der NASA soll Landwirten bei der effizienten Bewässerung ihrer Felder helfen. Es verknüpft Satelliten- mit Wetterdaten und dem auf dem Feld gemessenen Wasserbedarf. Forscher und Landwirte wollen so viel Wasser sparen.

Fast 70% des weltweiten Wasserverbrauchs entfallen auf die Landwirtschaft. Durch detaillierte Informationen zum tatsächlichen Wasserbedarf der Pflanzen wollen die Wissenschaftler Landwirte bei einer effizienteren Bewässerung unterstützen.

Wassermanagement optimieren

Im kalifornischen San Joaquin testen die Wissenschaftler ihre Software in einem 18-monatigen Feldversuch. In Zusammenarbeit mit dortigen Landwirten und Weinbergbesitzern wollen sie die Bewässerung auf den Feldern optimieren.

Die Software ist eine erweiterte Version des Terrestrial Observation and Prediction System (TOPS), das die NASA seit Jahren für die Vorhersage von Fluten, Dürren und Abholzung verwendet.

Die Forscher entwickelten nun einen Algorithmus, der die Rohdaten der Satelliten mit Messdaten aus drahtlosen Sensornetzwerken verknüpft. So fließen Umweltdaten zu Temperatur, Feuchtigkeit und Niederschlag in die Betrachtung ein. Weiterhin können lokale Wettervorhersagen mitberücksichtigt werden.

Im Blick der Forscher

Die Wissenschaftler wollen vor allem erforschen, wie sich die Pflanzen über die Zeit entwickeln. Sie untersuchen, welche Pflanzen angebaut werden, wann diese optimal wachsen und wie dicht die Vegetation unter verschiedenen Bedingungen ausfällt. Weiterhin sammeln sie Daten zum optimalen Verhältnis von Sonne und Wasser, zum Wasserbedarf der Pflanzen und zu Erfordernissen von Bewässerungsvorhersagen.

Die Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und erreichen die Landwirte in Echtzeit als kompaktes Informationspaket. Die Landwirte können die aktuellen Messdaten mit den gesammelten Informationen der vergangenen Saison vergleichen und so ihre Bewässerungssysteme optimieren.

Wassersparen leicht gemacht

Allein mit den Sensordaten könnten die Landwirte bereits 20 bis 25 Prozent Wasser sparen. Mit Hilfe der neuen Software ließe sich die Wasserersparnis durch detailliertere Informationen noch viel weiter steigern, erwarten die Wissenschaftler. Anfang 2011 soll die Software weltweit Landwirten zur Verfügung stehen.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/mit-software-gegen-wasserverschwendung

Weitere Berichte zu: Bewässerung Landwirt Messdaten NASA Wasserbedarf Wasserverschwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine