Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-Apps in der Landwirtschaft

11.05.2011
Nürtinger Agrarstudenten entwickeln Anwendungen für Mobiltelefone

Agrarstudenten der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) untersuchten in einer Projektarbeit die Verbreitung und das Potential von Smartphone Apps in der Landwirtschaft. Im Rahmen der Arbeit wurden auch zwei eigene Anwendung entwickelt. Eine dieser Apps zur Bestimmung des BBCH Codes bei Nutzpflanzen wurde nun zusammen mit dem Unternehmen Bayer CropScience veröffentlicht.

Mobilfunkgeräte werden immer leistungsfähiger und sind mit vielen Zusatzfunktionen ausgestattet. Moderne Mobiltelefone, sogenannte Smartphones, lassen sich mit Hilfe von Apps für verschiedensten Anwendungsbereiche nutzen. Die kompakten Geräte mit anwenderfreundlichen Touchscreens, mobilem Internet, hochauflösenden Kameras, GPS und immer leistungsfähigeren Prozessoren, werden immer interessanter, um auch gezielt in der Landwirtschaft eingesetzt zu werden. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schier untersuchte ein achtköpfiges Projekt-Team die Frage, wie weit Smartphones in der Landwirtschaft bereits verbreitet sind und welches Potential mobile Anwendungen bieten.

Das Ergebnis einer Online-Umfrage unter 410 Beschäftigten im Agrarsektor zeigt, dass bereits mehr als ein Drittel der Befragten Smartphones nutzen und ein großes Interesse an zusätzlichen Anwendungen haben. Vor allem die Berufsgruppe der Landwirte scheint der Technik sehr aufgeschlossen gegenüber zu sein. Besonders verbreitet sind die Geräte demnach auf Veredelungsbetrieben.

Die Umfrage zeigte auch, dass zwar nahezu alle Smartphone-Nutzer Apps verwenden, jedoch nur die Hälfte davon gezielt landwirtschaftliche Anwendungen nutzt. Außerdem wurde deutlich, dass sich die Praktiker Anwendungen wünschen, die bisher nicht in den App Stores zu finden sind. Auch zeigt sich, dass die Zielgruppe durchaus bereit ist, kostenpflichtige Angebote zu nutzen.

Die HfWU-Studierenden des fünften und sechsten Semesters hatten im Rahmen der Projektarbeit außerdem das Ziel, eigene App-Konzepte zu entwickeln. Unternehmen aus der Wirtschaft und Forschung unterstützten die Studierenden mit Inhalten und der Technik, um die Konzepte in der Praxis umzusetzen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Systeme der Kommunikationstechnik in München und dem Verlag Eugen Ulmer in Stuttgart entwickelten die Studierenden den Prototyp einer App zur Bestimmung der wichtigsten landwirtschaftlichen Gräser. Vor der Blüte lassen sich Gräser häufig nur schwer unterscheiden, sie weisen unterschiedliche Futterwerte auf und benötigen spezifische Pflege. Die mobile Anwendung ermöglicht eine komfortable Gräser-Bestimmung in wenigen Schritten.

In Zusammenarbeit mit der Bayer CropScience Deutschland GmbH entwickelten die Studierenden eine zweite App mit der sich die Wachstumsstadien wichtiger Nutzpflanzen in Ackerbau und in Sonderkulturen eindeutig bestimmen lassen. In der Praxis ist dies für Landwirte und Berater eine wichtige Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Zeitpunkts für Pflanzenschutzmaßnahmen. Die App ist unter dem Namen "BBCH-Bestimmer" für die Systeme iOS, Android sowie Windows Phone 7 erhältlich und steht in den entsprechenden App-Stores bzw. -Markets kostenlos zum Download bereit.

Weitere Informationen:
E-Mail: appprojekt@gmx.de
Weitere Informationen:
http://appprojekt.wordpress.com - Projekt-Website
http://www.facebook.com/AppProjekt
http://twitter.com/AppProjekt
http://apps.baydir.de/BbchBestimmer.aspx - BBCH-Bestimmer
http://www.hfwu.de - Webseite der Hochschule

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie