Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schossgen der Zuckerrübe gefunden

29.05.2012
Das Schossgen der Zuckerrübe wurde nach langer Suche identifiziert. Das Gen BvBTC 1 sorgt dafür, dass die Pflanze blüht und bedingt dadurch das Wachstum der Wurzel: Blüht die Rübe, hört die Wurzel auf zu wachsen.

Dies ist für Bauern nachteilig, da die Wurzel der Zuckerspeicher der Pflanze ist. Durch diese Entdeckung sollen die Saatmischungen verbessert und die Erträge künftig gesteigert werden.

Ein internationales Forscherteam aus Deutschland und Schweden entdeckte nach über fünf Jahren Forschung nun das Schossgen der Zuckerrübe. Das Gen mit der Bezeichnung BOLTING TIME CONTROL 1 (BvBTC1) bestimmt wann die Pflanze blüht und bedingt damit wie groß die zuckerreiche Wurzel wird.

Die Zuckerrübe (Beta vulgaris) ist eine zweijährige, fremdbefruchtende und Kulturpflanze, die in den gemäßigten Breiten angebaut wird. Zuckerrüben sind ökonomisch bedeutsame Nutzpflanzen, die 30% der jährlichen Zuckerproduktion weltweit ausmachen. Sie wird im ersten Wachstumsjahr geerntet. Sollen Samen für die Züchtung oder Saatgutproduktion geerntet werden, werden die Rüben im Folgejahr gesteckt, um in die generative Phase zu gelangen. Für die Zuckerproduktion ist lediglich der unterirdische Teil der Rübe von Interesse, da nur die Wurzel Zucker (Saccharose) speichert.
Blüht ein Teil der Pflanze bereits im ersten Jahr, stoppt dies das Wurzelwachstum und verringert dadurch auch die Erträge. Bauern sind daher daran interessiert die Blühte zu verhindern. Züchter und Saatgutproduzenten würden hingegen eine Blüte bereits im ersten Jahr bevorzugen. Zuchtprogramme ließen sich beschleunigen und Kosten reduzieren.

Der Lebenszyklus der Rübe wird durch Umweltfaktoren bedingt. Damit auch der Zeitpunkt des Schossens, also dem schnellen und kräftigen in die Höhe wachsen der Pflanze. Dabei bilden sich die Blütenstände, die das anschließende Blühen erst ermöglichen. Das Schossen leitet die generative Phase im Lebenszyklus ein, der durch niedrige Temperaturen ausgelöst wird.

Der Wildtyp der Zuckerrübe ist die Wildbete. Diese blüht bereits im ersten Jahr und bildet daher auch keine Wurzeln aus. Die domestizierte und heute angebaute Form unterscheidet sich von der Wildform, indem sie erst im zweiten Jahr blüht. Die Pflanze nutzt den gebildeten Zucker in den wachsenden Wurzeln als Energiespeicher für das zweite Wachstumsjahr und die generative Phase. „Es war offensichtlich, dass es einen genetischen Unterschied zwischen der Wildbete und der Kulturpflanze gibt, der enorme Bedeutung für den landwirtschaftlichen Anbau hat“, erläutert Andreas Müller, einer der beteiligten Forscher vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung in Kiel.

Um diesen genetischen Unterschied zu identifizieren, analysierte das Forscherteam die DNA von tausenden von Zuckerrübensetzlingen. Dadurch identifizierten sie das Gen BvBTC1. Es wurde vermutet, dass das Gen für das Schossen der Pflanze verantwortlich ist. Die Wissenschaftler überprüften, ob die Rüben diese Funktion immer noch hatten nachdem sie das Gen ausschalteten. Die Pflanzen ohne intaktes BvBTC1 blühten nicht. Dies lieferte den Beweis, dass es sich dabei tatsächlich um das Schossgen handelt.

Die Ergebnisse können nun helfen das Saatgut zu verbessern. Derzeit entwickelt sich aus dem Saatgut immer mal wieder ein sogenannter „Schosser“, d.h. eine Pflanze, die zu früh blüht und keine Erträge liefert. Die neuen Erkenntnisse können helfen die Saatmischungen auf diese Abweichler zu testen bevor diese in den Verkauf gelangen. Ungefähr 4% der Zuckerrüben sind betroffen. Ertragssteigerungen von 4% sind für Praktiker immens. Im Durchschnitt beträgt der jährliche Zuchtfortschritt 1%.

Die Zuckerrübe ist überdies ein interessantes Forschungsobjekt, da sich ihr Genom stark von bereits entschlüsselten Pflanzen unterscheidet. Erst vor kurzem gelang es Forschern das Genom der Zuckerrübe komplett zu entschlüsseln (Dohm et al., 2012).

Quelle:
Pin, P. A., et al. (2012): The Role of a Pseudo-Response Regulator Gene in Life Cycle Adaptation and Domestication of Beet. In: Current Biology, online: 17. Mai 2012, doi: 10.1016/j.cub.2012.04.007

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/schossgen-der-zuckerruebe-gefunden?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise