Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schossgen der Zuckerrübe gefunden

29.05.2012
Das Schossgen der Zuckerrübe wurde nach langer Suche identifiziert. Das Gen BvBTC 1 sorgt dafür, dass die Pflanze blüht und bedingt dadurch das Wachstum der Wurzel: Blüht die Rübe, hört die Wurzel auf zu wachsen.

Dies ist für Bauern nachteilig, da die Wurzel der Zuckerspeicher der Pflanze ist. Durch diese Entdeckung sollen die Saatmischungen verbessert und die Erträge künftig gesteigert werden.

Ein internationales Forscherteam aus Deutschland und Schweden entdeckte nach über fünf Jahren Forschung nun das Schossgen der Zuckerrübe. Das Gen mit der Bezeichnung BOLTING TIME CONTROL 1 (BvBTC1) bestimmt wann die Pflanze blüht und bedingt damit wie groß die zuckerreiche Wurzel wird.

Die Zuckerrübe (Beta vulgaris) ist eine zweijährige, fremdbefruchtende und Kulturpflanze, die in den gemäßigten Breiten angebaut wird. Zuckerrüben sind ökonomisch bedeutsame Nutzpflanzen, die 30% der jährlichen Zuckerproduktion weltweit ausmachen. Sie wird im ersten Wachstumsjahr geerntet. Sollen Samen für die Züchtung oder Saatgutproduktion geerntet werden, werden die Rüben im Folgejahr gesteckt, um in die generative Phase zu gelangen. Für die Zuckerproduktion ist lediglich der unterirdische Teil der Rübe von Interesse, da nur die Wurzel Zucker (Saccharose) speichert.
Blüht ein Teil der Pflanze bereits im ersten Jahr, stoppt dies das Wurzelwachstum und verringert dadurch auch die Erträge. Bauern sind daher daran interessiert die Blühte zu verhindern. Züchter und Saatgutproduzenten würden hingegen eine Blüte bereits im ersten Jahr bevorzugen. Zuchtprogramme ließen sich beschleunigen und Kosten reduzieren.

Der Lebenszyklus der Rübe wird durch Umweltfaktoren bedingt. Damit auch der Zeitpunkt des Schossens, also dem schnellen und kräftigen in die Höhe wachsen der Pflanze. Dabei bilden sich die Blütenstände, die das anschließende Blühen erst ermöglichen. Das Schossen leitet die generative Phase im Lebenszyklus ein, der durch niedrige Temperaturen ausgelöst wird.

Der Wildtyp der Zuckerrübe ist die Wildbete. Diese blüht bereits im ersten Jahr und bildet daher auch keine Wurzeln aus. Die domestizierte und heute angebaute Form unterscheidet sich von der Wildform, indem sie erst im zweiten Jahr blüht. Die Pflanze nutzt den gebildeten Zucker in den wachsenden Wurzeln als Energiespeicher für das zweite Wachstumsjahr und die generative Phase. „Es war offensichtlich, dass es einen genetischen Unterschied zwischen der Wildbete und der Kulturpflanze gibt, der enorme Bedeutung für den landwirtschaftlichen Anbau hat“, erläutert Andreas Müller, einer der beteiligten Forscher vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung in Kiel.

Um diesen genetischen Unterschied zu identifizieren, analysierte das Forscherteam die DNA von tausenden von Zuckerrübensetzlingen. Dadurch identifizierten sie das Gen BvBTC1. Es wurde vermutet, dass das Gen für das Schossen der Pflanze verantwortlich ist. Die Wissenschaftler überprüften, ob die Rüben diese Funktion immer noch hatten nachdem sie das Gen ausschalteten. Die Pflanzen ohne intaktes BvBTC1 blühten nicht. Dies lieferte den Beweis, dass es sich dabei tatsächlich um das Schossgen handelt.

Die Ergebnisse können nun helfen das Saatgut zu verbessern. Derzeit entwickelt sich aus dem Saatgut immer mal wieder ein sogenannter „Schosser“, d.h. eine Pflanze, die zu früh blüht und keine Erträge liefert. Die neuen Erkenntnisse können helfen die Saatmischungen auf diese Abweichler zu testen bevor diese in den Verkauf gelangen. Ungefähr 4% der Zuckerrüben sind betroffen. Ertragssteigerungen von 4% sind für Praktiker immens. Im Durchschnitt beträgt der jährliche Zuchtfortschritt 1%.

Die Zuckerrübe ist überdies ein interessantes Forschungsobjekt, da sich ihr Genom stark von bereits entschlüsselten Pflanzen unterscheidet. Erst vor kurzem gelang es Forschern das Genom der Zuckerrübe komplett zu entschlüsseln (Dohm et al., 2012).

Quelle:
Pin, P. A., et al. (2012): The Role of a Pseudo-Response Regulator Gene in Life Cycle Adaptation and Domestication of Beet. In: Current Biology, online: 17. Mai 2012, doi: 10.1016/j.cub.2012.04.007

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/schossgen-der-zuckerruebe-gefunden?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie