Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saurer Regen - da war doch was

14.09.2011
Deutsche Wälder gesund bis in die Nadelspitzen?

Zugegeben - es ist schon einige Jahre her, dass "Neuartige Waldschäden" das große Thema in Deutschland waren. Ende der 70er-Jahre wurden Schäden an Blättern und Nadeln der Waldbäume festgestellt, die sich nicht den bekannten Ursachen zuordnen ließen. Besonders betroffen waren die Wälder der Mittelgebirge.

Die Säureeinträge galten dabei als Hauptursache der Waldschäden, zusammen mit einer Reihe von trockenen Sommern und hohen Ozonwerten. Es zeigte sich, dass die Säureeinträge über die Luft enorm hoch waren - ausgelöst vor allem durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Besonders stark war die Wirkung der dabei freigesetzten Schwefelverbindungen.

Eine der wichtigen Maßnahmen war deshalb die weitgehende Entschwefelung der Kraftstoffe und die verbindliche Einführung der Katalysatoren in Autos. Zusammen mit der Rauchgasentschwefelung hat das zu einer wesentlichen Verringerung des Säureeintrages in unsere Wälder geführt. Allerdings sind die Einträge durch Stickoxide noch immer sehr hoch und stellen weiterhin eine Belastung für das Ökosystem Wald dar. Die Befürchtungen zu Beginn der 80er-Jahre, dass sich eine akute Katastrophe mit großflächigem Absterben ganzer Wälder entwickeln könnte, sind aber nicht eingetreten.

Heute sieht man die größte Gefahr in einer immer tiefer fortschreitenden Versauerung der Waldböden. Das klingt nicht dramatisch, ist aber eine über Jahrzehnte zunehmende Gefahr für die Waldböden. Die im Boden gespeicherten Nährstoffe lösen sich im sauren Bodenwasser und werden ausgewaschen. Sie sind für die Waldbäume damit endgültig verloren. Stark versauertes Wasser ist außerdem Gift für viele Fische und Amphibien. Aber auch für den Menschen. Denn in sehr saurem Quellwasser sind Bodenbestandteile (z. B. Aluminium-Ionen) gelöst, die auch für den Menschen ein Risiko darstellen können. Dort, wo die Böden schon von Natur aus ziemlich sauer sind, gibt es bereits heute Probleme bei der Trinkwassergewinnung. Man hat bei Messungen in Waldböden Säuregrade gefunden, die denen von Essig nahekommen.

Es werden daher in den besonders problematischen Waldgebieten so genannte "Kompensations-Kalkungen" durchgeführt, um die weitere Versauerung zu stoppen und teilweise auch wieder rückgängig zu machen.

Was die neuartigen Waldschäden betrifft, so sind weder die Ursachen ganz verschwunden, noch die Symptome. Aus der akuten Erkrankung ist allerdings eine chronische Vergiftung geworden, deren erste Anfänge im Übrigen nicht in den 70er-Jahren liegen, sondern letztlich schon vor über 100 Jahren zu Beginn der Industrialisierung durch die Verbrennung von Kohle und Erdöl. Ob es in Zukunft wieder zu neuen "Erkrankungsschüben" unserer Wälder kommen wird, lässt sich heute nicht abschließend beantworten. Vieles hängt davon ab, ob die Bäume zusätzlichen Stressfaktoren ausgesetzt werden - zum Beispiel durch häufig auftretende und sehr lange sommerliche Trockenperioden.

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise