Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko durch pflanzliche Krankheitserreger in Gärresten von Biogasanlagen

11.09.2012
Ergebnisse aus Praxisbiogasanlagen auf 58. Deutscher Pflanzenschutztagung in Braunschweig präsentiert

Vermehrt werden Nachwachsende Rohstoffe wie Mais, Getreide, Kartoffeln oder Zuckerrüben in Biogasanlagen eingebracht. Die Gärrückstände sind wertvolle organische Dünger für die Landwirtschaft. Es muss sichergestellt werden, dass mit den Gärresten keine pflanzenpathogenen Viren, Bakterien, Pilze und Unkrautdiasporen auf Ackerflächen ausgebracht werden. Diese können im Boden akkumulieren und Folgekulturen infizieren.

Im Fokus der Forscher standen daher bodenbürtige Krankheitserreger, die langlebige Dauerorgane bilden oder in der Lage sind Mykotoxine, für Mensch und Tier giftige Stoffwechselprodukte, zu bilden. Außerdem wurden zwei Quarantäneschaderreger in die Untersuchungen einbezogen. In einem durch die Humboldt-Universität zu Berlin koordinierten Verbundforschungsprojektes wurde mit Partnern des Julius Kühn-Instituts, der Universität Rostock, des Leibniz-Instituts für Agrartechnik, der Bioenergie Beratung Bornim und des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft die Inaktivierung von Krankheitserregern und Unkrautdiasporen bei der anaeroben Vergärung untersucht. Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben werden auf der 58. Deutschen Pflanzenschutztagung in Braunschweig vorgestellt.

Die getesteten Erreger verhielten sich in Biogasanlagen mit mesophiler Prozesstemperatur (38 - 42°C) unterschiedlich. Tendenziell dauert die Inaktivierung der Phytopathogene in den Praxisanlagen länger als in kleinen Modellanlagen im Labormaßstab. Die Verweilzeit, die für eine Inaktivierung notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben der Art des Erregers spielt die eingesetzte Pflanzenart (Mais, Hirse, Weizen etc.) eine Rolle und, ob diese zuvor siliert wurde. Ebenso ist die Dauer der Lagerung der Gärreste nach der Vergärung von Bedeutung.

Der Erreger der Rübenfäule, Sclerotinia sclerotiorum, wird beispielsweise in infiziertem Rübenmaterial schon während einer sechsstündigen Verweilzeit inaktiviert. Bei mit Alternaria alternata-infizierten Getreideganzpflanzen und mit Fusarium avenaceum- oder F. verticillioides-infizierten Maispflanzen reicht eine Silierung aus, um sie vollständig zu hygienisieren. Werden dieGärreste auf landwirtschaftlich genutzte Flächen ausgebracht, besteht kein Risiko für die Verbreitung dieser Erreger. „Der mykotoxinbildende Pilz Fusarium proliferatum benötigt zur Inaktivierung eine Verweilzeit von 5,5 Tagen. Erst dann ist sichergestellt, dass alle beispielsweise mit Hirse eingebrachte Pilzsporen bei der Vergärung inaktiviert sind“, so Frau Prof. Dr. Carmen Büttner von der Humboldt-Universität zu Berlin, Koordinatorin des Verbundprojektes.

Der aufgrund seiner Gefährlichkeit nur in Modellanlagen im Labormaßstab getesteten Quarantäneorganismus Synchytrium endobioticum, Erreger des Kartoffelkrebses, wird bei mesophiler Prozesstemperatur selbst nach mehrtägiger Verweildauer nicht inaktiviert. Aus Sicht der Pflanzenquarantäne sollten Reststoffe aus der Kartoffel verarbeitenden Industrie nicht in mesophil betriebenen Biogasanlagen verwertet werden. Mit dem Erreger potenziell infizierte oder kontaminierte Partien müssen in entsprechenden Anlagen verbrannt werden.

Da in vielen Biogasanlagen das Substrat kontinuierlich zugeführt und entnommen wird, kann es zu sogenannten Kurzschlussströmungen kommen, d. h. ein Teil des Substrats wird nicht vollständig vergoren und verweilt nur kurz im Fermenter. Hier sind weitere Untersuchungen notwendig. Trotzdem können die Experten bereits jetzt Empfehlungen für die Praxis aussprechen, die das Risiko minimieren, dass Erreger von Pflanzenkrankheiten mit dem Gärrest verbreitet werden. Dazu gehört z. B., dass die eingesetzten Pflanzen zuvor siliert und der Gärrest für mindestens vier Wochen gelagert wird. Frau Prof. Büttner weist ausdrücklich darauf hin, dass aus den Ergebnissen „nicht abgeleitet werden darf, dass die anaerobe Vergärung eine geeignete Methode zur Entsorgung von Abfällen und kontaminierten nicht marktfähigen Partien ist.“

Ergänzende Untersuchungen führte die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück durch. Diese werden ebenfalls auf der Tagung präsentiert.

Untersuchte Schaderreger im Verbundprojekt:
Pilze:
Alternaria alternata, Claviceps purpurea, Fusarium avenaceum, F. culmorum, F. proliferatum, F. verticillioides, Rhizoctonia solani, Sclerotinia sclerotiorum, Synchytrium endobioticum, Tilletia caries
Bakterium:
Clavibacter michiganensis ssp. sepedonicus
Virus:
Potato Virus Y

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Carmen Büttner
Humboldt-Universität zu Berlin
Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät, Fachgebiet Phytomedizin
Lentzeallee 55/57, 14195 Berlin

Projektförderung durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Gülzow, FKZ: 22013207, 22028508 und 220028408

Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 58. Deutschen Pflanzenschutztagung (Julius Kühn-Archiv, Band 438, 2012):
Vorträge: S. 59 – S. 62: 01-1, 01-2, 01-3, 01-4, 01-5, 01-6, 01-7
S. 63: 01-8
Poster: S. 339/340: 018, 019, 020

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenschutztagung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise