Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rind- und Schaffleischproduktion muss produktiver werden

29.06.2012
Ergebnisse der agri benchmark Beef and Sheep Conference 2012

Steigende Nachfrage, steigende Fleischpreise und Produktionskosten sowie Landknappheit erfordern weitere Produktivitätssteigerungen in der Rind- und Schaffleischproduktion, wenn die Produktion gleichbleiben oder sogar steigen soll. Dies sagen die Teilnehmer der zehnten agri benchmark Beef and Sheep Conference, die Ende Juni in Südafrika stattfand. In dem globalen agri-benchmark-Netzwerk haben sich Agrarökonomen aus mehr als 25 Mitgliedstaaten zusammengeschlossen.

Der internationale Vergleich von Produktionssystemen und ihrer Wirtschaftlichkeit bildet die Kernkompetenz des Netzwerks. Die diesjährigen Diskussionen standen im Zeichen zunehmender Preisschwankungen für Futtermittel und andere Betriebsmittel. Mutterkuhbetriebe, deren Futtergrundlage weitgehend Weide und nur in geringem Umfang zugekaufte Futtermittel bildet, haben den jüngsten Anstieg der Futterkosten relativ gut absorbiert. Ihre Rentabilität wird im Vergleich zu Mastbetrieben kurzfristig eher von den Absetzerpreisen als von den Kosten bestimmt. In der Rindermast konnten in den meisten untersuchten Betrieben im Jahr 2011 die Kostensteigerungen von Futtermitteln, Pachten und Arbeit zumindest teilweise durch Preissteigerungen bei Rindfleisch kompensiert werden. Dies trifft nicht für die Feedlots in den USA zu, wo die hohen Futtermittelpreise mit historisch hohen Preisen für Kälber zusammentrafen. Das Resultat war ein weiteres in einer Reihe von Verlustjahren, was auf hohe Konkurrenz und Überkapazitäten bei gleichzeitig geringen Rinderbeständen hinweist.

Asien und Afrika werden das globale Bevölkerungswachstum in den nächsten 35 Jahren anführen. Das Bevölkerungswachstum sowie steigende Pro-Kopf-Einkommen werden voraussichtlich zu weiter steigender Fleischnachrage führen. In den Maghreb-Staaten Marokko, Tunesien und Algerien stellen Überweidung, informelle Märkte und ihre Folgen für Fleischqualität und -sicherheit große Herausforderungen dar. Auf der anderen Seite schafft die Kostenstruktur der Kleinbetriebe eine relativ hohe Flexibilität zur Anpassung an Preisschwankungen von Betriebsmitteln. Das Finden einer Balance zwischen nachhaltigem Viehbesatz, Leistungen des Einzeltiers und Einkommensbedarf ist der Schlüssel zum Wachstum in diesen Betrieben. Angesichts der Nähe von Wild- und Nutztieren im südlichen Afrika wird es dort voraussichtlich schwierig sein, die Probleme mit Maul- und Klauenseuche anderer Tierkrankheiten zu beheben. Dies verringert die Chancen für den Aufbau einer exportorientierten Fleischwirtschaft.

Asien und Russland sind die führenden Importeure von Rindfleisch. Gleichzeitig haben Russland, die Ukraine und Kasachstan Förderprogramme aufgelegt, um die Produktion von Rindfleisch und anderer Produkte (z. B. Milch) zu erhöhen. Unter anderem gehören Großbetriebe und Holdings zu den Profiteuren dieser Politik. In der EU wird eine stabile bis leicht sinkende Produktion erwartet, wobei die Umsetzung der Agrarreform im Jahr 2014 und die Abschaffung der Milchquote im Jahr 2015 Unsicherheitsfaktoren darstellen.

Die Ausdehnung der landwirtschaftlich genutzten Fläche ist in einigen Ländern eine mittel- bis langfristige Option zur Steigerung der Rindfleischproduktion, setzt aber politische Stabilität, Investitionen und ausreichend hohe Preise zu deren Rechtfertigung voraus. Weiterhin ist es fraglich, ob neue Flächen überhaupt für die Rindermast genutzt würden. Das Schließen der Produktivitätslücke zwischen Ländern sowie zwischen den Produzenten innerhalb eines Landes ist daher der wichtigste Ansatz zur Produktionssteigerung. Die Potenziale sind dort besonders hoch, wo die Ausgangsbasis niedrig ist, wie beispielsweise in Kleinbetrieben in Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch in größeren Betrieben in Brasilien und Argentinien. In den Ländern, in denen Kälber knapp werden (z. B. in Südafrika), ist die Steigerung der Kälberzahl oberstes Ziel. Um die Produktivität zu steigern sehen die agri-benchmark-Experten zwei Hauptwege: zum einen die Verbesserung von Weideproduktivität und -management, zum anderen die Endmast mit energiereichen Rationen in den letzten 90-150 Tagen anstelle der Endmast auf der Weide. Es ist zu erwarten, dass kurz- bis mittelfristig Marktsignale für Produktivitätssteigerungen sorgen werden. Diese können jedoch auch unerwünschte Nebeneffekte wie Überweidung, Wasserverschmutzung und Probleme mit dem Tierwohl haben. Aus- und Fortbildung, Beratung sowie Begleitung von Produzenten sind dabei Schlüssel zur Nachhaltigkeit. Sie müssen aber eingebunden sein in eine Strategie, die im besten Fall von allen relevanten Gruppen der Wertschöpfungskette erarbeitet wird. Politikmaßnahmen zu Landkauf und -bewirtschaftung können derartige Entwicklungen fördern oder hemmen.

Ein Workshop mit der Überschrift ‚Die Rückkehr der Schafhaltung‘ versuchte die Frage zu beantworten, ob die jüngsten Preissteigerungen bei Lamm- und Schaffleisch zu einer Ausweitung der Schafhaltung führen wird. Die Antwort ist ein vorsichtiges und differenziertes ‚Ja‘. Die Nachfrage in Asien und dem mittleren Osten schafft günstige Absatzvoraussetzungen für rentable Schafproduktion. Das Potenzial wird hauptsächlich in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in Australien gesehen, wo sich in einigen Regionen bereits die Schafhaltung auf Kosten der Rinderhaltung ausgedehnt hat. In den Entwicklungs- und Schwellenländern müssen Problem wie Überweidung, Versteppung, Produktivität und Fleischqualität überwunden werden. Da diese Länder von einem niedrigen Niveau ausgehen, erscheint eine Steigerung von Produktivität bereits mit relativ geringem Aufwand realisierbar, sofern die Preisverhältnisse dies zulassen. In einigen Fällen sind auch strukturelle Änderungen in der Wertschöpfungskette erforderlich, um unrealistisch hohe Verbraucher-Erzeugerpreisrelationen zu verringern. Mit einem Anstieg von 78% des erzeugten Gewichts je Mutterschaf in den letzten 20 Jahren gibt Neuseeland ein Beispiel für die Produktivitätssteigerung, mit der der Rückgang des Schafbestandes kompensiert wurde.

Bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung der Konferenz in Pretoria waren 120 Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft, Forschung und NRO anwesend und diskutierten eine Bandbreite von internationalen und lokalen Themen. In Ergänzung zu den obigen Aspekten hoben die Teilnehmer die Bedeutung der Nachhaltigkeit hervor, die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen durch die Politik (anstelle von Dauersubventionen), den Einfluss der heimischen Nachfrage in Brasilien auf Preisniveau und Exporte, die Besonderheiten der Märkte in Schwellenländern und die alte, aber wahre Aussage, dass letztlich die Verbraucher die Richtung bestimmen, in die sich die Fleischproduktion bewegt.

Kontakt:
Dr. Claus Deblitz
Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig
Fon: 0531 590-5141
Mail: claus.deblitz@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.agri-benchmark.org/
http://www.vti.bund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie