Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rind- und Schaffleischproduktion muss produktiver werden

29.06.2012
Ergebnisse der agri benchmark Beef and Sheep Conference 2012

Steigende Nachfrage, steigende Fleischpreise und Produktionskosten sowie Landknappheit erfordern weitere Produktivitätssteigerungen in der Rind- und Schaffleischproduktion, wenn die Produktion gleichbleiben oder sogar steigen soll. Dies sagen die Teilnehmer der zehnten agri benchmark Beef and Sheep Conference, die Ende Juni in Südafrika stattfand. In dem globalen agri-benchmark-Netzwerk haben sich Agrarökonomen aus mehr als 25 Mitgliedstaaten zusammengeschlossen.

Der internationale Vergleich von Produktionssystemen und ihrer Wirtschaftlichkeit bildet die Kernkompetenz des Netzwerks. Die diesjährigen Diskussionen standen im Zeichen zunehmender Preisschwankungen für Futtermittel und andere Betriebsmittel. Mutterkuhbetriebe, deren Futtergrundlage weitgehend Weide und nur in geringem Umfang zugekaufte Futtermittel bildet, haben den jüngsten Anstieg der Futterkosten relativ gut absorbiert. Ihre Rentabilität wird im Vergleich zu Mastbetrieben kurzfristig eher von den Absetzerpreisen als von den Kosten bestimmt. In der Rindermast konnten in den meisten untersuchten Betrieben im Jahr 2011 die Kostensteigerungen von Futtermitteln, Pachten und Arbeit zumindest teilweise durch Preissteigerungen bei Rindfleisch kompensiert werden. Dies trifft nicht für die Feedlots in den USA zu, wo die hohen Futtermittelpreise mit historisch hohen Preisen für Kälber zusammentrafen. Das Resultat war ein weiteres in einer Reihe von Verlustjahren, was auf hohe Konkurrenz und Überkapazitäten bei gleichzeitig geringen Rinderbeständen hinweist.

Asien und Afrika werden das globale Bevölkerungswachstum in den nächsten 35 Jahren anführen. Das Bevölkerungswachstum sowie steigende Pro-Kopf-Einkommen werden voraussichtlich zu weiter steigender Fleischnachrage führen. In den Maghreb-Staaten Marokko, Tunesien und Algerien stellen Überweidung, informelle Märkte und ihre Folgen für Fleischqualität und -sicherheit große Herausforderungen dar. Auf der anderen Seite schafft die Kostenstruktur der Kleinbetriebe eine relativ hohe Flexibilität zur Anpassung an Preisschwankungen von Betriebsmitteln. Das Finden einer Balance zwischen nachhaltigem Viehbesatz, Leistungen des Einzeltiers und Einkommensbedarf ist der Schlüssel zum Wachstum in diesen Betrieben. Angesichts der Nähe von Wild- und Nutztieren im südlichen Afrika wird es dort voraussichtlich schwierig sein, die Probleme mit Maul- und Klauenseuche anderer Tierkrankheiten zu beheben. Dies verringert die Chancen für den Aufbau einer exportorientierten Fleischwirtschaft.

Asien und Russland sind die führenden Importeure von Rindfleisch. Gleichzeitig haben Russland, die Ukraine und Kasachstan Förderprogramme aufgelegt, um die Produktion von Rindfleisch und anderer Produkte (z. B. Milch) zu erhöhen. Unter anderem gehören Großbetriebe und Holdings zu den Profiteuren dieser Politik. In der EU wird eine stabile bis leicht sinkende Produktion erwartet, wobei die Umsetzung der Agrarreform im Jahr 2014 und die Abschaffung der Milchquote im Jahr 2015 Unsicherheitsfaktoren darstellen.

Die Ausdehnung der landwirtschaftlich genutzten Fläche ist in einigen Ländern eine mittel- bis langfristige Option zur Steigerung der Rindfleischproduktion, setzt aber politische Stabilität, Investitionen und ausreichend hohe Preise zu deren Rechtfertigung voraus. Weiterhin ist es fraglich, ob neue Flächen überhaupt für die Rindermast genutzt würden. Das Schließen der Produktivitätslücke zwischen Ländern sowie zwischen den Produzenten innerhalb eines Landes ist daher der wichtigste Ansatz zur Produktionssteigerung. Die Potenziale sind dort besonders hoch, wo die Ausgangsbasis niedrig ist, wie beispielsweise in Kleinbetrieben in Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch in größeren Betrieben in Brasilien und Argentinien. In den Ländern, in denen Kälber knapp werden (z. B. in Südafrika), ist die Steigerung der Kälberzahl oberstes Ziel. Um die Produktivität zu steigern sehen die agri-benchmark-Experten zwei Hauptwege: zum einen die Verbesserung von Weideproduktivität und -management, zum anderen die Endmast mit energiereichen Rationen in den letzten 90-150 Tagen anstelle der Endmast auf der Weide. Es ist zu erwarten, dass kurz- bis mittelfristig Marktsignale für Produktivitätssteigerungen sorgen werden. Diese können jedoch auch unerwünschte Nebeneffekte wie Überweidung, Wasserverschmutzung und Probleme mit dem Tierwohl haben. Aus- und Fortbildung, Beratung sowie Begleitung von Produzenten sind dabei Schlüssel zur Nachhaltigkeit. Sie müssen aber eingebunden sein in eine Strategie, die im besten Fall von allen relevanten Gruppen der Wertschöpfungskette erarbeitet wird. Politikmaßnahmen zu Landkauf und -bewirtschaftung können derartige Entwicklungen fördern oder hemmen.

Ein Workshop mit der Überschrift ‚Die Rückkehr der Schafhaltung‘ versuchte die Frage zu beantworten, ob die jüngsten Preissteigerungen bei Lamm- und Schaffleisch zu einer Ausweitung der Schafhaltung führen wird. Die Antwort ist ein vorsichtiges und differenziertes ‚Ja‘. Die Nachfrage in Asien und dem mittleren Osten schafft günstige Absatzvoraussetzungen für rentable Schafproduktion. Das Potenzial wird hauptsächlich in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in Australien gesehen, wo sich in einigen Regionen bereits die Schafhaltung auf Kosten der Rinderhaltung ausgedehnt hat. In den Entwicklungs- und Schwellenländern müssen Problem wie Überweidung, Versteppung, Produktivität und Fleischqualität überwunden werden. Da diese Länder von einem niedrigen Niveau ausgehen, erscheint eine Steigerung von Produktivität bereits mit relativ geringem Aufwand realisierbar, sofern die Preisverhältnisse dies zulassen. In einigen Fällen sind auch strukturelle Änderungen in der Wertschöpfungskette erforderlich, um unrealistisch hohe Verbraucher-Erzeugerpreisrelationen zu verringern. Mit einem Anstieg von 78% des erzeugten Gewichts je Mutterschaf in den letzten 20 Jahren gibt Neuseeland ein Beispiel für die Produktivitätssteigerung, mit der der Rückgang des Schafbestandes kompensiert wurde.

Bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung der Konferenz in Pretoria waren 120 Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft, Forschung und NRO anwesend und diskutierten eine Bandbreite von internationalen und lokalen Themen. In Ergänzung zu den obigen Aspekten hoben die Teilnehmer die Bedeutung der Nachhaltigkeit hervor, die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen durch die Politik (anstelle von Dauersubventionen), den Einfluss der heimischen Nachfrage in Brasilien auf Preisniveau und Exporte, die Besonderheiten der Märkte in Schwellenländern und die alte, aber wahre Aussage, dass letztlich die Verbraucher die Richtung bestimmen, in die sich die Fleischproduktion bewegt.

Kontakt:
Dr. Claus Deblitz
Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig
Fon: 0531 590-5141
Mail: claus.deblitz@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.agri-benchmark.org/
http://www.vti.bund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise