Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistente Unkräuter: Universität Hohenheim entwickelt mobilen Schnelltest

15.03.2013
Pflanzenschutzmittel oft wirkungslos / Mobiler Schnelltest soll Landwirten zeigen, welches Herbizid noch gegen Unkraut hilft / Preisgekrönter Ansatz

Viele Pflanzenschutzmittel sind wirkungslos, weil immer mehr Unkräuter resistent dagegen werden. Bauern drohen unnötige Kosten für Herbizide und Ernteverluste. Außerdem belasten die wirkungslosen Chemikalien Boden und Grundwasser. Ein Unkrautforscher von der Universität Hohenheim entwickelt deshalb einen mobilen Schnelltest.

Er soll Landwirten zeigen, welches Pflanzenschutzmittel auf ihren Feldern noch hilft. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat seinen Ansatz mit Auszeichnung begutachtet und fördert ihn mit knapp 295.000 Euro. Das Forschungsprojekt gehört damit zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Es wächst auf beinahe jedem Feld und in fast jedem Garten: Das Acker-Fuchsschwanzgras (Alopecurus myosuroides) ist das am weitesten verbreitete Unkraut Europas. Beim Weizen belaufen sich die Ertragsverluste auf 15 bis 20 Prozent bei einem Befall von 100 Pflanzen pro Quadratmeter. Es sind allerdings auch schon Fälle bekannt geworden, bei denen weit über 1000 Unkräuter auf einem Quadratmeter wuchsen. Der Grund: Immer öfter überlebt das Acker-Fuchsschwanzgras den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

"Es gibt vier verschiedene Pflanzenschutzmittel, die gegen das Acker-Fuchsschwanzgras helfen", erklärt Prof. Dr. Roland Gerhards, Leiter des Fachgebiets Herbologie an der Universität Hohenheim. Gegen alle gibt es Resistenzen. Es kommt sogar vor, dass eine Pflanze gleich gegen mehrere Herbizide resistent ist." Weltweit gibt es inzwischen etwa 300 resistente Unkräuter.

Bei der Suche nach wirksamen Herbiziden geht bisher viel Zeit verloren

Es gibt ein Verfahren, mit dem Landwirte in Erfahrung bringen können, welches Pflanzenschutzmittel auf ihrem Feld noch wirkt: Chlorophyll-Fluoreszenz heißt es und nur wenige Firmen und Forschungsinstitute können es durchführen. Landwirte müssen deshalb Unkrautproben einschicken und dann warten, bis sie Bescheid erhalten. "Dabei geht viel kostbare Zeit verloren und oft ist die Unkrautprobe schon verwelkt und unbrauchbar, wenn sie bei dem Forschungsinstitut eingeht", bemängelt Prof. Dr. Gerhards.

In Zukunft soll es schneller und einfacher gehen. Prof. Dr. Gerhards will das Verfahren zu einem mobilen Schnelltest weiterentwickeln: "Ein Berater soll die Landwirte besuchen und das Fluoreszenz-Gerät im Auto dabei haben", erklärt der Forscher. "Der Berater nimmt dann selbst Unkrautproben und kann dem Landwirt schon nach 24 Stunden ein wirksames Pflanzenschutzmittel empfehlen."

Neue Pflanzenschutzmittel nicht in Sicht

Neue Wirkstoffe seien vorerst nicht in Sicht und es werde die Zeit kommen, in der auch die letzten noch wirksamen Pflanzenschutzmittel nicht mehr helfen, warnt Prof. Dr. Gerhards. Manchmal dauere es nur fünf oder sechs Jahre, bis ein Unkraut resistent werde.

"90 Prozent aller Landwirte setzen auf Pflanzenschutzmittel, weil andere Strategien wie hacken oder ausreißen unwirtschaftlich sind" sagt Prof. Dr. Gerhards. "Es bleibt uns also gar nichts anderes übrig als die verbliebenen Mittel so vernünftig wie möglich umzugehen."

Hintergrund: Forschungsprojekt

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat diesen Ansatz mit Auszeichnung begutachtet. Die Bewilligung der Fördergelder für das Forschungsprojekt erhielt Prof. Dr. Gerhards am 5. März 2013 aus den Händen von Staatssekretär Dr. Robert Kloos.

Der vollständige Titel des Forschungsprojekts von Prof. Dr. Gerhards lautet: "Resistenzmanagement für Unkräuter - Diagnoseverfahren zur Detektion der Herbizidresistenz an Unkräutern im Feld, geoinformationsgestützte Dokumentation, Ursachenanalyse und Managementempfehlungen". Es ist am 1. März 2013 angelaufen und dauert drei Jahre. Projektpartner sind die Firmen IDENTXX GmbH in Stuttgart, Heinz Walz GmbH in Effeltrich und Du Pont de Nemours Deutschland GmbH in Neu Isenburg sowie die Arbeitsgruppe Hohenheimer Gemeinschaftsversuche. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert das Forschungsprojekt mit knapp 295.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 28 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2011 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Roland Gerhards, Universität Hohenheim, Fachgebiet Herbologie,
Tel.: 0711/459 22399, E-Mail: Roland.Gerhards@uni-hohenheim.de

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften