Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistente Maiswurzelbohrer in den USA

19.03.2012
Fruchtwechsel, Insektizide, Gentechnik: Wissenschaftler fordern integrierte Schädlingsbekämpfung

In mehreren US-Bundesstaaten werden Maiswurzelbohrer resistent gegen ein Bt-Protein, das von bestimmten gentechnisch veränderten Bt-Maissorten produziert wird. 22 führende Wissenschaftler, die sich mit Schädlingsbekämpfung im Maisanbau beschäftigen, wandten sich deshalb Anfang März in einem gemeinsamen Brief an die US-Umweltbehörde EPA.

Sie kritisieren unter anderem ein unzureichendes Resistenzmanagement und die Vermarktungsstrategien der großen Firmen. Die Wissenschaftler plädieren für eine integrierte Schädlingsbekämpfung, die auch den Anbau von Bt-Mais umfasst.

Maiswurzelbohrerlarven an der Wurzel einer Maispflanze

Sind die Wurzeln durch Larvenfraß beschädigt, verlieren die Maispflanzen ihre Standfestigkeit und kippen um.

2011 erschienen die ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen, in denen Funde von resistenten Maiswurzelbohrern im Mittleren Westen der USA beschrieben wurden. Für Wissenschaftler kam diese Resistenzentwicklung nicht überraschend, da lange bekannt war, dass die Konzentration von Cry3Bb1 - ein speziell gegen den Maiswurzelbohrer gerichtetes Bt-Protein - in den entsprechenden gentechnisch veränderten Maissorten relativ niedrig ist. Das birgt das Risiko, dass nicht alle Schädlinge abgetötet werden und sich bei den überlebenden Resistenzen entwickeln. Andere Bt-Proteine in anderen Maissorten, etwa Cry1Ab in MON810-Pflanzen, werden dagegen in Konzentrationen gebildet, bei denen die vollständige Abtötung der Schädlinge gesichert ist. In Kombination mit ausreichend großen Ausweichflächen für die Schadinsekten, so genannten Refugien, konnte das die Resistenzbildung gegen Bt-Proteine in den letzten 15 Jahren aufhalten.

In ihrem Brief an die EPA vom März 2012 betonen die 22 Verfasser, das Bt-Konzept habe seit seiner Einführung einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, dass der Einsatz von Insektiziden verringert und die Einkommen von Landwirten gesteigert werden konnten. Es handele sich grundsätzlich um eine effektive und umweltverträgliche Methode zur Schädlingsbekämpfung. Eine Ursache für die Resistenzentwicklung beim Maiswurzelbohrer sehen sie in dem oft jahrelangen ununterbrochenen Anbau von Sorten mit ein und demselben Bt-Protein, eine andere in zu kleinen Refugienflächen. 2003 hatten einige US-Wissenschaftler von der EPA gefordert, für Cry3Bb1-produzierende Maissorten Refugienflächen von 50 Prozent vorzuschreiben, die EPA schrieb jedoch nur 20 Prozent vor. Im Zuge der Einführung von Maissorten mit Stacked genes, die noch ein anderes gegen den Maiswurzelbohrer gerichtetes Bt-Protein enthalten, wurde der vorgeschriebene Anteil der Refugienflächen weiter verkleinert und liegt heute bei zehn Prozent.

Die Wissenschaftler kritisieren außerdem, dass die neuesten Maissorten mit den höchsten Ertragspotenzialen fast ausschließlich als gentechnisch veränderte Varianten mit einem oder mehreren Bt-Genen angeboten werden. Das sei ein Hauptgrund dafür, dass Bt-Mais auch in Gegenden angebaut werde, in denen der Schädlingsbefall gering und der Anbau von Bt-Pflanzen eigentlich nicht angezeigt sei. Damit werde der Entwicklung resistenter Schädlinge Vorschub geleistet. Der wirtschaftliche Vorteil, den Bt-Mais eigentlich bringe, werde zunichte gemacht, wenn die Landwirte zusätzlich Insektizide einsetzen müssen.

Bei der Schädlingsbekämpfung könne man sich nicht langfristig auf eine einzige Methode stützen, schreiben die 22 Wissenschaftler. Sie plädieren für eine integrierte Schädlingsbekämpfung, die auf Maßnahmen wie Fruchtwechsel, den Einsatz von Insektiziden und auch den Anbau von Bt-Mais setzt.

Barbara Löchte | bioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.genius.de
http://www.biosicherheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE