Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwaldschutz funktioniert wie Tempokontrollen

16.04.2015

Die Vernichtung des brasilianischen Regenwaldes hat sich deutlich verlangsamt: Mit rund 5000 Quadratkilometern jährlich beträgt der Verlust „nur“ noch rund ein Sechstel im Vergleich zum Jahr 2004.

Ein internationales Forscherteam unter Federführung des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn hat evaluiert, welche Schutzmaßnahmen besonders effizient sind. In den Bundesstaaten der brasilianischen Amazonasregion, die bei der Strafverfolgung besonders effektiv sind, ist eine deutlich geringere Entwaldung zu verzeichnen als anderswo. Die Ergebnisse werden nun im Fachjournal „PLOS ONE“ vorgestellt.

Lange war die Abholzung des Amazonas-Urwaldes in Brasilien in den Schlagzeilen der internationalen Presse. Die Regierung des Landes hat daraufhin erheblich in den Schutz der auch für Artenvielfalt und Erdklima wichtigen Regenwälder investiert.

„Seit Jahren ist ein deutlicher Rückgang bei der Abholzung zu verzeichnen“, sagt Robert-Bosch-Juniorprofessor Dr. Jan Börner vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn. Fielen nach der amtlichen Statistik Brasiliens im Jahr 2004 noch 27.772 Quadratkilometer der Wälder vorwiegend landwirtschaftlicher Nutzung zum Opfer, war die Abholzung 2012 bereits auf 4.656 Quadratkilometer zurückgegangen.

Abschreckung durch hohe Strafen und häufige Kontrollen

Die Regenwaldvernichtung wird insbesondere von großen Viehzüchtern und Farmern, aber auch Kleinbauern vorangetrieben. Neue Straßen begünstigen Holzentnahme und Rodung. Prof. Börner untersuchte mit einem internationalen Forscherteam der Universität Freiburg, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Institut für Angewandte Ökonomie (IPEA) in Brasilien rund 15.000 über das Amazonasbecken verteilte Gesetzesverstöße um zu messen, wie effektiv die Durchsetzung des Regenwaldschutzes war.

„Mit dem Schutz vor Abholzung verhält es sich im Prinzip genauso wie mit Geschwindigkeitsbeschränkungen im Straßenverkehr: Je höher die Strafen und je häufiger die Kontrollen, desto größer ist das Abschreckungspotenzial“, erläutert Börner.

Seit einigen Jahren ist die Polizei für die Überwachung des Amazonasregenwaldes mit GPS-Geräten ausgestattet. Verstöße gegen das Abholzverbot können deshalb genau geortet werden. Das Wissenschaftlerteam nutzte nun die Daten der Regierung, um zu messen, wie effektiv in den verschiedenen Regionen die Umsetzung der Schutzbestrebungen ist: Wo wurde wieviel Regenwald abgeholzt und wie viele Strafen wurden verhängt? Mit statistischen Methoden prüften die Forscher, ob die einzelnen Kontrollpunkte hinsichtlich dieser Fragestellung tatsächlich miteinander vergleichbar sind.

„Schließlich gibt es viele Gründe, warum eine Abholzung unterbleibt: Sind es Sanktionen oder haben Bauern aus wirtschaftlichen Gründen weniger Waldfläche in die Landwirtschaft integriert?“, erläutert der Juniorprofessor.

Der effektive Schutz des Regenwaldes hängt nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler vor allem davon ab, wie präsent die Polizei vor Ort ist, wie konsequent bestraft wird und wie gut die Strafverfolgungsbehörden bei der Ahndung von Verstößen zusammenarbeiten. Demnach setzen die Behörden in den brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso und Pará die Schutzbestrebungen besonders effektiv um.

„Die Staatsanwaltschaft in diesen Staaten hat den Druck stark erhöht: Sie führt schwarze Listen über Agrarbetriebe, die gegen die Schutzbestimmungen verstoßen“, berichtet der ZEF-Wissenschaftler. „Zum Beispiel Großhändler dürfen dann bei diesen Betrieben keine Waren mehr abnehmen.“

Satellitensystem offenbart illegale Abholzungen

Außerdem sei es wichtig, dass die Strafe der Tat auf den Fuß folgt. Brasilien hat deshalb ein effektives Satellitenüberwachungssystem aufgebaut, mit dem sich illegale Abholzungen nachweisen lassen. Durch die verbesserte Infrastruktur im Amazonasbecken können solche Verstöße binnen Tagen verfolgt und geahndet werden. Prof. Börner: „Die verschiedenen brasilianischen Behörden ziehen an einem Strang. Das ist für den Tropenwaldschutz von entscheidender Bedeutung.“

Unter anderem auch in Afrika und Asien schwinden die Regenwälder. „Brasilien zeigt, wie man mit Investitionen in Satellitensysteme und einer konsequenten Verfolgung von illegaler Abholzung zum Schutz der international wichtigen Regenwälder beitragen kann“, fasst der Forscher der Universität Bonn zusammen. Eine vielversprechende Strategie sei darüber hinaus, die Bauern für die Vermeidung von Abholzungen zu belohnen. Dabei müsse aber sichergestellt werden, dass diese finanziellen Anreize tatsächlich vor allem dem Regenwaldschutz zugute kämen.

Publikation: Post-crackdown effectiveness of field-based forest law enforcement in the Brazilian Amazon, Fachjournal „PLOS ONE“

Kontakt für die Medien:

Juniorprof. Dr. Jan Börner
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)
Universität Bonn
E-Mail: jborner@uni-bonn.de
Tel. 0228/731873

Weitere Informationen:

http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0121544 Veröffentlichung im Internet

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften