Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gezinkter" Weizen

01.09.2010
Anders als Falschspieler die gezinkte Karten benutzen, haben die Entwickler von "gezinktem" Weizen nur die besten Absichten: sie züchten Weizen mit einem höheren Gehalt des lebensnotwendigen Zink, um Millionen von mangelernährten Menschen zu helfen.

Zink ist, wie z.B. auch Jod oder Eisen, einer der etwa 20 essentiellen Mineralstoffe die der Mensch zum Leben braucht. Zink ist zwar in vielen Nahrungsmitteln vorhanden, aber nur in Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten kommt es in höheren Konzentrationen vor. In vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln wird die Zinkaufnahme zudem durch das ebenfalls enthaltene Phytat gestört.

In reicheren Ländern können die Menschen ihren Tagesbedarf an Zink in der Regel über die Ernährung decken. In Entwicklungsländern, wo sich große Bevölkerungsgruppen armutsbedingt fast nur von Grundnahrungspflanzen ernähren, ist Zinkmangel jedoch weit verbreitet: Schätzungen zufolge sind über 30 Prozent der Menschen weltweit betroffen. Da Zinkmangel die Anfälligkeit für schwere Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und Malaria erhöht, trägt er jedes Jahr zum Tod von fast 800.000 Kindern bei, insbesondere in Afrika und Asien.

Wissenschaftlern ist es nun gelungen Weizen zu züchten, der mehr Zink enthält. Ziel dieser Anstrengungen ist es, den "stillen" Hunger zu bekämpfen – Mangelernährung aufgrund von Vitamin- und Mineralstoffdefiziten äußert sich nicht in einem Hungergefühl, diese Art von Hunger ist also "still". Die Folgen für die Gesundheit sind jedoch nicht weniger dramatisch: Die Weltgesundheitsorganisation hat berechnet, dass Mikronährstoffmangelerscheinungen weltweit das zweitgrößte Gesundheitsrisiko darstellen. Für die Pflanzenforschung in Entwicklungsländern bedeutet dies, dass sie sich von der fast ausschließlichen Ausrichtung auf Ertragssteigerungen, wie noch zu Anfang der Grünen Revolution, hin zu qualitativen Aspekten geöffnet hat.

Während die Anreicherung von Grundnahrungspflanzen mit Mikronährstoffen oftmals mit dem sogenannten "Goldenen Reis" in Verbindung gebracht wird, der gentechnisch verändert wurde um Provitamin A zu produzieren, handelt es sich bei dem am Internationalen Zentrum zur Verbesserung von Mais und Weizen (CIMMYT) entwickelten Weizen um eine konventionell gezüchtete Pflanze. Dies war möglich, da Weizen bereits von sich aus geringere Mengen von Zink enthält, d.h. eine Ausgangsbasis für die weiteren Züchtungsbemühungen war vorhanden. Darüber hinaus sind aufgrund des konventionellen Ansatzes, anders als beim Goldenen Reis, auch keine Widerstände von Umweltschutzverbänden zu erwarten. Das Grundprinzip ist jedoch das gleiche: Die Armen in den Entwicklungsländern, die sich auch mittelfristig keine ausgewogene Ernährung leisten können, sollen durch natürlich angereicherte Grundnahrungspflanzen besser mit essentiellen Nährstoffen versorgt werden. Eine etwas verbesserte Ernährung soll wiederum dazu beitragen, die Erkrankungsraten zu reduzieren und den Teufelskreis aus Hunger, Krankheit und Armut zu durchbrechen.

Wissenschaftler des "HarvestPlus"-Programms, in dessen Rahmen die Entwicklung angereicherter Grundnahrungspflanzen koordiniert wird, haben anhand einer vergleichenden Ernährungsstudie gezeigt, dass eine ihrer grundlegenden Annahmen stimmt: Die Erhöhung des Zinkgehalts in Weizen führte trotz des gleichfalls hohen Phytatgehalts tatsächlich zu einer höheren Aufnahme von Zink durch Versuchspersonen die angereicherte Weizen-Tortillas verzehrten. Als Vergleich wurden einer anderen Gruppe normale Weizen-Tortillas gegeben. Die Studie ergab, dass bereits 300 Gramm Mehl aus biologisch angereichertem Weizen den Zink-Tagesbedarf erwachsener Frauen zu zwei Drittel decken kann. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass dieser Ansatz kostengünstiger sein kann als die in ähnlichen Fällen praktizierte Verteilung von Ergänzungspräparaten oder die industrielle Anreicherung von Nahrungsmitteln. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Pflanzenzüchtern und Ernährungswissenschaftlern soll nun intensiviert werden um sicherstellen, dass diese Grundnahrungspflanzen zur weltweiten Ernährungssicherheit beitragen.

Quellen:

CGIAR (2010). Making the most of a mineral. Feature Story, August 4. Washington: Consultative Group on International Agricultural Research.

http://www.cgiar.org/monthlystory/august_4_2010.html

WHO (2002). World Health Report. Genf: World Health Organization.
http://www.who.int/whr/2002/en/

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gezinkter-weizen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie