Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gezinkter" Weizen

01.09.2010
Anders als Falschspieler die gezinkte Karten benutzen, haben die Entwickler von "gezinktem" Weizen nur die besten Absichten: sie züchten Weizen mit einem höheren Gehalt des lebensnotwendigen Zink, um Millionen von mangelernährten Menschen zu helfen.

Zink ist, wie z.B. auch Jod oder Eisen, einer der etwa 20 essentiellen Mineralstoffe die der Mensch zum Leben braucht. Zink ist zwar in vielen Nahrungsmitteln vorhanden, aber nur in Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten kommt es in höheren Konzentrationen vor. In vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln wird die Zinkaufnahme zudem durch das ebenfalls enthaltene Phytat gestört.

In reicheren Ländern können die Menschen ihren Tagesbedarf an Zink in der Regel über die Ernährung decken. In Entwicklungsländern, wo sich große Bevölkerungsgruppen armutsbedingt fast nur von Grundnahrungspflanzen ernähren, ist Zinkmangel jedoch weit verbreitet: Schätzungen zufolge sind über 30 Prozent der Menschen weltweit betroffen. Da Zinkmangel die Anfälligkeit für schwere Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und Malaria erhöht, trägt er jedes Jahr zum Tod von fast 800.000 Kindern bei, insbesondere in Afrika und Asien.

Wissenschaftlern ist es nun gelungen Weizen zu züchten, der mehr Zink enthält. Ziel dieser Anstrengungen ist es, den "stillen" Hunger zu bekämpfen – Mangelernährung aufgrund von Vitamin- und Mineralstoffdefiziten äußert sich nicht in einem Hungergefühl, diese Art von Hunger ist also "still". Die Folgen für die Gesundheit sind jedoch nicht weniger dramatisch: Die Weltgesundheitsorganisation hat berechnet, dass Mikronährstoffmangelerscheinungen weltweit das zweitgrößte Gesundheitsrisiko darstellen. Für die Pflanzenforschung in Entwicklungsländern bedeutet dies, dass sie sich von der fast ausschließlichen Ausrichtung auf Ertragssteigerungen, wie noch zu Anfang der Grünen Revolution, hin zu qualitativen Aspekten geöffnet hat.

Während die Anreicherung von Grundnahrungspflanzen mit Mikronährstoffen oftmals mit dem sogenannten "Goldenen Reis" in Verbindung gebracht wird, der gentechnisch verändert wurde um Provitamin A zu produzieren, handelt es sich bei dem am Internationalen Zentrum zur Verbesserung von Mais und Weizen (CIMMYT) entwickelten Weizen um eine konventionell gezüchtete Pflanze. Dies war möglich, da Weizen bereits von sich aus geringere Mengen von Zink enthält, d.h. eine Ausgangsbasis für die weiteren Züchtungsbemühungen war vorhanden. Darüber hinaus sind aufgrund des konventionellen Ansatzes, anders als beim Goldenen Reis, auch keine Widerstände von Umweltschutzverbänden zu erwarten. Das Grundprinzip ist jedoch das gleiche: Die Armen in den Entwicklungsländern, die sich auch mittelfristig keine ausgewogene Ernährung leisten können, sollen durch natürlich angereicherte Grundnahrungspflanzen besser mit essentiellen Nährstoffen versorgt werden. Eine etwas verbesserte Ernährung soll wiederum dazu beitragen, die Erkrankungsraten zu reduzieren und den Teufelskreis aus Hunger, Krankheit und Armut zu durchbrechen.

Wissenschaftler des "HarvestPlus"-Programms, in dessen Rahmen die Entwicklung angereicherter Grundnahrungspflanzen koordiniert wird, haben anhand einer vergleichenden Ernährungsstudie gezeigt, dass eine ihrer grundlegenden Annahmen stimmt: Die Erhöhung des Zinkgehalts in Weizen führte trotz des gleichfalls hohen Phytatgehalts tatsächlich zu einer höheren Aufnahme von Zink durch Versuchspersonen die angereicherte Weizen-Tortillas verzehrten. Als Vergleich wurden einer anderen Gruppe normale Weizen-Tortillas gegeben. Die Studie ergab, dass bereits 300 Gramm Mehl aus biologisch angereichertem Weizen den Zink-Tagesbedarf erwachsener Frauen zu zwei Drittel decken kann. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass dieser Ansatz kostengünstiger sein kann als die in ähnlichen Fällen praktizierte Verteilung von Ergänzungspräparaten oder die industrielle Anreicherung von Nahrungsmitteln. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Pflanzenzüchtern und Ernährungswissenschaftlern soll nun intensiviert werden um sicherstellen, dass diese Grundnahrungspflanzen zur weltweiten Ernährungssicherheit beitragen.

Quellen:

CGIAR (2010). Making the most of a mineral. Feature Story, August 4. Washington: Consultative Group on International Agricultural Research.

http://www.cgiar.org/monthlystory/august_4_2010.html

WHO (2002). World Health Report. Genf: World Health Organization.
http://www.who.int/whr/2002/en/

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gezinkter-weizen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie