Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gezinkter" Weizen

01.09.2010
Anders als Falschspieler die gezinkte Karten benutzen, haben die Entwickler von "gezinktem" Weizen nur die besten Absichten: sie züchten Weizen mit einem höheren Gehalt des lebensnotwendigen Zink, um Millionen von mangelernährten Menschen zu helfen.

Zink ist, wie z.B. auch Jod oder Eisen, einer der etwa 20 essentiellen Mineralstoffe die der Mensch zum Leben braucht. Zink ist zwar in vielen Nahrungsmitteln vorhanden, aber nur in Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten kommt es in höheren Konzentrationen vor. In vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln wird die Zinkaufnahme zudem durch das ebenfalls enthaltene Phytat gestört.

In reicheren Ländern können die Menschen ihren Tagesbedarf an Zink in der Regel über die Ernährung decken. In Entwicklungsländern, wo sich große Bevölkerungsgruppen armutsbedingt fast nur von Grundnahrungspflanzen ernähren, ist Zinkmangel jedoch weit verbreitet: Schätzungen zufolge sind über 30 Prozent der Menschen weltweit betroffen. Da Zinkmangel die Anfälligkeit für schwere Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und Malaria erhöht, trägt er jedes Jahr zum Tod von fast 800.000 Kindern bei, insbesondere in Afrika und Asien.

Wissenschaftlern ist es nun gelungen Weizen zu züchten, der mehr Zink enthält. Ziel dieser Anstrengungen ist es, den "stillen" Hunger zu bekämpfen – Mangelernährung aufgrund von Vitamin- und Mineralstoffdefiziten äußert sich nicht in einem Hungergefühl, diese Art von Hunger ist also "still". Die Folgen für die Gesundheit sind jedoch nicht weniger dramatisch: Die Weltgesundheitsorganisation hat berechnet, dass Mikronährstoffmangelerscheinungen weltweit das zweitgrößte Gesundheitsrisiko darstellen. Für die Pflanzenforschung in Entwicklungsländern bedeutet dies, dass sie sich von der fast ausschließlichen Ausrichtung auf Ertragssteigerungen, wie noch zu Anfang der Grünen Revolution, hin zu qualitativen Aspekten geöffnet hat.

Während die Anreicherung von Grundnahrungspflanzen mit Mikronährstoffen oftmals mit dem sogenannten "Goldenen Reis" in Verbindung gebracht wird, der gentechnisch verändert wurde um Provitamin A zu produzieren, handelt es sich bei dem am Internationalen Zentrum zur Verbesserung von Mais und Weizen (CIMMYT) entwickelten Weizen um eine konventionell gezüchtete Pflanze. Dies war möglich, da Weizen bereits von sich aus geringere Mengen von Zink enthält, d.h. eine Ausgangsbasis für die weiteren Züchtungsbemühungen war vorhanden. Darüber hinaus sind aufgrund des konventionellen Ansatzes, anders als beim Goldenen Reis, auch keine Widerstände von Umweltschutzverbänden zu erwarten. Das Grundprinzip ist jedoch das gleiche: Die Armen in den Entwicklungsländern, die sich auch mittelfristig keine ausgewogene Ernährung leisten können, sollen durch natürlich angereicherte Grundnahrungspflanzen besser mit essentiellen Nährstoffen versorgt werden. Eine etwas verbesserte Ernährung soll wiederum dazu beitragen, die Erkrankungsraten zu reduzieren und den Teufelskreis aus Hunger, Krankheit und Armut zu durchbrechen.

Wissenschaftler des "HarvestPlus"-Programms, in dessen Rahmen die Entwicklung angereicherter Grundnahrungspflanzen koordiniert wird, haben anhand einer vergleichenden Ernährungsstudie gezeigt, dass eine ihrer grundlegenden Annahmen stimmt: Die Erhöhung des Zinkgehalts in Weizen führte trotz des gleichfalls hohen Phytatgehalts tatsächlich zu einer höheren Aufnahme von Zink durch Versuchspersonen die angereicherte Weizen-Tortillas verzehrten. Als Vergleich wurden einer anderen Gruppe normale Weizen-Tortillas gegeben. Die Studie ergab, dass bereits 300 Gramm Mehl aus biologisch angereichertem Weizen den Zink-Tagesbedarf erwachsener Frauen zu zwei Drittel decken kann. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass dieser Ansatz kostengünstiger sein kann als die in ähnlichen Fällen praktizierte Verteilung von Ergänzungspräparaten oder die industrielle Anreicherung von Nahrungsmitteln. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Pflanzenzüchtern und Ernährungswissenschaftlern soll nun intensiviert werden um sicherstellen, dass diese Grundnahrungspflanzen zur weltweiten Ernährungssicherheit beitragen.

Quellen:

CGIAR (2010). Making the most of a mineral. Feature Story, August 4. Washington: Consultative Group on International Agricultural Research.

http://www.cgiar.org/monthlystory/august_4_2010.html

WHO (2002). World Health Report. Genf: World Health Organization.
http://www.who.int/whr/2002/en/

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gezinkter-weizen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften