Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"CLAUS" erkundet Baumkronen

26.09.2011
Gemeinsame Forschungsinitiative der TU Berlin, des Deutschen Geoforschungszentrums und der Deutschen Agentur für Luft- und Raumfahrt über Wälder in Mecklenburg-Vorpommern

Mitten im Wald ragt ein 45 Meter hoher Kran bis zu 15 Meter über die Baumkronen hinaus. Der Crane for Leaf and Understorey Spectroscopy, kurz „CLAUS“, deckt mit seinem Ausleger eine Fläche von circa 6300 Quadratmetern in dem Waldgebiet Drönnewitz in Mecklenburg-Vorpommern ab. Er misst die reflektierte Strahlung von Baumkronen der am häufigsten vorkommenden mitteleuropäischen Laubbaumarten.

Die Untersuchungen werden im Rahmen des Projekts TERENO (Terrestrial Environmental Observatories) vom Fachgebiet Geoinformation in der Umweltplanung der TU Berlin unter Leitung des Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) und der Deutschen Agentur für Luft- und Raumfahrt (DLR) durchführt.

Der Kran „CLAUS“ wurde bereits vor einem halben Jahr in Betrieb genommen. Mit seiner Hilfe wird untersucht, wie die reflektierte Strahlung der Baumkronen mit physiologischen Prozessen, zum Beispiel der Photosynthese des Baumes, in Zusammenhang steht. Daraus können wiederum Erkenntnisse bezüglich der Vitalität der Wälder und deren Beitrag auf die biologische Vielfalt gewonnen werden.

Die Ergebnisse der Feldmesskampagne von „CLAUS“ fließen in das Projekt „ForestHype“ ein, in dem die TU Berlin mit Partnern der Universitäten Freiburg und Göttingen verschiedene Waldtypen mit Verfahren der bildgebenden Spektroskopie untersucht. „ForestHype“ beschäftigt sich dabei unter anderem mit dem Biodiversitäts-Monitoring in Auen- und Bruchwäldern, um die biologische Vielfalt zu überwachen und Informationen zur Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt sowie deren Lebensräume zu sammeln. Bisher fehlen dazu geeignete Auswertemethoden und Daten. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es daher, Biodiversitäts-Parameter abzuleiten.

Im Jahresverlauf werden insbesondere der Blattflächenindex, aber auch Blattwassergehalt sowie weitere biochemische und biophysikalische Eigenschaften einzelner Bäume beziehungsweise der Bestände gemessen. Durch diese intensiven Untersuchungen wird es möglich, die komplexen mehrschichtigen Vegetationsbestände statistisch zu klassifizieren und die gewonnenen Daten grafisch aufzubereiten und so in übergreifende Modellierungen zu integrieren. Diese Erkenntnisse sollen außerdem auf Flugzeug- oder satellitenbasierte Messungen übertragen werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Birgit Kleinschmit, TU Berlin, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Tel.: 030/314 72847, E-Mail: birgit.kleinschmit@tu-berlin.de und Dr. Michael Förster, Tel.: 030/314 72798, E-Mail: michael.foerster@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=108201

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie