Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor für die Gefühlswelt von Nutztieren

09.12.2011
Professur für Verhaltenskunde an der Universität Rostock gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)

Die Universität Rostock hat in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) Dummerstorf die Professur für Verhaltenskunde eingerichtet. Seit diesem Wintersemester 2011/2012 ist das Fach Verhaltenskunde erstmals an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät (AUF) vertreten.

Die Professur ist gleichzeitig mit der Leitung der Arbeitsgruppe Nutztierethologie im Forschungsbereich Verhaltensphysiologie am FBN verbunden. Sie hat der jüngst vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zum Universitätsprofessor berufene Privatdozent Dr. rer. nat. habil. Birger Puppe inne. Die Biologie des Verhaltens ist eine der klassischen Fachdisziplinen in Forschung und Lehre tierwissenschaftlich orientierter Fakultäten.

„Mit der Professur und der Einbeziehung vorrangig in der Forschung arbeitender FBN-Wissenschaftler soll sich künftig nicht nur das Lehr- und Ausbildungsangebot verbessern. Das Fach Verhaltenskunde widmet sich zudem aktuellen Forschungsansätzen, wobei die Verbesserung von Wohlbefinden und Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere sowie die Gewährleistung einer möglichst tiergerechten Haltung im Mittelpunkt stehen“, erläutert Prof. Puppe.

Darüber hinaus bietet die Zusammenarbeit zwischen der Universität Rostock und dem FBN Studierenden die Möglichkeit, in laufende Forschungsvorhaben am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie eingebunden zu werden. Gleichzeitig wird durch die Kooperation die Vernetzung der agrar- und tierwissenschaftlichen Forschung in Mecklenburg-Vorpommern vorangetrieben, was sich beispielsweise in gemeinsam eingeworbenen Drittmitteln widerspiegelt. So arbeiten beide Einrichtungen federführend im Verbund mit anderen Universitäten im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetz PHÄNOMICS zusammen, das sich der Leistung, der Gesundheit und dem Wohlbefinden von Nutztieren widmet.

Prof. Birger Puppe (geb. 1962 in Wismar) studierte von 1984 bis 1989 Biologie an der Humboldt- Universität zu Berlin, wo er 1993 auch auf dem Fachgebiet Verhaltensbiologie promovierte. Seit 1989 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FBN. 2008 habilitierte er an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Arbeit zur Verhaltensbiologie beim Hausschwein. Seit 2009 leitet er die Arbeitsgruppe Nutztierethologie am FBN. Seine Forschungsgebiete umfassen unter anderem das Sozial- und Lernverhalten, die Verhaltensphysiologie von Kognition und Emotion sowie die Bioakustik von Nutztieren im Kontext von Tierschutz und tiergerechter Haltung.

Prof. Birger Puppe ist Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Gesellschaften sowie im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN). Zudem ist er als Gutachter für verschiedene internationale Zeitschriften auf dem Gebiet der Verhaltensphysiologie und Tierhaltung tätig.

Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie wurde 1993 als eine Stiftung öffentlichen Rechts gegründet und ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Zur ihr gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Ansprechpartner
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)
Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
Forschungsbereich Verhaltensphysiologie
Prof. Dr. rer. nat. habil. Birger Puppe
Arbeitsgruppe Nutztierethologie
T +49 38208-68 812
F+49 38208-68 802
E puppe@fbn-dummerstorf.de
Dr. Norbert K. Borowy
Wissenschaftsorganisation
Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
T +49 38208-68 605
E borowy@fbn-dummerstorf.d

Norbert K. Borowy | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbn-dummerstorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie