Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxistest bestanden: Holzrückeverfahren ohne Bodenkontakt

06.09.2017

Flachlandseilkran transportiert Holz auf schwierigem Gelände besonders bodenschonend

Im Verbundvorhaben „Entwicklung und Prototypenbau eines Seilkransystems für den Holztransport auf nicht befahrbaren, ebenen und nassen Standorten“ entstand ein erfolgreiches und mittlerweile europaweit nachgefragtes Holzrückeverfahren.


Quelle: Professur Forsttechnik, Technische Universität Dresden

Der Flachland-Seilkran macht es erstmals möglich, Kurzholz bzw. Stammholzabschnitte ohne Bodenkontakt zu transportieren. Das ist besonders dort interessant, wo die Bodentragfähigkeit den Einsatz schwergewichtiger Forwarder nicht zulässt oder andere Erschwernisse wie z.B. munitionsbelastete Flächen vorliegen.

Umfangreiche Praxisversuche im Rahmen des Vorhabens belegen die Tauglichkeit. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), gefördert.

Die Verbundpartner, die Technische Universität (TU) Dresden und die Konrad Adler GmbH & Co. KG, wollten nicht weniger erreichen als einen Flachlandseilkran zu entwickeln, der für die forstliche Bewirtschaftung bislang unerreichbare Standorte erschließt, Bodenschäden vermeidet und damit einen forsttechnischen Paradigmenwechsel einleitet. Genau dies ist – wie die im Projekt umfangreich durchgeführten Praxistests belegen - gelungen:

Die Projektpartner konstruierten einen Seilkran für die Ebene, der erstmals Kurzholzbündel (bis zu 6m Länge) gänzlich ohne Bodenkontakt, also ohne die beim Langholztransport üblichen Schleifspuren bzw. Gräben im Boden zu hinterlassen, auskommt.

Dazu entwickelten sie ein völlig neues System mit einem hohen, teleskopierbaren Hauptmast, einem künstlichen Endmast und, wenn nötig, künstlichen, im Boden verschraub- und wieder entfernbaren Erdankern. Hinzu kam ein neuartiger, extrem leichter Laufwagen, der eine Last von bis zu 1 Fm über ein ebenfalls neu entwickeltes Seilsystem inkl. speziell dafür entwickelter Seiltrommel transportiert. Auf Zwischensättel kann bei einer Länge des Tragseils von bis zu 400 Metern verzichtet werden.

„Die relative Unabhängigkeit von den natürlichen Gegebenheiten wie Boden, Baumbewuchs und Witterung ist der große Vorteil dieses Systems“, so Prof. Dr. Jörn Erler, Projektleiter und Inhaber der Professur für Forttechnik an der TU Dresden. Die von Beginn an am Entstehungsprozess beteiligten Forstpraktiker aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein sowie Bundesforst und der Naturerbe GmbH bescheiden dem System dadurch hervorragende Chancen am Markt.

Mit etwas Übung im Auf- und Abbau ist es laut der testenden Forstarbeiter einfach zu handhaben. Lediglich eine Zwei-Mann-Gruppe wird benötigt. Die Kosten des Verfahrens können dennoch nicht mit einer konventionellen Rückung konkurrieren.

An Orten aber, an denen zwar Harvester, Forwarder aber nur eingeschränkt oder gar nicht eingesetzt werden können, erzielt das System ökonomisch akzeptable Ergebnisse. Konkurrenzlos ist das Seilkransystem auf bislang als unbefahrbar geltenden und evtl. seit Jahren unbewirtschafteten Flächen. Ein großer Vorteil für die Forstwirtschaft, denn das System macht somit unabhängiger von der Witterung. Laue Winter stellten kein Problem mehr bei der Holzernte dar.

Auch bei der Holzrückung unter besonderen Erschwernissen wie z. B. auf ehemaligen Schießbahnen mit hoher Munitionsbelastung kann die Anlage eine ökologisch hervorragende und zugleich ökonomisch vertretbare Lösung sein. Da das System als besonders bodenschonend gilt, stellt der Flachlandseilkran eine Schlüsseltechnologie bei der Durchführung von schonungsvollen Moorrenaturierungen dar.

Weitere Informationen sowie die Abschlussberichte zum Verbundvorhaben sind in der Projektdatenbank der FNR mit Hilfe der Förderkennzeichen 22022311 und 22022411 zu finden.

Über die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Förderschwerpunkts „Stärkung der nachhaltigen Forstwirtschaft zur Sicherung der Waldfunktionen“ im Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe informiert fnr.de.

Weitere Informationen:

https://www.fnr.de/projektfoerderung/fuer-antragsteller/foerderschwerpunkte/#c28...
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22022311
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22022411

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

nachricht Ultraschallsensoren sorgen für betriebssichere Feldhäcksler
28.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Im Focus: Quantum Sensors Decipher Magnetic Ordering in a New Semiconducting Material

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results – obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris-Saclay – were recently published in the journal Nature.

Multiferroics are materials that simultaneously react to electric and magnetic fields. These two properties are rarely found together, and their combined...

Im Focus: Einfach, schnell und standardisiert: Automatisiertes Wirkstoffscreening

MBM ScienceBridge GmbH vermittelt Lizenzvertrag zwischen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und dem Hamburger Biotech-Unternehmen Tissue Systems Holding GmbH über die kommerzielle Nutzung einer neuen Züchtungsvorrichtung zur standardisierten Herstellung von Herzmuskelgeweben für die Verwendung beim automatisierten Wirkstoffscreening.

MBM ScienceBridge GmbH vermittelt Lizenzvertrag zwischen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und dem Hamburger Biotech-Unternehmen Tissue Systems Holding...

Im Focus: Fast, convenient & standardized: New lab innovation for automated tissue engineering & drug

MBM ScienceBridge GmbH successfully negotiated a license agreement between University Medical Center Göttingen (UMG) and the biotech company Tissue Systems Holding GmbH about commercial use of a multi-well tissue plate for automated and reliable tissue engineering & drug testing.

MBM ScienceBridge GmbH successfully negotiated a license agreement between University Medical Center Göttingen (UMG) and the biotech company Tissue Systems...

Im Focus: Der Strahl, der unsichtbar macht

Eine neue Tarnkappen-Technologie wurde an der TU Wien entwickelt: Ein spezielles Material wird von oben so bestrahlt, dass es einen seitlich ankommenden Lichtstrahl ungestört passieren lässt.

Wie macht man Materialien unsichtbar? Ein Forschungsteam der TU Wien hat mit Unterstützung aus Griechenland und den USA einen neuen Ansatz für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

13.09.2017 | Veranstaltungen

Der Kosmos auf allen Skalen

13.09.2017 | Veranstaltungen

Innovative Forschungstrends in der computer- und roboterassistierten Chirurgie

12.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymerbasierter Leichtbau – energieeffizient gehärtet und funktional bedruckt

14.09.2017 | Messenachrichten

Arktisches Meereis erneut stark abgeschmolzen

14.09.2017 | Geowissenschaften

KATWARN warnt auch in Fremdsprachen

14.09.2017 | Informationstechnologie