Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praktische Entscheidungshilfen und neue Technologien zum Beginn der Weidesaison

12.05.2014

In diesen Wochen startet die Weidesaison. Mit für Landwirte anwendbaren Entwicklungen zum Weideparasitenmanagement, einer fliegenden Plattform zur Wildrettung und einem Grünlandpflegeroboter und soll das Weidemanagement künftig vorausschauender geplant und ein Beitrag zum verbesserten Tierschutz geleistet werden.

Entscheidungshilfen zum Weideparasitenmanagement

Landwirte und Beratungsorganisationen sollen bald mit Hilfe von Entscheidungsbäumen nutztierübergreifend Magen-Darm-Würmer bekämpfen und neuen Weideparasiten vorbeugen können. Dazu betreut die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Projektträgerin für das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) ein neues Modell- und Demonstrationsvorhaben.

In dem Projekt erfolgt die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehrerer Beratungsorganisationen im Umgang mit bereits für den ökologischen Landbau entwickelten Grafiken zur Entscheidungshilfe. Diese werden im Projektverlauf modellhaft auf 80 Betrieben bundesweit angewendet, im Fokus stehen dabei konventionell wirtschaftende Betriebe.

In Ergänzung zu den Entscheidungsbäumen geben Untersuchungen von Sammelkotproben Auskunft über die Belastung und Entwicklung mit Parasiten. Auf dieser Grundlage sowie der Auswertung des bisherigen Wurmmittel-Einsatzes und des Weidemananagements werden die Betriebe bei der Verbesserung des Weidemanagements unterstützt. Das Projekt setzen Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Ökologischen Landbau bis Ende 2015 um.

„Wildretter“ stöbert Rehkitze vor der Mahd auf

Rehkitze vor dem Tod bei der Mahd retten: Das ist das Ziel des Forschungsprojekts „Wildretter“, welches das BMEL über sein Innovationsprogramm in der BLE fördert. Seit 2012 entwickeln Experten von CLAAS GmbH, DLR e.V., i_s_a_ Industrieelektronik GmbH und der TU München eine fliegende Plattform zur Rehkitzrettung beim Mähen landwirtschaftlicher Flächen.

In diesem Jahr soll es einen weiteren Testlauf des bereits erstellten Prototyps geben. Ziel ist die Annährung an einen geplanten vierstufigen Ablaufplan: Finden, Markieren, Wiederfinden sowie Retten und Sichern. Mit dem Prototyp des fliegenden Wildret-ters konnte die Suchdauer von fast drei Stunden pro Hektar bei der Suche zu Fuß auf rund vier Minuten verkürzt werden. Ist der Wildretter einmal marktreif, können mit ihm Tiere zuverlässig gefunden, aus der Wiese getragen, für die Zeit des Mähvorgangs gesichert und anschließend wieder freigelassen werden.

Grünlandroboter für den länderübergreifenden Einsatz

Auch international ist das Weidemanagement Forschungsthema. Gefördert durch das ERA-NET (European Research Area Network) „ICT Agri“ beschäftigen sich fünf wissenschaftliche Einrichtungen aus der Türkei, Frankreich und Deutschland mit der optimierten Fütterung von weidenden Rindern und dem Weidemanagement durch die Nutzung eines Grünlandpflegeroboters sowie einer „i-Leed Software“.

Diese stellt anhand von Sensorinformationen notwendige Parameter, beispielsweise zum Biomasseaufwuchs, für die Robotersteuerung zur Verfügung. Dabei tauscht sie Daten mit verschiedenen Herdenmanagementsystemen aus. Am Ende des Projekts soll ein voll funktionsfähiger Prototyp des Grünlandroboters sowie eines Weidemanagementprogramms auf einem Hof mit Weidebetrieb der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) vorgeführt werden.

Dieser Prototyp erledigt Pflegemaßnahmen, berechnet die Futterration und gibt dem Landwirt wichtige Informationen zum Weidemanagement.

Der Einsatz des Grünlandpflegeroboters soll länderübergreifend die Weidehaltung für Rinder- und Pferdehalter attraktiver machen und damit einen Beitrag zum Tierschutz leisten.

Weitere Informationen:

http://www.fisaonline.de
http://www.wildretter.de
http://www.lfl.bayern.de/ilt/i-leed/en/index.php

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie