Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz unter der Lupe

19.08.2009
Effizientere Nutzung der Ressourcen möglich

Pflanzenschutzmaßnahmen werden dann notwendig, wenn Ertragsverluste und wirtschaftlicher Schaden drohen. Im integrierten Landbau sind chemische Pflanzenschutzmaßnahmen eine Variante, um Schädlingen, Unkräutern oder Pilzkrankheiten Herr zu werden.

Dabei gilt schon lange nicht mehr das Prinzip "viel hilft viel", sondern es wird nach dem Schadschwellenprinzip gearbeitet, wobei neben chemischen, auch biologische, mechanische oder anbautechnische Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hat neben der Sicherung von Erträgen und Qualität des Erntegutes auch positive Effekte auf einige wesentliche Umweltwirkungsbereiche. Darauf hat das Julius Kühn-Institut (JKI) (ehemals Biologische Bundesanstalt) im Rahmen der Auswertung von Langzeitversuchen hingewiesen.

Die Verringerung von Ertragsverlusten – verursacht durch Unkräuter, Insekten, Krankheiten oder andere Schaderreger – trage dazu bei, knappe Ressourcen und teure Betriebsmittel besser zu nutzen. Anzeiger für die Bewertung der Effizienz und der Umweltwirkungen sind laut JKI der Stickstoff-Saldo und die Energieeffizienz. Anzustreben sei es, möglichst wenig überschüssigen Stickstoff im Boden zu behalten, der zudem auswaschungsgefährdet ist.

In Versuchen zwischen 2002 und 2007 fand man heraus, dass mit situationsbezogenem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln der Stickstoff-Saldo (Differenz zwischen vorhandenem und von den Pflanzen genutztem Stickstoff) um cirka 40 Kilogramm je Hektar gesenkt werden konnte. Auch die eingesetzte fossile Energie wurde in Versuchen zwischen 2002 und 2006 effizienter genutzt, wenn sitationsbezogener Pflanzenschutz nach dem Prinzip des integrierten Landbaus betrieben wurde. Daneben analysierten die Wissenschaftler den Kohlendioxid (CO2)-Effekt: Auf den ersten Blick erhöhte die Anwendung von Herbiziden zur Bekämpfung von Unkräutern die CO2-Emissionen pro Hektar im Durchschnitt um vier Prozent (1997 – 2006).

Bezog man aber den CO2-Ausstoß auf die produzierte Produkteinheit, lag der CO2-Ausstoß um 36 Prozent niedriger. Wie ist das zu erklären? Mindererträge wurden durch die Bekämpfung von Unkräutern als Nahrungs-, Wasser- und Lichtkonkurrenten deutlich reduziert. In den Versuchen wurden 1997 bis 2007 durch den gezielten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und der Vermeidung von Ertragsverlusten jährlich cirka zwei Tonnen CO2 je Hektar mehr entzogen, berichtet das JKI.

Die Versuchsergebnisse zeigten aber auch, dass trotzdem Einsparungen in der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln möglich sind: Im Allgemeinen hatte eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 25 Prozent im Vergleich zur Basisstrategie auf den untersuchten Standorten nach Angaben des JKI keine gravierenden Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsverluste zur Folge. Einen darüber hinausgehende Verringerung erhöhte das Risiko von Verlusten jedoch erheblich.

Weitere Informationen: http://nap.jki.bund.de , Langzeitversuche

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://nap.jki.bund.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen