Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz unter der Lupe

19.08.2009
Effizientere Nutzung der Ressourcen möglich

Pflanzenschutzmaßnahmen werden dann notwendig, wenn Ertragsverluste und wirtschaftlicher Schaden drohen. Im integrierten Landbau sind chemische Pflanzenschutzmaßnahmen eine Variante, um Schädlingen, Unkräutern oder Pilzkrankheiten Herr zu werden.

Dabei gilt schon lange nicht mehr das Prinzip "viel hilft viel", sondern es wird nach dem Schadschwellenprinzip gearbeitet, wobei neben chemischen, auch biologische, mechanische oder anbautechnische Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hat neben der Sicherung von Erträgen und Qualität des Erntegutes auch positive Effekte auf einige wesentliche Umweltwirkungsbereiche. Darauf hat das Julius Kühn-Institut (JKI) (ehemals Biologische Bundesanstalt) im Rahmen der Auswertung von Langzeitversuchen hingewiesen.

Die Verringerung von Ertragsverlusten – verursacht durch Unkräuter, Insekten, Krankheiten oder andere Schaderreger – trage dazu bei, knappe Ressourcen und teure Betriebsmittel besser zu nutzen. Anzeiger für die Bewertung der Effizienz und der Umweltwirkungen sind laut JKI der Stickstoff-Saldo und die Energieeffizienz. Anzustreben sei es, möglichst wenig überschüssigen Stickstoff im Boden zu behalten, der zudem auswaschungsgefährdet ist.

In Versuchen zwischen 2002 und 2007 fand man heraus, dass mit situationsbezogenem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln der Stickstoff-Saldo (Differenz zwischen vorhandenem und von den Pflanzen genutztem Stickstoff) um cirka 40 Kilogramm je Hektar gesenkt werden konnte. Auch die eingesetzte fossile Energie wurde in Versuchen zwischen 2002 und 2006 effizienter genutzt, wenn sitationsbezogener Pflanzenschutz nach dem Prinzip des integrierten Landbaus betrieben wurde. Daneben analysierten die Wissenschaftler den Kohlendioxid (CO2)-Effekt: Auf den ersten Blick erhöhte die Anwendung von Herbiziden zur Bekämpfung von Unkräutern die CO2-Emissionen pro Hektar im Durchschnitt um vier Prozent (1997 – 2006).

Bezog man aber den CO2-Ausstoß auf die produzierte Produkteinheit, lag der CO2-Ausstoß um 36 Prozent niedriger. Wie ist das zu erklären? Mindererträge wurden durch die Bekämpfung von Unkräutern als Nahrungs-, Wasser- und Lichtkonkurrenten deutlich reduziert. In den Versuchen wurden 1997 bis 2007 durch den gezielten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und der Vermeidung von Ertragsverlusten jährlich cirka zwei Tonnen CO2 je Hektar mehr entzogen, berichtet das JKI.

Die Versuchsergebnisse zeigten aber auch, dass trotzdem Einsparungen in der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln möglich sind: Im Allgemeinen hatte eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 25 Prozent im Vergleich zur Basisstrategie auf den untersuchten Standorten nach Angaben des JKI keine gravierenden Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsverluste zur Folge. Einen darüber hinausgehende Verringerung erhöhte das Risiko von Verlusten jedoch erheblich.

Weitere Informationen: http://nap.jki.bund.de , Langzeitversuche

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://nap.jki.bund.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics