Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz unter der Lupe

19.08.2009
Effizientere Nutzung der Ressourcen möglich

Pflanzenschutzmaßnahmen werden dann notwendig, wenn Ertragsverluste und wirtschaftlicher Schaden drohen. Im integrierten Landbau sind chemische Pflanzenschutzmaßnahmen eine Variante, um Schädlingen, Unkräutern oder Pilzkrankheiten Herr zu werden.

Dabei gilt schon lange nicht mehr das Prinzip "viel hilft viel", sondern es wird nach dem Schadschwellenprinzip gearbeitet, wobei neben chemischen, auch biologische, mechanische oder anbautechnische Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hat neben der Sicherung von Erträgen und Qualität des Erntegutes auch positive Effekte auf einige wesentliche Umweltwirkungsbereiche. Darauf hat das Julius Kühn-Institut (JKI) (ehemals Biologische Bundesanstalt) im Rahmen der Auswertung von Langzeitversuchen hingewiesen.

Die Verringerung von Ertragsverlusten – verursacht durch Unkräuter, Insekten, Krankheiten oder andere Schaderreger – trage dazu bei, knappe Ressourcen und teure Betriebsmittel besser zu nutzen. Anzeiger für die Bewertung der Effizienz und der Umweltwirkungen sind laut JKI der Stickstoff-Saldo und die Energieeffizienz. Anzustreben sei es, möglichst wenig überschüssigen Stickstoff im Boden zu behalten, der zudem auswaschungsgefährdet ist.

In Versuchen zwischen 2002 und 2007 fand man heraus, dass mit situationsbezogenem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln der Stickstoff-Saldo (Differenz zwischen vorhandenem und von den Pflanzen genutztem Stickstoff) um cirka 40 Kilogramm je Hektar gesenkt werden konnte. Auch die eingesetzte fossile Energie wurde in Versuchen zwischen 2002 und 2006 effizienter genutzt, wenn sitationsbezogener Pflanzenschutz nach dem Prinzip des integrierten Landbaus betrieben wurde. Daneben analysierten die Wissenschaftler den Kohlendioxid (CO2)-Effekt: Auf den ersten Blick erhöhte die Anwendung von Herbiziden zur Bekämpfung von Unkräutern die CO2-Emissionen pro Hektar im Durchschnitt um vier Prozent (1997 – 2006).

Bezog man aber den CO2-Ausstoß auf die produzierte Produkteinheit, lag der CO2-Ausstoß um 36 Prozent niedriger. Wie ist das zu erklären? Mindererträge wurden durch die Bekämpfung von Unkräutern als Nahrungs-, Wasser- und Lichtkonkurrenten deutlich reduziert. In den Versuchen wurden 1997 bis 2007 durch den gezielten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und der Vermeidung von Ertragsverlusten jährlich cirka zwei Tonnen CO2 je Hektar mehr entzogen, berichtet das JKI.

Die Versuchsergebnisse zeigten aber auch, dass trotzdem Einsparungen in der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln möglich sind: Im Allgemeinen hatte eine Reduzierung des Pflanzenschutzmittelaufwandes um 25 Prozent im Vergleich zur Basisstrategie auf den untersuchten Standorten nach Angaben des JKI keine gravierenden Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsverluste zur Folge. Einen darüber hinausgehende Verringerung erhöhte das Risiko von Verlusten jedoch erheblich.

Weitere Informationen: http://nap.jki.bund.de , Langzeitversuche

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://nap.jki.bund.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen
15.01.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Grünland effizienter bewirtschaften mit Daten aus dem All
12.01.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften