Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengenomforschung: 'Molekulare Schere' an der KAUST entwickelt

23.02.2011
Forscher an der "König Abdullah Universität für Wissenschaft und Technologie" (King Abdullah University of Science and Technology, KAUST) haben eine neuartige Technologie entwickelt, welche die Qualität, Ernte und Krankheitsresistenz derzeit genutzter Getreidesorten verbessern könnte. Die Auswirkungen auf die Agrarwissenschaft sind beträchtlich.

In einer Studie, die in der US-amerikanischen Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) vom 24. Januar 2011 veröffentlicht wurde, behandeln Dr. Magdy Mahfouz und das Forscherteam eine neue Methode zur gentechnischen Manipulation von Pflanzen zur Resistenz gegenüber aggressiver Umgebungen.

Regionen wie Saudi-Arabien und der Mittlere Osten, in denen die Wasserquantität und -qualität begrenzt sind, könnten vom Anpflanzen von Getreidesorten mit gentechnisch erzeugter Stresstoleranz profitieren und somit nicht nur den Ernährungsbedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung gerecht werden, sondern auch den Weg zum Export von überschüssigem Getreide in Länder mit restriktiven Märkten wie Japan ebnen.

Dr. Mahfouz ist am "Plant Stress Genomics Research Center" der KAUST unter der Leitung von Professor Jian-Kang Zhu tätig. Diese neuesten Forschungen stimmen exakt mit dem Wunsch des Gründers überein, dass durch die Universität die Vorteile neuartiger Forschungen und die daraus resultierende wirtschaftliche Entwicklung in die Region gebracht werden sollen und somit viel versprechende internationale Vorteile entstehen.

Dr. Mahfouz hat aus einem Protein ein "Reparaturwerkzeug" (molekulare Schere) entwickelt, das zweierlei Dinge bewirkt: es findet unter Verwendung einer genetischen "Postleitzahl" den exakten Ort auf dem Genom, an dem es geschnitten werden soll, und löscht anschliessend das Gen mit herausragender Exaktheit und Präzision, bearbeitet es oder fügt ein neues hinzu.

Die Arbeit von Dr. Mahfouz birgt das Potential viel stärker breitgefächerter Anwendungen wie zum Beispiel in der Humanmedizin. Diese neue Technologie könnte die Methode verbessern, die dazu verwendet werden könnte, "schlechte" Gene durch gute zu ersetzen oder jene defekten Gene auszuschneiden oder auszuschalten, die Ursache für Krankheiten sind.

In einem Kommentar zu den Forschungen bezeichnete KAUST-Provost Stefan Catsicas die Technologie als wissenschaftlichen Durchbruch mit viel versprechendem Potential, sollte das Patent letzten Endes erfolgreich sein.

Dr. Nina Fedoroff, Professorin für Biowissenschaften an der Penn State University, sagte über die Publikation Mahfouz', sie "zeigt die Durchführbarkeit der Entwicklung eines Enzyms zum Schneiden von DNA, das darauf ausgerichtet ist, eine gewünschte Zielsequenz mit sehr hoher Genauigkeit zu schneiden. Dies ist ein hervorragender Schritt hin zur Entwicklung hochspezifischer genetischer Verbesserungen von Getreidepflanzen, bei dem gleichzeitig potentielle Risiken vermieden werden, die viele in konventionellen Strategien zur gentechnischen Manipulation sehen. Darüber hinaus liefert die Studie den ersten Beweis, dass diese spezifische Strategie bei Pflanzen eingesetzt werden kann." Professorin Federoff sagte zudem, sie freue sich über derart bahnbrechende Beiträge von einer so jungen Universität wie der KAUST.

Dr. Bengt Norden, Professor für physikalische Chemie an der Technischen Universität Chalmers in Schweden und ehemaliger Vorsitzender des Nobelpreiskommittees für Chemie, kommentierte, er sei sehr erfreut über den bahnbrechenden Beitrag der KAUST im Bereich Biowissenschaften. "Mahfouz' Arbeit hat einen grossen Einfluss und steht mit früheren Entdeckungen des Nobelpreisträgers Sir Aaron Klug in Verbindung, die belegt haben, dass DNA-erkennende Zinkfingerproteine in Verbindung mit einer Nukleasefunktion genutzt werden könnten, um auf hochselektive Weise Doppelstrangbrüche von DNA zu erzeugen, die das rekombinationskatalysierte Einsetzen einer Oligonukleotid-Sequenz von überraschend hoher Effizienz initiiert.

Die Möglichkeit, diese DNA-Manipulation für den klinischen Zweck der Gentherapie einzusetzen, ist daher nicht mehr nur Science Fiction."

Über die KAUST

Die "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist eine internationale Forschungsuniversität auf Master-Niveau mit Standort am Roten Meer, die sich der Anregung zu einem neuen Zeitalter wissenschaftlicher Leistungen zum Vorteil Saudi Arabiens und darüber hinaus widmet. Die Universität engagiert sich für die Förderung von Wissenschaft und Technologie über transdisziplinäre Forschung in den weltweit bedeutenden Bereichen Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt. Die KAUST ist die Umsetzung einer jahrzehntelangen Vision des Wächters der Zwei Heiligen Moscheen, König Abdullah Bin Abdulaziz Al Saud, wird von einem unabhängigen, sich selbst tragenden Kuratorium geleitet und von einer großzügigen Schenkung unterstützt. Der erste Kursus mit 300 Master-Studenten hat im Dezember 2010 graduiert.

Pressekontakt:

Christopher Sands,
Head of UniversityCommunications,
christopher.sands@kaust.edu.sa,
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics