Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengenomforschung: 'Molekulare Schere' an der KAUST entwickelt

23.02.2011
Forscher an der "König Abdullah Universität für Wissenschaft und Technologie" (King Abdullah University of Science and Technology, KAUST) haben eine neuartige Technologie entwickelt, welche die Qualität, Ernte und Krankheitsresistenz derzeit genutzter Getreidesorten verbessern könnte. Die Auswirkungen auf die Agrarwissenschaft sind beträchtlich.

In einer Studie, die in der US-amerikanischen Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) vom 24. Januar 2011 veröffentlicht wurde, behandeln Dr. Magdy Mahfouz und das Forscherteam eine neue Methode zur gentechnischen Manipulation von Pflanzen zur Resistenz gegenüber aggressiver Umgebungen.

Regionen wie Saudi-Arabien und der Mittlere Osten, in denen die Wasserquantität und -qualität begrenzt sind, könnten vom Anpflanzen von Getreidesorten mit gentechnisch erzeugter Stresstoleranz profitieren und somit nicht nur den Ernährungsbedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung gerecht werden, sondern auch den Weg zum Export von überschüssigem Getreide in Länder mit restriktiven Märkten wie Japan ebnen.

Dr. Mahfouz ist am "Plant Stress Genomics Research Center" der KAUST unter der Leitung von Professor Jian-Kang Zhu tätig. Diese neuesten Forschungen stimmen exakt mit dem Wunsch des Gründers überein, dass durch die Universität die Vorteile neuartiger Forschungen und die daraus resultierende wirtschaftliche Entwicklung in die Region gebracht werden sollen und somit viel versprechende internationale Vorteile entstehen.

Dr. Mahfouz hat aus einem Protein ein "Reparaturwerkzeug" (molekulare Schere) entwickelt, das zweierlei Dinge bewirkt: es findet unter Verwendung einer genetischen "Postleitzahl" den exakten Ort auf dem Genom, an dem es geschnitten werden soll, und löscht anschliessend das Gen mit herausragender Exaktheit und Präzision, bearbeitet es oder fügt ein neues hinzu.

Die Arbeit von Dr. Mahfouz birgt das Potential viel stärker breitgefächerter Anwendungen wie zum Beispiel in der Humanmedizin. Diese neue Technologie könnte die Methode verbessern, die dazu verwendet werden könnte, "schlechte" Gene durch gute zu ersetzen oder jene defekten Gene auszuschneiden oder auszuschalten, die Ursache für Krankheiten sind.

In einem Kommentar zu den Forschungen bezeichnete KAUST-Provost Stefan Catsicas die Technologie als wissenschaftlichen Durchbruch mit viel versprechendem Potential, sollte das Patent letzten Endes erfolgreich sein.

Dr. Nina Fedoroff, Professorin für Biowissenschaften an der Penn State University, sagte über die Publikation Mahfouz', sie "zeigt die Durchführbarkeit der Entwicklung eines Enzyms zum Schneiden von DNA, das darauf ausgerichtet ist, eine gewünschte Zielsequenz mit sehr hoher Genauigkeit zu schneiden. Dies ist ein hervorragender Schritt hin zur Entwicklung hochspezifischer genetischer Verbesserungen von Getreidepflanzen, bei dem gleichzeitig potentielle Risiken vermieden werden, die viele in konventionellen Strategien zur gentechnischen Manipulation sehen. Darüber hinaus liefert die Studie den ersten Beweis, dass diese spezifische Strategie bei Pflanzen eingesetzt werden kann." Professorin Federoff sagte zudem, sie freue sich über derart bahnbrechende Beiträge von einer so jungen Universität wie der KAUST.

Dr. Bengt Norden, Professor für physikalische Chemie an der Technischen Universität Chalmers in Schweden und ehemaliger Vorsitzender des Nobelpreiskommittees für Chemie, kommentierte, er sei sehr erfreut über den bahnbrechenden Beitrag der KAUST im Bereich Biowissenschaften. "Mahfouz' Arbeit hat einen grossen Einfluss und steht mit früheren Entdeckungen des Nobelpreisträgers Sir Aaron Klug in Verbindung, die belegt haben, dass DNA-erkennende Zinkfingerproteine in Verbindung mit einer Nukleasefunktion genutzt werden könnten, um auf hochselektive Weise Doppelstrangbrüche von DNA zu erzeugen, die das rekombinationskatalysierte Einsetzen einer Oligonukleotid-Sequenz von überraschend hoher Effizienz initiiert.

Die Möglichkeit, diese DNA-Manipulation für den klinischen Zweck der Gentherapie einzusetzen, ist daher nicht mehr nur Science Fiction."

Über die KAUST

Die "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist eine internationale Forschungsuniversität auf Master-Niveau mit Standort am Roten Meer, die sich der Anregung zu einem neuen Zeitalter wissenschaftlicher Leistungen zum Vorteil Saudi Arabiens und darüber hinaus widmet. Die Universität engagiert sich für die Förderung von Wissenschaft und Technologie über transdisziplinäre Forschung in den weltweit bedeutenden Bereichen Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt. Die KAUST ist die Umsetzung einer jahrzehntelangen Vision des Wächters der Zwei Heiligen Moscheen, König Abdullah Bin Abdulaziz Al Saud, wird von einem unabhängigen, sich selbst tragenden Kuratorium geleitet und von einer großzügigen Schenkung unterstützt. Der erste Kursus mit 300 Master-Studenten hat im Dezember 2010 graduiert.

Pressekontakt:

Christopher Sands,
Head of UniversityCommunications,
christopher.sands@kaust.edu.sa,
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie