Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen als Stärkelieferanten: Mais holt auf

08.07.2011
Experten diskutieren Ergebnisse des agri benchmark Cash Crop Netzwerks

Mais oder Weizen – welche dieser Stärke liefernden Pflanzen wird sich künftig auf dem globalen Stärkemarkt dynamischer entwickeln? Dies war eine der zentralen Fragen auf der diesjährigen agri benchmark Konferenz, bei der mehr als 40 Agrarökonomen aus allen fünf Kontinenten im dänischen Middelfart zusammenkamen.

In dem agri benchmark Cash Crop Netzwerk arbeiten Agrarökonomen aus mehr als 25 Ländern zusammen, um aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends im globalen Ackerbau zu analysieren. Koordiniert wird dieser Zusammenschluss vom Institut für Betriebswirtschaft des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Die Experten des Netzwerks vergleichen jedes Jahr mit harmonisierten Methoden typische Betriebe ihrer Länder.

Die auf der Konferenz vorgestellten Daten zeigen, dass die Maisanbauflächen in den analysierten Ländern Brasilien, USA, Russland, Ukraine und Tschechien deutlich ausgeweitet wurden. Lediglich in Ungarn und Frankreich stagnierten die Flächen. Demgegenüber war der Weizenanbau mit Ausnahme von Brasilien und Russland nahezu konstant. In Südafrika ist der Anbau beider Kulturen eingeschränkt worden.

Diese Entwicklung wird aufgrund der Ergebnisse typischer Betriebe plausibel: In den Betrieben waren die pro Hektar erzielten Gewinne aus dem Maisanbau nahezu durchgehend erheblich höher als beim Weizen. Dieser wirtschaftliche Vorteil ergibt sich zum einen aus der Ertragsentwicklung: Die Maiserträge sind deutlich stärker gestiegen als die des Weizens. Hervorzuheben sind vor allem die USA, wo trotz des hohen Ausgangsniveaus in 2000 von knapp 9 t/ha die Erträge jährlich um 2 % gesteigert werden konnten. Hinzu kommt, dass sich in den letzten Jahren die Preisrelationen erheblich verschoben haben: Während im langjährigen Mittel die Relation Weizen-/Maispreis ca. 1,4 : 1 betrug, ist hier in den letzten Jahren ein Rückgang auf 1,1 : 1 festzustellen. Das heißt, auch auf der Erlösseite hat der Maisanbau positive Impulse erhalten.

„Sollte diese Preisrelation mittelfristig stabil bleiben, ist mit einer weiteren Verschiebung der Anbauflächen zu Gunsten von Mais zu rechnen“, so der Koordinator des Netzwerks, Dr. Yelto Zimmer vom vTI. Allerdings wurde in der Diskussion auch deutlich, dass dies ein komplexer Prozess ist, der an manchen Standorten aus Fruchtfolgegründen auch mit weitergehenden Veränderungen der Anbaustruktur verbunden ist.

Ein neuer Schwerpunkt des agri benchmark Netzwerks wird in den kommenden Jahren auf den Anbaustrukturen und Vermarktungswegen von Kleinbetrieben liegen. Experten aus Nord- und Südafrika, China und Malaysia gaben erste Einblicke in die regionalen Gegebenheiten und Herausforderungen ihrer Kleinbauern.

„Kleinbauern leisten einen entscheidenden Beitrag zur weltweiten Ernährungssicherheit“, erklärte Dr. Zazie von Davier, verantwortlich für dieses Teilprojekt. „Stärker noch als bei den bisher im Netzwerk vertretenen Betrieben unterscheiden sich hier die Produktionssysteme und Vermarktungswege in den einzelnen Ländern.“ Die Vor- und Nachteile verschiedener Vermarktungsstrukturen zu identifizieren, sei ein Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit dieser Systeme. Dies diene auch der Stabilisierung der Ernährungssicherung, so ein Fazit der Konferenz.

Ausgewählte Präsentationen der Konferenz sind auf Anfrage erhältlich.

Ansprechpartner:
Dr. Yelto Zimmer
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Institut für Betriebswirtschaft, 38116 Braunschweig.
Telefon: 0531 / 596-5155, e-mail: yelto.zimmer@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.agribenchmark.org/
http://www.vti.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie