Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pferdegenetik: Moderne Pferdepopulation hat nur wenige Stammväter

04.04.2013
Eine neue Studie von Forschenden der Vetmeduni Vienna am Pferdegenom zeigt, dass das Y-Chromosom, das nur bei männlichen Tieren vorkommt, bei mehr als 600 untersuchten Hengsten kaum Unterschiede aufweist.

Mit fünf Abschnitten dieses Chromosoms konnten die Forschenden jetzt dennoch einen völlig neuen Stammbaum für Zuchthengste im europäisch-asiatischen Raum erstellen. Dabei traten sechs gut unterscheidbare väterliche Abstammungslinien zutage. Die Studie wurde soeben in der Onlinezeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

Bei Säugetieren, auch beim Menschen, legt die Zusammensetzung bestimmter Gene das Geschlecht fest: Weibchen haben zwei X-Chromosomen, Männchen ein X- und ein Y-Chromosom. Die Y-Chromosomen werden nur von Vätern an ihre Söhne weitergegeben. Deshalb bilden diese Chromosomen eine männliche Verwandtschaftslinie. Im Gegensatz dazu geben nur weibliche Säugetiere bestimmte Zellorganellen, die Mitochondrien, an ihre Nachkommen weiter. Mitochondrien haben ihre eigene DNA, und es ist bereits bekannt, dass diese sogenannte mtDNA bei modernen Pferden sehr vielfältig ist. Folglich haben in der Vergangenheit sehr viele Stuten ihre DNA an ihren Nachwuchs weitergegeben.

Paradoxe Pferdegenetik

Bei den väterlich vererbten Y-Chromosomen wurde beim Pferd bisher jedoch nahezu keine genetische Variabilität festgestellt. Das machte die Bestimmung männlicher Abstammungslinien bei Pferden bisher unmöglich. Zudem schafft diese genetische Einförmigkeit ein Paradoxon: Wie kann eine Tierart eine so enorme Fülle an weiblichen Abstammungslinien haben und gleichzeitig so wenige männliche Linien? Barbara Wallner und ihre Kollegen vom Institut für Tierzucht und Genetik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) haben sich dieser Frage in einer soeben veröffentlichten Studie angenommen.

Sehr geringe genetische Vielfalt

Aus einer Gruppe europäischer Pferdezuchtlinien wählte Wallner zunächst 17 Hengste aus. Mit Pooling-Techniken analysierte sie deren DNA-Sequenz an mehreren, insgesamt 200.000 Basenpaare langen DNA-Abschnitten auf dem Y-Chromosom der Tiere. Die Y-Chromosomen ähnelten sich stark, nur fünf Regionen zeigten Variation. „Diese Daten bestätigten, was wir schon vermutet hatten: die Y-Chromosomen moderner Zuchtpferde weisen viel weniger Variation auf, als die anderer domestizierter Tierarten“, kommentiert Wallner die Ergebnisse.

Sechs männliche Zuchtlinien

Mit den fünf variablen Abschnittes auf dem Y-Chromosom, Polymorphismen genannt, konnten die Forschenden in der Folge über 600 Hengste aus 58 vor allem europäischen Pferderassen in eine Art Stammbaum gruppieren. Sie fanden sechs unterscheidbare Linien, so genannte Haplotypen. Der verbreitetste Haplotyp kommt in nahezu allen untersuchten Rassen verschiedenster Nutzungsrichtungen und geografischer Regionen vor. Ein zweiter Haplotyp tritt ebenfalls in hoher Frequenz auf, nicht aber bei Zuchtlinien aus Nordeuropa und der iberischen Halbinsel. Ein Dritter findet sich in fast allen untersuchten englischen Vollblutpferden und in sehr vielen Warmblütern. Die übrigen drei Haplotypen treten nur bei lokal begrenzten Linien aus dem europäischen Norden auf: der vierte bei Islandpferden, der fünfte bei Fjordpferden aus Norwegen und der sechste Haplotyp bei Shetlandponys.

Auf einzelne Mutation zurückverfolgt

Die Pferdezucht unterliegt traditionell einer sehr strengen Kontrolle, viele Zuchtbücher gehen bis ins 18. Jahrhundert zurück. Die Kombination der Information aus Zuchtbüchern mit den neuen genetischen Daten ermöglichte den Forschenden viele der heute existierenden männlichen Linien zu ihren väterlichen Wurzeln zurückzuverfolgen. „Unsere Resultate sind faszinierend: beispielsweise spiegelt das Y-Chromosom eindeutig den enormen Einfluss der aus dem Nahen Osten importierten Hengste auf die zentral- und westeuropäische Pferdepopulation wider. Einer der sechs Haplotypen, entstand durch eine Mutation, die einst im berühmten englischen Vollbluthengst namens Eclipse 1764, seinem Sohn oder seinem Enkel auftrat. Es ist verblüffend, zu sehen, wie groß der Einfluss dieser Zuchtlinie auf die modernen Sportpferde ist. Nahezu alle englischen Vollblutpferde sowie die Hälfte der modernen Warmblutpferdezüchtungen tragen den Eclipse-Haplotyp“, berichtet Wallner.

Väter ganzer Generationen

In ihrer neuen Studie konnten Wallner und ihre Kollegen die geringe Diversität auf dem Y-Chromosom von modernen Pferden bestätigen. Eine Tatsache, die der großen Diversität in der mitochondrialen Pferde-DNA deutlich entgegengesetzt ist. Dieser Unterschied liegt größtenteils darin begründet, dass ungleich mehr weibliche als männliche Tiere ihr Erbgut an folgende Generation weitergeben konnten. Wildpferde haben zwar auch eine sogenannte polygyne Fortpflanzungsstrategie, bei der ein Leithengst mit mehreren Stuten Nachkommen zeugt. Den stärksten Einfluss dürften aber die vom Menschen gesteuerten Züchtungsstrategien in der Pferdzucht haben. Gottfried Brem, der leitende Autor der Studie, kommentiert die Ergebnisse: „Die meisten Pferdezuchtlinien entstanden in den vergangenen 200 Jahren. Während dieser Zeit änderte sich die Verwendung der Tiere vom Arbeitstier und Armeepferd hin zur heutigen Verwendung in Sport und Freizeit. Züchterisch wurde das durch die intensive und teilweise überregionale Verwendung von streng ausgesuchten Hengsten erreicht. Unsere Arbeit zeigt den maßgeblichen Einfluss dieser Zuchtstrategie auf die Y-chromosomale Vielfalt der modernen Gebrauchspferderassen.“

Der Artikel “Identification of genetic variation on the horse Y chromosome and the tracing of male founder lineages in modern breeds” von Barbara Wallner, Claus Vogl, Priyank Shukla, Jörg P Burgstaller, Thomas Druml und Gottfried Brem wurde in der aktuellen Ausgabe der renommierten Online-Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0060015
Rückfragehinweis
Dr. Barbara Wallner
Institut für Tierzucht und Genetik
Veterinärmedizinische Universität Wien
barbara.wallner@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-5627
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise