Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Pappeln das Klima aufpäppeln

11.11.2009
Verholzte Biomasse ist besonders energieeffizient

Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, wird seit mehreren Jahren der Anbau energieliefernder Nutzpflanzen vorangetrieben. Nachwachsende Rohstoffe haben den Vorteil, dass sie Kohlendioxid-neutral und damit klimafreundlich sind.

Allerdings ist die Energiebilanz einjähriger Kulturen, wie Roggen, Weizen oder Raps, nicht so günstig, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn ausreichende Biomasseerträge erzielen Landwirte nur mit sehr hohen Stickstoffgaben. Die Herstellung von Stickstoff ist allerdings sehr energieaufwändig, was sich negativ auf die Energiebilanz niederschlägt.

Gleichzeitig entsteht während der Produktion und nach der Ausbringung Lachgas, das 300 Mal klimaschädlicher ist als Kohlendioxid. Eine bislang wenig erforschte Alternative könnten mehrjährige Gehölzkulturen wie Pappeln oder Weiden sein, die in Form von Pellets zum Heizen genutzt werden. Sie wachsen schnell, sind dabei sehr anspruchslos und bei ihrer Verbrennung entsteht deutlich weniger Lachgas als bei anderen Energiepflanzen.

Bei Versuchen des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Bornim erzielten Pappeln in der höchsten Düngungsstufe (150 kg/ha) mit 16,2 Tonnen pro Hektar den mit Abstand besten Ertrag. Im Vergleich dazu kam Roggen auf 13,3 Tonnen, Weiden auf 10 Tonnen und Raps nur auf 5,7 Tonnen Biomasse. Bei allen Kulturen kam es auf den Flächen zu Lachgasemissionen, bedingt durch die mineralische Düngung.

Diese fielen bei der mehrjährigen Pappelplantage allerdings deutlich geringer aus, da der Boden weniger bearbeitet wird als bei einjährigen Kulturen. In einem mehrjährigen Forschungsprojekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) zeigte sich ein weiterer Vorzug der Pappeln und Weiden. Auch bei deutlich geringeren Stickstoffgaben bzw. bei Nulldüngung ging der Ertrag im ersten Vegetationsjahr nicht zurück. In den kommenden Jahren muss sich nun zeigen, ob die natürlichen Stickstoffeinträge und die Mobilisierung im Boden ausreichen, um den Ertrag zu halten. In diesem Fall wäre die Pappel wohl die erste Wahl als klimaschonende Energiepflanze.

Jürgen Beckhoff | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Energiebilanz Energiepflanze Ertrag Lachgas Pappeln Raps Roggen Rohstoff Stickstoffgaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie