Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomisch rentabel: Eiweißpflanzen in der Landwirtschaft

18.03.2015

Bohnen, Erbsen und Lupinen bieten ökologische und betriebswirtschaftliche Vorteile. Trotzdem gelten sie häufig als nicht rentabel genug. Eine Studie des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung weist nach, dass Körnerleguminosen wirtschaftlich erfolgreich in landwirtschaftliche Anbausysteme in Europa integriert werden können.

Im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Legume Futures haben Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) eine Analyse der Effekte von Körnerleguminosen auf die Wirtschaftlichkeit von Anbausystemen veröffentlicht.

Sara Preißel und ihre Kollegen schlussfolgern, dass der Beitrag von Eiweißpflanzen zur Bodenfruchtbarkeit und insbesondere den Erträgen nachfolgender Getreidekulturen ein bedeutsamer Bestandteil der Wirtschaftlichkeit ist. Eine bessere Wertschätzung dieser Effekte ist nötig, um die Nutzung von Körnerleguminosen zu optimieren.

Einfache Deckungsbeitragsrechnungen, wie sie meist in Anbauplanung und Beratung genutzt werden, unterschätzen den Beitrag der Körnerleguminosen zum Betriebsergebnis. Solche negativen Einschätzungen haben zum stetigen Rückgang des Leguminosenanbaus in Europa, mit negativen Auswirkungen auf die ökologische Leistung des Anbaus, beigetragen.

Die Autoren haben 19 ökonomische Studien in Europa im Detail analysiert und schlussfolgern, dass Wirkung auf Fruchtfolgedeckungsbeiträge häufig positiv ausfällt: in 35 von 53 einbezogenen Bewertungen hatte die Integration von Körnerleguminosen in die Fruchtfolge einen positiven bis neutralen Effekt.

Nach Analyse von 29 Fruchtfolgeexperimenten erbrachten nach Körnerleguminosen angebaute Getreidekulturen meist um 0.5 - 1.6 t/ha höhere Erträge als nach Getreidevorfrüchten. Diese Ertragswirkung ist geringfügig höher als die anderer Blattfrüchte, und wird ergänzt durch Einsparmöglichkeiten bei der Stickstoffdüngung.

Weiterhin bestehen bedeutende gesamtbetriebliche Effekte. So reduziert eine Integration von Körnerleguminosen den Zeit- und Energiebedarf für die Bodenbearbeitung, bis hin zur Ermöglichung eines pfluglosen Anbaus der Folgefrucht. Als Resultat daraus berechnen einige Studien verringerte Arbeits- und Maschinenkosten als wichtigen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit.

Dr. Peter Zander, der die ökonomische Forschung im Projekt Legume Futures leitet: “Unsere Bewertungen sind über die traditionellen Deckungsbeiträge hinaus gegangen um eine ganzheitlichere Bewertung der betriebswirtschaftlichen Effekte einer Integration von Körnerleguminosen vorzunehmen. Wir konnten zeigen dass damit Leguminosen-basierte Anbausysteme in weitaus mehr Situationen als konkurrenzfähig mit anderen Anbauoptionen, teilweise auch anderen Blattfrüchten, bewertet werden“.

Erstautorin Sara Preißel: „In Europa ist viel zu den Fruchtfolgeeffekten von Körnerleguminosen geforscht worden, die Zusammenstellung dieser Experimente zeigt die Höhe und wirtschaftliche Bedeutung, aber auch die Variabilität der Vorfruchteffekte je nach Standort und Jahr. Dies unterstreicht den hohen Anspruch den die Auswahl der für ihren Standort und Betriebsausrichtung passenden Kultur an Landwirte stellt.“

Prof. Christine Watson vom SRUC in Schottland (koordinierende Partnerorganisation von Legume Futures) ermisst den weiteren Kontext: “Das ZALF-Team hat einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der gesamtbetrieblichen Effekte diverserer Fruchtfolgen mit Leguminosen geleistet. Wenn wir diese Effekte mit öffentlichen Anreizen für die nicht vermarktbaren Vorteile verbinden, gibt es gute Aussichten für eine Wiederbelebung des Leguminosenanbaus. Wir brauchen aber weiterhin auch Fortschritte in der Pflanzenzüchtung und eine standortspezifische Weiterentwicklung von Anbausystemen“.

Prof. Bernhard C. Schäfer von der Fachhochschule Südwestfalen, Agrarwirtschaft Soest: „Mit der jetzt veröffentlichten Studie ist es in bisher einzigartiger Weise gelungen, eine Vielzahl von Versuchen und ökonomischen Studien zum Anbau von Körnerleguminosen in Europa zusammenzuführen. So wird der Nachweis geführt, dass die Leistungsfähigkeit von Körnerleguminosen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und der Wohlfahrtswirkungen für den landwirtschaftlichen Betrieb vielfach unterschätzt wird. Für die Praxis ist dies ein wichtiger Hinweis, die aktuellen Vorgaben des Greenings zu nutzen und eigene Erfahrungen mit diesen Kulturen zu sammeln. Für die Wissenschaft ergibt sich die Herausforderung die Instrumente für eine umfassende ökonomische Bewertung für die Praxis zu vereinfachen und sich neben der Optimierung der Anbausysteme, der Intensivierung des Zuchtfortschrittes auch um die Verwertung von Körnerleguminosen zu kümmern.“

Die Forschung wurde in dem akademischen Journal Field Crops Research veröffentlicht und ist frei zugänglich unter: http://authors.elsevier.com/sd/article/S0378429015000301

Magnitude and farm-economic value of grain legume pre-crop benefits in Europe: a review. Field Crops Research 175 (2015) 64-79.
Autoren: Sara Preissel, Moritz Reckling, Nicole Schläfke und Peter Zander.

Das Projekt: Legume Futures
Leguminosen-unterstützte Anbausysteme für Europa (Legume Futures) ist ein internationales Forschungsprojekt gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Framework 7 Programme (FP7) unter der Fördernummer 245216 (FP7-KBBE-2009-3). Der Legume Futures Forschungsverbund besteht aus 20 Partnern in 13 Staaten. Weitere Informationen: www.legumefutures.de.

Weitere Informationen:

http://www.zalf.de
http://www.legumefutures.de

Monique Luckas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie