Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch Luft nach oben - Die ökologische Landwirtschaft ist deutlich leistungsfähiger als bisher angenommen

23.12.2014

Forscher berechnen die Ertragslücke zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft neu – mit einem verblüffenden Ergebnis.

Nach aktuellen Studien der Welternährungs- und Agrarorganisation der Vereinten Nationen, der FAO, leiden etwa 805 Millionen Menschen an akuter Unterernährung. Zudem wird erwartet, dass der Bedarf an Nahrungsmitteln innerhalb der nächsten 50 Jahre weiter steigen wird.


Eine intensive Landwirtschaft liefert hohe Erträge. Ziel muss es jedoch sein, den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, um die Umwelt nicht zu belasten.

Bildquelle: © Orientaly/iStock/Thinkstock

Da ist es an der Zeit, Antworten auf die Frage zu suchen, wie genug Lebensmittel produziert werden können, ohne dass die natürlichen Ressourcen noch stärker belastet werden. Eine Möglichkeit liegt in der Entwicklung von nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktionssystemen.

Ansätze dazu bietet die ökologische Landwirtschaft, sie gilt allerdings im Vergleich mit der konventionellen Landwirtschaft immer noch als vergleichsweise unproduktiv. Aber ist das wirklich so? In einer neuen Metastudie gingen Wissenschaftler jetzt dieser Frage nach.

Nachhaltige Nahrungsmittelproduktion gesucht

Ein Problem der bisherigen Produktionssysteme liegt in der starken Belastung der Umwelt durch Düngereinsatz, Treibhausgas-Freisetzungen und Monokulturen. Um die Produktivität der Böden auch in ferner Zukunft zu erhalten, müssen nachhaltige Produktionssysteme entwickelt werden, die sowohl die entsprechenden Erntemengen erbringen als auch die Umwelt schonen, so dass sie auch für zukünftige Generationen noch nutzbar ist. Die ökologischer Landwirtschaft bietet hierfür entsprechende Möglichkeiten. Bisher stand sie allerdings im Schatten der konventionellen Anbaumethoden, da sie als nicht so leistungsfähig galt.

Um diese Aussage zu überprüfen, werteten die Forscher für ihre Metastudie 115 Studien mit insgesamt 1071 Vergleichen von ökologischen und konventionellen Anbaumethoden aus 38 Ländern und mit 52 verschiedenen Feldfrüchten über einen Zeitraum von 35 Jahren aus. Ihr untersuchter Datensatz war damit dreimal größer als bei jeder zuvor veröffentlichten Studie zu diesem Thema. Zudem nahmen sie nur Studien auf, die Anbaumethoden auf vergleichbar hohem Technologie- und Wissensstand verwendet hatten.

Da geht noch was

Die Berechnungen der Forscher zeigten, dass die Ernteerträge der ökologischen Landwirtschaft im Schnitt um 19,2 Prozent niedriger lagen, ein Ergebnis, dass einen deutlich geringeren Abstand zeigt, als es in bisherigen Studien errechnet wurde. Zugleich stellten die Forscher fest, dass bisherige Studien oft zugunsten der konventionellen Landwirtschaft verzerrt waren. Es wurden zum Beispiel Hochleistungssorten für die Vergleichsstudien verwendet, die nur bei entsprechendem Düngeraufwand gute Erträge bringen und unter ökologischen Bedingungen dementsprechend nachlassen.

Zusätzlich konnten die Forscher feststellen, dass bestimmte ökologische Anbaupraktiken wie eine erweiterte Fruchtfolge oder der Anbau in Mischkultur (Anbau von mehreren Nutzpflanzen auf einem Acker zur gleichen Zeit) die Erträge in der ökologischen Landwirtschaft nochmals anheben können, so dass der Abstand bei den Erträgen zwischen konventioneller und organischer Landwirtschaft nur noch neun Prozent (bei Mischkultur) bzw. acht Prozent (bei erweiterter Fruchtfolge) beträgt.

Die Öko-Landwirtschaft aufwerten

Die Lücke zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft ist nach diesen Ergebnissen also kleiner als gedacht. Mit anderen Worten: die ökologische Landwirtschaft ist damit leistungsfähiger als bisher angenommen. Daher sollte sie auch verstärkt in die Entwicklung von Produktionssystemen eingebunden werden, fordern die Wissenschaftler. Vor allem im Punkt der Nachhaltigkeit ist die ökologische Landwirtschaft im Vorteil. Auf ökologischen Prinzipien entwickelte Anbaumethoden können dazu beitragen, den Nahrungsmittelbedarf zu decken und „nebenbei“ die bereits existierenden Umwelt-Probleme nicht weiter zu verschärfen. Denn eine Landwirtschaft, die auf Kosten der Umwelt produziert, muss über kurz oder lang in eine Sackgasse führen, betonen die Forscher. Von solchen Methoden könnten auch Bauern in den Entwicklungsländern, die den größten Teil der von Hunger bedrohten Menschen ausmachen, profitieren, wenn sie auf geringer Kostenbasis und umweltschonend ihre Erträge erhöhen können.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Forschung zum Thema ökologische Landwirtschaft trotzdem bisher nur wenig gefördert wurde. Bisher wurden beispielsweise viele Sorten entwickelt, die unter konventionellen Bedingungen hohe Erträge liefern, aber nur wenig Sorten, die unter ökologischen Anbauregimes gute und stabile Erträge garantieren. Die Forscher fordern daher eine verstärkte Förderung der Erforschung und Verbesserung von ökologischen Anbaumethoden, um die Ertragslücke weiter zu schließen.

Letztlich geht es den Wissenschaftlern nicht darum, eine Konkurrenz zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft zu forcieren. Vielmehr sollte sie einfach mehr Beachtung bekommen als bisher und nicht als Sonderweg der wohlhabenden Länder verstanden werden. In einer verbesserten ökologischen Landwirtschaft liegt nach Meinung der Forscher eine gute Chance, die Probleme von Nahrungsmittelknappheit und Ressourcenzerstörung in den Griff zu bekommen.

Quelle:
Ponisio, L. C. et al. (2014): Diversification practices reduce organic to conventional yield gap. In: Proceedings of the Royal Society B, (10. Dezember 2014), DOI: 10.1098/rspb.2014.1396.

Ponisio, L. C. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=10210

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE