Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch Luft nach oben - Die ökologische Landwirtschaft ist deutlich leistungsfähiger als bisher angenommen

23.12.2014

Forscher berechnen die Ertragslücke zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft neu – mit einem verblüffenden Ergebnis.

Nach aktuellen Studien der Welternährungs- und Agrarorganisation der Vereinten Nationen, der FAO, leiden etwa 805 Millionen Menschen an akuter Unterernährung. Zudem wird erwartet, dass der Bedarf an Nahrungsmitteln innerhalb der nächsten 50 Jahre weiter steigen wird.


Eine intensive Landwirtschaft liefert hohe Erträge. Ziel muss es jedoch sein, den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, um die Umwelt nicht zu belasten.

Bildquelle: © Orientaly/iStock/Thinkstock

Da ist es an der Zeit, Antworten auf die Frage zu suchen, wie genug Lebensmittel produziert werden können, ohne dass die natürlichen Ressourcen noch stärker belastet werden. Eine Möglichkeit liegt in der Entwicklung von nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktionssystemen.

Ansätze dazu bietet die ökologische Landwirtschaft, sie gilt allerdings im Vergleich mit der konventionellen Landwirtschaft immer noch als vergleichsweise unproduktiv. Aber ist das wirklich so? In einer neuen Metastudie gingen Wissenschaftler jetzt dieser Frage nach.

Nachhaltige Nahrungsmittelproduktion gesucht

Ein Problem der bisherigen Produktionssysteme liegt in der starken Belastung der Umwelt durch Düngereinsatz, Treibhausgas-Freisetzungen und Monokulturen. Um die Produktivität der Böden auch in ferner Zukunft zu erhalten, müssen nachhaltige Produktionssysteme entwickelt werden, die sowohl die entsprechenden Erntemengen erbringen als auch die Umwelt schonen, so dass sie auch für zukünftige Generationen noch nutzbar ist. Die ökologischer Landwirtschaft bietet hierfür entsprechende Möglichkeiten. Bisher stand sie allerdings im Schatten der konventionellen Anbaumethoden, da sie als nicht so leistungsfähig galt.

Um diese Aussage zu überprüfen, werteten die Forscher für ihre Metastudie 115 Studien mit insgesamt 1071 Vergleichen von ökologischen und konventionellen Anbaumethoden aus 38 Ländern und mit 52 verschiedenen Feldfrüchten über einen Zeitraum von 35 Jahren aus. Ihr untersuchter Datensatz war damit dreimal größer als bei jeder zuvor veröffentlichten Studie zu diesem Thema. Zudem nahmen sie nur Studien auf, die Anbaumethoden auf vergleichbar hohem Technologie- und Wissensstand verwendet hatten.

Da geht noch was

Die Berechnungen der Forscher zeigten, dass die Ernteerträge der ökologischen Landwirtschaft im Schnitt um 19,2 Prozent niedriger lagen, ein Ergebnis, dass einen deutlich geringeren Abstand zeigt, als es in bisherigen Studien errechnet wurde. Zugleich stellten die Forscher fest, dass bisherige Studien oft zugunsten der konventionellen Landwirtschaft verzerrt waren. Es wurden zum Beispiel Hochleistungssorten für die Vergleichsstudien verwendet, die nur bei entsprechendem Düngeraufwand gute Erträge bringen und unter ökologischen Bedingungen dementsprechend nachlassen.

Zusätzlich konnten die Forscher feststellen, dass bestimmte ökologische Anbaupraktiken wie eine erweiterte Fruchtfolge oder der Anbau in Mischkultur (Anbau von mehreren Nutzpflanzen auf einem Acker zur gleichen Zeit) die Erträge in der ökologischen Landwirtschaft nochmals anheben können, so dass der Abstand bei den Erträgen zwischen konventioneller und organischer Landwirtschaft nur noch neun Prozent (bei Mischkultur) bzw. acht Prozent (bei erweiterter Fruchtfolge) beträgt.

Die Öko-Landwirtschaft aufwerten

Die Lücke zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft ist nach diesen Ergebnissen also kleiner als gedacht. Mit anderen Worten: die ökologische Landwirtschaft ist damit leistungsfähiger als bisher angenommen. Daher sollte sie auch verstärkt in die Entwicklung von Produktionssystemen eingebunden werden, fordern die Wissenschaftler. Vor allem im Punkt der Nachhaltigkeit ist die ökologische Landwirtschaft im Vorteil. Auf ökologischen Prinzipien entwickelte Anbaumethoden können dazu beitragen, den Nahrungsmittelbedarf zu decken und „nebenbei“ die bereits existierenden Umwelt-Probleme nicht weiter zu verschärfen. Denn eine Landwirtschaft, die auf Kosten der Umwelt produziert, muss über kurz oder lang in eine Sackgasse führen, betonen die Forscher. Von solchen Methoden könnten auch Bauern in den Entwicklungsländern, die den größten Teil der von Hunger bedrohten Menschen ausmachen, profitieren, wenn sie auf geringer Kostenbasis und umweltschonend ihre Erträge erhöhen können.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Forschung zum Thema ökologische Landwirtschaft trotzdem bisher nur wenig gefördert wurde. Bisher wurden beispielsweise viele Sorten entwickelt, die unter konventionellen Bedingungen hohe Erträge liefern, aber nur wenig Sorten, die unter ökologischen Anbauregimes gute und stabile Erträge garantieren. Die Forscher fordern daher eine verstärkte Förderung der Erforschung und Verbesserung von ökologischen Anbaumethoden, um die Ertragslücke weiter zu schließen.

Letztlich geht es den Wissenschaftlern nicht darum, eine Konkurrenz zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft zu forcieren. Vielmehr sollte sie einfach mehr Beachtung bekommen als bisher und nicht als Sonderweg der wohlhabenden Länder verstanden werden. In einer verbesserten ökologischen Landwirtschaft liegt nach Meinung der Forscher eine gute Chance, die Probleme von Nahrungsmittelknappheit und Ressourcenzerstörung in den Griff zu bekommen.

Quelle:
Ponisio, L. C. et al. (2014): Diversification practices reduce organic to conventional yield gap. In: Proceedings of the Royal Society B, (10. Dezember 2014), DOI: 10.1098/rspb.2014.1396.

Ponisio, L. C. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=10210

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie