Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Nitrat auf der Spur

05.05.2009
Jülicher Agrosphärenforscher entwickeln Modelle zur Prognose der Gewässerbelastung

Rund 74 Prozent des Trinkwassers in Deutschland werden aus Grundwasser gewonnen. Nitrat aus Dünger belastet in vielen Regionen das Grundwasser. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher auch in Zukunft unbesorgt den Hahn öffnen können, braucht man sichere Berechnungen, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. EDV-Modelle aus dem Forschungszentrum Jülich sind dabei eine große Hilfe. Das dokumentiert der aktuelle Nitratbericht, den Verbraucherschutz- und Bundesumweltministerium veröffentlichten.

Eine von Dr. Frank Wendland geleitete Forschungsgruppe des Jülicher Agrosphären-Instituts erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und Methoden für ein nachhaltiges Management von Wassereinzugsgebieten. Dazu gehören die Simulationsmodelle WEKU und GROWA. Mit diesen Modellen berechnen die Forscher, wie sich Nitrat, das zum größten Teil aus Dünger stammt, in Gewässern und im Grundwasser verteilt. Dabei helfen statistische Daten aus der Landwirtschaft sowie Karten zu den Faktoren Klima, Boden, Landnutzung, Topografie und Geologie. Die Modelle sind überregional als Werkzeuge zur Analyse und Prognose der Gewässerbelastung durch Nitrat einsetzbar.

So gehen Prognosen im jüngsten Nitratbericht Deutschlands auf Ergebnisse aus der Jülicher Agrosphärenforschung zurück. In diesem gemeinsamen Bericht der Ministerien geht es unter anderem um die Vorhersage, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. Die Fachleute stützen sich dabei auf die Modelle der Jülicher Wissenschaftler und kombinieren sie mit anderen Modellen des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig und dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

Durch den Zusammenschluss wird es möglich abzuschätzen, wie sich in einer bestimmten Region die Landwirtschaft entwickeln wird und welche Auswirkungen dies auf das Grundwasser hat. Als „Versuchsobjekt“ diente den Wissenschaftlern die Weser.

Wichtiger Hintergrund der Jülicher Forschungen ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie. Sie trat im Jahr 2000 in Kraft, soll den Gewässerschutz in der Gemeinschaft abstimmen und dafür sorgen, dass sich der Zustand der Gewässer und des Grundwassers in der EU verbessert. Auch wenn es derzeit schwierig erscheint, dass Deutschland die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie in puncto Nitrat erreicht, schaffen Modelle wie die des Forschungszentrums Jülich die Basis dafür, die richtigen Maßnahmen für eine bessere Wasserqualität zu ergreifen.

Weitere Informationen:
Dr. Frank Wendland
Tel.: 02461-61-3165
e-Mail: f.wendland@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, M.A.
Tel.: 02461-61-1841
e-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie