Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Nitrat auf der Spur

05.05.2009
Jülicher Agrosphärenforscher entwickeln Modelle zur Prognose der Gewässerbelastung

Rund 74 Prozent des Trinkwassers in Deutschland werden aus Grundwasser gewonnen. Nitrat aus Dünger belastet in vielen Regionen das Grundwasser. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher auch in Zukunft unbesorgt den Hahn öffnen können, braucht man sichere Berechnungen, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. EDV-Modelle aus dem Forschungszentrum Jülich sind dabei eine große Hilfe. Das dokumentiert der aktuelle Nitratbericht, den Verbraucherschutz- und Bundesumweltministerium veröffentlichten.

Eine von Dr. Frank Wendland geleitete Forschungsgruppe des Jülicher Agrosphären-Instituts erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und Methoden für ein nachhaltiges Management von Wassereinzugsgebieten. Dazu gehören die Simulationsmodelle WEKU und GROWA. Mit diesen Modellen berechnen die Forscher, wie sich Nitrat, das zum größten Teil aus Dünger stammt, in Gewässern und im Grundwasser verteilt. Dabei helfen statistische Daten aus der Landwirtschaft sowie Karten zu den Faktoren Klima, Boden, Landnutzung, Topografie und Geologie. Die Modelle sind überregional als Werkzeuge zur Analyse und Prognose der Gewässerbelastung durch Nitrat einsetzbar.

So gehen Prognosen im jüngsten Nitratbericht Deutschlands auf Ergebnisse aus der Jülicher Agrosphärenforschung zurück. In diesem gemeinsamen Bericht der Ministerien geht es unter anderem um die Vorhersage, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. Die Fachleute stützen sich dabei auf die Modelle der Jülicher Wissenschaftler und kombinieren sie mit anderen Modellen des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig und dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

Durch den Zusammenschluss wird es möglich abzuschätzen, wie sich in einer bestimmten Region die Landwirtschaft entwickeln wird und welche Auswirkungen dies auf das Grundwasser hat. Als „Versuchsobjekt“ diente den Wissenschaftlern die Weser.

Wichtiger Hintergrund der Jülicher Forschungen ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie. Sie trat im Jahr 2000 in Kraft, soll den Gewässerschutz in der Gemeinschaft abstimmen und dafür sorgen, dass sich der Zustand der Gewässer und des Grundwassers in der EU verbessert. Auch wenn es derzeit schwierig erscheint, dass Deutschland die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie in puncto Nitrat erreicht, schaffen Modelle wie die des Forschungszentrums Jülich die Basis dafür, die richtigen Maßnahmen für eine bessere Wasserqualität zu ergreifen.

Weitere Informationen:
Dr. Frank Wendland
Tel.: 02461-61-3165
e-Mail: f.wendland@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, M.A.
Tel.: 02461-61-1841
e-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie