Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Nitrat auf der Spur

05.05.2009
Jülicher Agrosphärenforscher entwickeln Modelle zur Prognose der Gewässerbelastung

Rund 74 Prozent des Trinkwassers in Deutschland werden aus Grundwasser gewonnen. Nitrat aus Dünger belastet in vielen Regionen das Grundwasser. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher auch in Zukunft unbesorgt den Hahn öffnen können, braucht man sichere Berechnungen, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. EDV-Modelle aus dem Forschungszentrum Jülich sind dabei eine große Hilfe. Das dokumentiert der aktuelle Nitratbericht, den Verbraucherschutz- und Bundesumweltministerium veröffentlichten.

Eine von Dr. Frank Wendland geleitete Forschungsgruppe des Jülicher Agrosphären-Instituts erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und Methoden für ein nachhaltiges Management von Wassereinzugsgebieten. Dazu gehören die Simulationsmodelle WEKU und GROWA. Mit diesen Modellen berechnen die Forscher, wie sich Nitrat, das zum größten Teil aus Dünger stammt, in Gewässern und im Grundwasser verteilt. Dabei helfen statistische Daten aus der Landwirtschaft sowie Karten zu den Faktoren Klima, Boden, Landnutzung, Topografie und Geologie. Die Modelle sind überregional als Werkzeuge zur Analyse und Prognose der Gewässerbelastung durch Nitrat einsetzbar.

So gehen Prognosen im jüngsten Nitratbericht Deutschlands auf Ergebnisse aus der Jülicher Agrosphärenforschung zurück. In diesem gemeinsamen Bericht der Ministerien geht es unter anderem um die Vorhersage, wie sich die Qualität des Grundwassers entwickeln wird. Die Fachleute stützen sich dabei auf die Modelle der Jülicher Wissenschaftler und kombinieren sie mit anderen Modellen des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig und dem Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

Durch den Zusammenschluss wird es möglich abzuschätzen, wie sich in einer bestimmten Region die Landwirtschaft entwickeln wird und welche Auswirkungen dies auf das Grundwasser hat. Als „Versuchsobjekt“ diente den Wissenschaftlern die Weser.

Wichtiger Hintergrund der Jülicher Forschungen ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie. Sie trat im Jahr 2000 in Kraft, soll den Gewässerschutz in der Gemeinschaft abstimmen und dafür sorgen, dass sich der Zustand der Gewässer und des Grundwassers in der EU verbessert. Auch wenn es derzeit schwierig erscheint, dass Deutschland die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie in puncto Nitrat erreicht, schaffen Modelle wie die des Forschungszentrums Jülich die Basis dafür, die richtigen Maßnahmen für eine bessere Wasserqualität zu ergreifen.

Weitere Informationen:
Dr. Frank Wendland
Tel.: 02461-61-3165
e-Mail: f.wendland@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, M.A.
Tel.: 02461-61-1841
e-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen
15.01.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften