Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Forschungsnetz in der Mikrobiologie nimmt seine Arbeit auf

05.09.2008
Beim französischen Institut für Agrarforschung (INRA) wurde kürzlich ein neues Forschungsnetz gegründet.

Das MICALIS getaufte Netzwerk soll alle mikrobiologischen Forschungsthemen abdecken, von der mikrobiellen Zelle über die Flora im menschlichen Verdauungstrakt bis hin zu den biologischen Verfahren der Lebensmittelverarbeitung. Ziel ist es, die Gesundheit des Menschen effizienter zu schützen.

MICALIS wird südlich von Paris angesiedelt sein und sich somit auf bereits vor Ort ansässige Forschungseinrichtungen stützen können. Unter anderem befinden sich dort schon große INRA-Zentren (Versailles-Grignon, Jouy-en-Josas). Insgesamt werden 110 Forscher, Ingenieure und Professoren im Forschungsnetzwerk MICALIS tätig sein. Sie arbeiten im Rahmen von 12 Forschungseinheiten zusammen, die zum Teil nur beim INRA angesiedelt sind, oder in denen das INRA mit einer Hochschule oder einem anderen Forschungsinstitut zusammenarbeitet.

MICALIS wird über ein interessantes biologisches Material verfügen. Beispielsweise wird in Jouy-en-Josas eine weltweit einzigartige Tierhaltungsanlage betrieben, in der Nagetiere gezüchtet werden, ohne jemals mit Bakterien der Umwelt in Berührung zu kommen, und die folglich mit einer bestimmten Flora kolonisiert werden können. Somit kann die zeitliche Entwicklung der eingenommenen Mikroorganismen verfolgt und deren Auswirkungen auf die Physiologie der Tiere bewertet werden. Des Weiteren verfügt das INRA über vier Sammlungen von Mikroorganismen, die für die Weiterführung der Forschungsarbeiten im Bereich der Lebensmittelmikrobiologie notwendig sind (Milchsäurebakterien, Reifungsflora, potentiell gesundheitsschädliche Lebensmittelmikroorganismen...).

Des Weiteren besitzt das INRA eine Sammlung von Darmbakterien sowie eine Metagenom-Datenbank von menschlichen Darmfloren. Ziel der im Rahmen von MICALIS durchgeführten Forschungsarbeiten ist es, die Ernährung zu verbessern und die menschliche Gesundheit besser zu schützen. Dabei geht es unter anderem darum, Mikroorganismen zu identifizieren, die einen positiven Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben. Anschließend sollen ihre Wechselwirkungen mit dem Menschen, insbesondere mit der Darmflora untersucht werden und zwar im Hinblick auf die prophylaktische Ernährung und die Schaffung eines integrierten Wissens über die menschliche Ernährungsphysiologie. Darüber hinaus zielen diese Forschungsarbeiten darauf ab, dem mikrobiologischen Risiko in Lebensmitteln vorzubeugen, indem Virulenzmarker identifiziert und die Faktoren der Pathogenese sowie die Überlebensmechanismen der gefährlichen Mikroorganismen während der Lebensmittelverarbeitung und -versorgung besser verstanden werden.

Kontakt(e):
Evelyne Lhoste -
INRA-Zentrum Jouy-en-Josas –
Tel: +33 134 652 003 –
E-Mail: evelyne.lhoste@jouy.inra.fr
Quelle: BE France Nr. 214, ADIT– 14.08.2008
http://www.bulletins-electroniques.com/actualites/55685.htm
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 148 vom 04.09.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie