Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Bio-Siegel: Agrarforscher loben EU-weite Einheitlichkeit

29.06.2012
Ab Sonntag gilt EU-weit neues Bio-Siegel / Experten der Universität Hohenheim loben Standard / Label sollte besser beworben werden

Zum 1. Juli wird es in der ganzen EU verbindlich: Das neue EU-Bio-Siegel. Andere Siegel dürfen neben dem neuen abgedruckt werden, Pflicht wird in Zukunft aber das stilisierte Blatt auf grünem Grund.


Das neue Bio-Siegel symbolisiere eine Art "Hochzeit" Europas mit der Natur, heißt es.
© EU-Kommission

Lange galt die Übergangsfrist: Die deutsche Bio-Wabe galt als sicheres und bekanntes Label für Produkte aus ökologischem Landbau. „Das wird auch weiterhin so sein, schließlich sind die Produkte nach denselben Kriterien hergestellt“, sagt Prof. Dr. Christian Lippert, vom Fachgebiet Produktionstheorie und Ressourcenökonomik im Agrarbereich an der Universität Hohenheim. „Aber Pflicht für verpackte Öko-Lebensmittel ist ab dem 1. Juli nur noch das EU-Bio-Siegel.“

Das Fachgebiet Produktionstheorie und Ressourcenökonomik im Agrarbereich beschäftigt sich auch intensiv mit Zertifizierung und Kontrollen im ökologischen Landbau: Erst vor wenigen Tagen hat der EU-Rechnungshof in einem Bericht zum Bio-Kontrollsystem auf das hier durchgeführte CERTCOST-Projekt verwiesen. In dem Projekt werden unter anderem Kontrollsysteme für den ökologischen Landbau in der EU analysiert.

Kontrollen und Kriterien unverändert

Die Qualität der Produkte ist auch unter dem neuen Siegel weiter gesichert, betont Prof. Dr. Lippert: „Es gelten nach wie vor die gleichen Regeln für die Zertifizierung, die gleichen Kriterien für die Produkte und die Kontrollen sind genauso streng. Außerdem dürfen natürlich weiterhin andere Labels neben dem offiziellen EU-Bio-Siegel aufgedruckt werden.“

Die Rede ist von Labels wie Bioland, Demeter oder Naturland: Diese Verbände dürfen weiterhin ihre eigenen Siegel vergeben und neben dem EU-Siegel aufdrucken lassen. Auch an ihrer Gültigkeit ändert sich dabei nichts: „Die genannten Siegel bedeuten, dass die Produkte unter noch strengeren Auflagen hergestellt wurden“, so Prof. Dr. Lippert.

Vereinheitlichung erleichtert Betrieben das Arbeiten

Grund für die verbindliche Einführung des neuen Siegels ist eine Vereinheitlichung: Da die EU einen gemeinsamen Markt hat, auf dem Produkte aus verschiedenen Ländern gehandelt werden, müssen auch die Regeln für Produkte aus ökologischem Landbau einheitlich sein – und damit auch die Kennzeichnung.

„Ein Kunde muss in Deutschland auch erkennen können, ob der Apfel aus Griechenland oder die Tomate aus Spanien aus ökologischem Landbau stammt“, so Prof. Dr. Lippert. „Bisher konnten zwar Betriebe aus dem Ausland auch das deutsche Bio-Siegel verwenden. Aber ein einheitliches Siegel macht es für alle Beteiligten leichter.“

Neues Siegel bisher wenig bekannt

Der einzige Kritikpunkt des Hohenheimer Experten: „Das neue Siegel ist noch zu wenig bekannt. Als die deutsche Bio-Wabe eingeführt wurde, ist sie mit viel Aufwand und großen Kampagnen beworben worden. Das ist diesmal nicht der Fall.“ Bis das neue Siegel denselben Stellenwert beim Verbraucher hat, wie das alte deutsche Bio-Siegel, wird es nach Meinung von Prof. Dr. Lippert noch einige Zeit dauern.

Text: Sokoliuk / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie