Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Weizensorte trotzt versalzten Böden

20.03.2012
Eine neue, salztolerante Weizensorte könnte Missernten in Entwicklungsländern verhindern. Durch ein Wildweizen-Gen kann die neue Sorte überschüssiges Salz wieder abgeben und liefert auf salzigen Böden ein Viertel mehr Ertrag, als herkömmliche Weizenarten.
Die Versalzung von Ackerböden ist in trockenen, ariden Regionen der Welt ein zunehmendes Problem. Durch den ständigen hohen Verdunstungssog gelangen gelöste Bodensalze in die oberen, fruchtbaren Bodenschichten und machen ihn für die Landwirtschaft unbrauchbar. Oft ist eine falsche Bewässerung der Grund für die Versalzung. Einige Länder Nordafrikas haben auf diese Weise schon die Hälfte ihrer fruchtbaren Ackerböden eingebüßt.

Viele Kulturpflanzen wachsen auf versalzten Böden nur schlecht oder gar nicht. Die Salze lagern sich in den Blättern der Pflanzen an und hemmen dort die Photosynthese und das Wachstum der Pflanzen. Darüber hinaus leiden die Pflanzen unter Trockenstress, weil die gelösten Bodensalze das Wasser im Boden binden und die Aufnahme von Wasser über die Wurzeln erschweren.

Eine Weizensorte, die bisher besonders schlecht auf Böden mit hohem Salzgehalt wuchs, ist der Hartweizen Triticum turgidum durum. Hartweizen wird hauptsächlich zum Herstellen von Pasta und Couscous verwendet und ist neben dem Brotweizen die zweit wichtigste Weizenart weltweit. Durch die intensive Kultivierung, ist der wärmeliebende Kulturhartweizen ertragreicher geworden, hat aber dafür eine wichtige Fähigkeit verloren. Ihm fehlen Gene, die eine Ablagerung der Salze in den Blättern verhindern.

Wissenschaftler kreuzten den Hartweizen deshalb mit einem seiner Vorfahren, dem Einkorn Triticum monococcum. Dieser besitzt noch Gene, die T. monococcum auch bei hohen Salzkonzentrationen wachsen lässt und die die Wissenschaftler in den Hartweizen einbrachten. Das entscheidende Einkorn-Gen, das die Pflanzen vor zu hohen Salzkonzentrationen schützt heißt tmHKT1;5-A . Das Gen verschlüsselt das Protein HKT (high-affinity potassium transporter), das den Transport der Salze von der Wurzel in die Blätter verhindert. HKT entfernt überschüssiges Salz aus den Leitgefäßen der Wurzeln und sorgt auf diese Weise dafür, dass diese nicht zur Sprossachse und den Blätter gelangen.

Dass das Protein als spezifischer Salztransporter funktioniert, demonstrierten die Wissenschaftler an den unbefruchteten Eiern von Krallenfröschen. Krallenfroscheier werden in der biologischen Forschung häufig dazu genutzt, um den Austausch von Ionen durch eine Membran hindurch zu messen, da sie besonders groß und leicht zu manipulieren sind. Das an einen Fluoreszenzmarker gekoppelte, sichtbare HKT befand sich in den Froscheiern immer an der Zellmembran. Darüber hinaus reicherten Eier, die das Protein produzierten, im Vergleich zu Eiern ohne HKT die doppelte Menge an Salzen an. Für die Wissenschaftler ist das ein Beweis dafür, dass das Protein Salze durch Zellmembranen schleusen kann.

Freilandversuche auf versalzten Feldern im Weizengürtel Australiens zeigten, dass HKT produzierende Weizensorten im Vergleich zu den herkömmlichen Hartweizensorten 12 Mal weniger Salz in ihren Blättern anreichern. Als entscheidenden Durchbruch werten die Wissenschaftler dabei, dass diese Fitnesssteigerung zu keinem Ertragsverlust führte, wie es bei den bisherigen trockentoleranten Getreidesorten der Fall ist. Auf Feldern mit durchschnittlichen Salzkonzentrationen waren die Weizensorten mit dem tmHKT1;5-A-Gen genauso ertragreich, wie die herkömmlichen Sorten. Auf salzigen Böden waren die neuen Sorten jedoch deutlich überlegen und lieferten rund ein Viertel mehr Ertrag. „Besonders für Bauern, deren Felder nur teilweise versalzene Stellen aufweisen ist das von großem Vorteil“, sagt Richard James, Autor der Studie. „Bei unterschiedlichen Salzkonzentrationen müssen sie trotzdem nur eine Weizensorte anpflanzen.“ Im Rahmen des australischen Durum Wheat Improvement Programmes planen Wissenschaftler jetzt, das Salztoleranz-Gen in weitere Weizenvarianten einzubringen. Erste Experimente im Treibhaus haben bereits gezeigt, dass sich mit dem Gen auch die Salztoleranz im Brotweizen steigern lässt.

Quellen:
R. Munns et al. (2012): Wheat grain yield on saline soils is improved by an ancestral Na+ transporter gene. In: Nature Biotechnology. Online Publikation, März 2012, DOI: 10.1038/nbt.2120

R. Munns et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/neue-weizensorte-trotzt-versalzten-boeden?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics