Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Weizensorte trotzt versalzten Böden

20.03.2012
Eine neue, salztolerante Weizensorte könnte Missernten in Entwicklungsländern verhindern. Durch ein Wildweizen-Gen kann die neue Sorte überschüssiges Salz wieder abgeben und liefert auf salzigen Böden ein Viertel mehr Ertrag, als herkömmliche Weizenarten.
Die Versalzung von Ackerböden ist in trockenen, ariden Regionen der Welt ein zunehmendes Problem. Durch den ständigen hohen Verdunstungssog gelangen gelöste Bodensalze in die oberen, fruchtbaren Bodenschichten und machen ihn für die Landwirtschaft unbrauchbar. Oft ist eine falsche Bewässerung der Grund für die Versalzung. Einige Länder Nordafrikas haben auf diese Weise schon die Hälfte ihrer fruchtbaren Ackerböden eingebüßt.

Viele Kulturpflanzen wachsen auf versalzten Böden nur schlecht oder gar nicht. Die Salze lagern sich in den Blättern der Pflanzen an und hemmen dort die Photosynthese und das Wachstum der Pflanzen. Darüber hinaus leiden die Pflanzen unter Trockenstress, weil die gelösten Bodensalze das Wasser im Boden binden und die Aufnahme von Wasser über die Wurzeln erschweren.

Eine Weizensorte, die bisher besonders schlecht auf Böden mit hohem Salzgehalt wuchs, ist der Hartweizen Triticum turgidum durum. Hartweizen wird hauptsächlich zum Herstellen von Pasta und Couscous verwendet und ist neben dem Brotweizen die zweit wichtigste Weizenart weltweit. Durch die intensive Kultivierung, ist der wärmeliebende Kulturhartweizen ertragreicher geworden, hat aber dafür eine wichtige Fähigkeit verloren. Ihm fehlen Gene, die eine Ablagerung der Salze in den Blättern verhindern.

Wissenschaftler kreuzten den Hartweizen deshalb mit einem seiner Vorfahren, dem Einkorn Triticum monococcum. Dieser besitzt noch Gene, die T. monococcum auch bei hohen Salzkonzentrationen wachsen lässt und die die Wissenschaftler in den Hartweizen einbrachten. Das entscheidende Einkorn-Gen, das die Pflanzen vor zu hohen Salzkonzentrationen schützt heißt tmHKT1;5-A . Das Gen verschlüsselt das Protein HKT (high-affinity potassium transporter), das den Transport der Salze von der Wurzel in die Blätter verhindert. HKT entfernt überschüssiges Salz aus den Leitgefäßen der Wurzeln und sorgt auf diese Weise dafür, dass diese nicht zur Sprossachse und den Blätter gelangen.

Dass das Protein als spezifischer Salztransporter funktioniert, demonstrierten die Wissenschaftler an den unbefruchteten Eiern von Krallenfröschen. Krallenfroscheier werden in der biologischen Forschung häufig dazu genutzt, um den Austausch von Ionen durch eine Membran hindurch zu messen, da sie besonders groß und leicht zu manipulieren sind. Das an einen Fluoreszenzmarker gekoppelte, sichtbare HKT befand sich in den Froscheiern immer an der Zellmembran. Darüber hinaus reicherten Eier, die das Protein produzierten, im Vergleich zu Eiern ohne HKT die doppelte Menge an Salzen an. Für die Wissenschaftler ist das ein Beweis dafür, dass das Protein Salze durch Zellmembranen schleusen kann.

Freilandversuche auf versalzten Feldern im Weizengürtel Australiens zeigten, dass HKT produzierende Weizensorten im Vergleich zu den herkömmlichen Hartweizensorten 12 Mal weniger Salz in ihren Blättern anreichern. Als entscheidenden Durchbruch werten die Wissenschaftler dabei, dass diese Fitnesssteigerung zu keinem Ertragsverlust führte, wie es bei den bisherigen trockentoleranten Getreidesorten der Fall ist. Auf Feldern mit durchschnittlichen Salzkonzentrationen waren die Weizensorten mit dem tmHKT1;5-A-Gen genauso ertragreich, wie die herkömmlichen Sorten. Auf salzigen Böden waren die neuen Sorten jedoch deutlich überlegen und lieferten rund ein Viertel mehr Ertrag. „Besonders für Bauern, deren Felder nur teilweise versalzene Stellen aufweisen ist das von großem Vorteil“, sagt Richard James, Autor der Studie. „Bei unterschiedlichen Salzkonzentrationen müssen sie trotzdem nur eine Weizensorte anpflanzen.“ Im Rahmen des australischen Durum Wheat Improvement Programmes planen Wissenschaftler jetzt, das Salztoleranz-Gen in weitere Weizenvarianten einzubringen. Erste Experimente im Treibhaus haben bereits gezeigt, dass sich mit dem Gen auch die Salztoleranz im Brotweizen steigern lässt.

Quellen:
R. Munns et al. (2012): Wheat grain yield on saline soils is improved by an ancestral Na+ transporter gene. In: Nature Biotechnology. Online Publikation, März 2012, DOI: 10.1038/nbt.2120

R. Munns et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/neue-weizensorte-trotzt-versalzten-boeden?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik