Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Informationen zu deutschen Agrarflächen via Satellit

17.04.2014

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist am Nationalen Copernicus-Vorhaben mit zwei Forschungsprojekten beteiligt.

Ziel des einen Projekts ist es, Ernteerträge regional aus dem Weltall abzuschätzen. Das zweite Projekt kartiert mit Hilfe der Satellitendaten besondere ökologische Vorrangflächen in den Agrarflächen.

Im Rahmen des „Nationalen Forums für Fernerkundung und Copernicus“ moderierte das JKI die zwei Workshops zur Landwirtschaft und stellte eigene Aktivitäten und Forschungen in diesem Bereich vor. Das Forum fand vom 8. - 10. April 2014 im Ministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) in Berlin statt.

Mit den beiden Copernicus-Pilotprojekten „RiflE“ und „Copernicus 4 EFA“ erhält das JKI umfangreiche neue Daten und kann seine langjährige Expertise im Bereich Fernerkundungsaktivitäten weiter stärken.

Im Projekt RiflE (Regionale fernerkundliche Erfassung des aktuellen landwirtschaftlichen Ertragspotenzials) wird zum Beispiel das aktuelle Ertragspotenzial für wichtige landwirtschaftliche Kulturen mit Hilfe von Daten der Satelliten geschätzt. Durch einen kombinierten Ansatz aus Satellitenbildern, aktuellen Witterungsdaten des Deutschen Wetterdienstes und Modellansätzen schätzen die Experten aus dem JKI zunächst den zu erwartenden Ernteertrag teilschlagspezifisch ab.

Begonnen wird 2014 mit der Landesfläche von Niedersachsen, um die Qualität der Schätzungen, die Verarbeitungsabläufe und die technischen Anforderungen, die für eine bundesweite Ertragsabschätzung notwendig ist, zu evaluieren. Wenn ab 2015 geeignete Copernicus Satelliten verfügbar sind, wollen die JKI-Wissenschaftler/innen die Daten für das zuständige Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Öffentlichkeit auswerten und kostenfrei zur Verfügung stellen.

„Das JKI ist schon seit Jahren in zahlreichen Vorbereitungsprojekten für verschiedene Satellitenmissionen aktiv“, sagte Dr. Holger Lilienthal vom JKI-Fachinstitut für Pflanzenbau und Bodenkunde. „Mit dem Copernicus Programm können wir nun die operationelle Auswertung von Satellitendaten für landwirtschaftliche Fragestellungen vorbereiten.“

Das JKI-Fachinstitut für Strategien und Folgenabschätzung will mit den Copernicus Daten die Landwirtschaft im Bereich des sogenannten „Greening“ der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU unterstützen. Das Fachinstitut arbeitet seit mehr als 20 Jahren u. a. an der Quantifizierung von Kleinstrukturen im Agrarraum, wie Feldgehölze, Hecken, Feldsäume oder Kleingewässer. Diese Strukturen befinden sich in der Regel am Rand eines Schlags und sind mittlerweile gut durch bestehende Datenbanken am JKI erfasst.

In dem Projekt „Copernicus 4 EFA“ schaut das JKI aus dem All auf den Ackerschlag. Dabei geht es darum, Handlungsoptionen für die Landwirtschaft zu entwickeln. Dazu gehören z. B. Teilflächen in einer Ackerfläche, die weniger ertragreich oder technisch nur schwer zu bewirtschaften sind. Es handelt sich u. a. um trockene Kuppen, arme Sandstandorte, Nassstellen oder ständig wiederkehrende Erosionsrillen. Diese Areale eignen sich aus landwirtschaftlicher Sicht hervorragend für die Einrichtung sogenannter ökologischer Vorrangflächen (Ecological Focus Areas), wie sie die „Greening“-Maßnahmen fordern.

„Wir sehen einen großen Bedarf für diese Informationen vor allem in Landschaften mit großen Ackerschlägen wie in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern. Die für den Landwirt problematischen Teilflächen stellen als ökologische Vorrangflächen so genannte Biotope mit Inselstruktur dar. Wenn die Lage mehrerer dieser „Inseln“ zueinander stimmt, sind sie ein wichtiger Beitrag zum Biotopverbund. Sie tragen damit zum Schutz der Biodiversität in Agrarlandschaften bei“, so Burkhard Golla, der Projektleiter am JKI. Partner in diesem Projekt ist die RSS – Remote Sensing Solutions GmbH, Baierbrunn.

Das Julius Kühn-Institut wird sämtliche Ergebnisse kostenfrei über Webservices und das Geoportal des JKI der Öffentlichkeit zugänglich machen.


Weitere Informationen über die Copernicus-Projekte „RiflE“ und „Copernicus 4 EFA“ können in Kürze über die Homepage des JKI abgerufen werden.

Hintergrundinformation:
Copernicus ist ein europäisches Erdbeobachtungssystem aus 12 unterschiedlichen Erdbeobachtungssatelliten, das in den nächsten sechs Jahren neuartige Daten zur Erdbeobachtung liefern wird. Copernicus ist der neue Name des bisherigen Erdbeobachtungsprogramms GMES (Global Monitoring for Environment and Security). Das Herz von Copernicus sind die Copernicus Dienste. Sechs europäische Kerndienste (darunter der Dienst „Landüberwachung“) stellen Grundlageninformationen bereit, die für vielfältige Anwendungen weiter verarbeitet werden können. Mit Copernicus entsteht eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur für Erdbeobachtung und Dienstleistungen der Geoinformation. Auch für Deutschland ergeben sich durch Copernicus neue Chancen. Nationale Nutzer sollen von den europäischen Investitionen in Copernicus profitieren. Das Besondere an Copernicus ist, dass die Satellitendaten kostenfrei an alle Nutzer abgegeben werden können.

Weitere Informationen:

http://www.d-copernicus.de - Website deutsche Copernicus-Vorhaben
http://www.copernicus.eu - Website der EU-Mission

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise