Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue globale Forschungsallianz zur Bekämpfung landwirtschaftlicher Treibhausgasemissionen

06.01.2010
Während sich die Mächtigen dieser Welt bemühten, eine Einigung zur Bekämpfung des Klimawandels zu erreichen, konzentrierte man sich auf zwei Nebenschauplätzen in Kopenhagen, Dänemark, darauf, wie Landwirtschaft und industrielle Biotechnologie die Reduzierung der Treibhausgasemissionen unterstützen können.

Maive Rute, die neue Direktorin für Lebensmittel, Landwirtschaft, Fischerei und Biotechnologie der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, war in beide Veranstaltungen stark eingebunden. Vor ihrer Abreise nach Kopenhagen teilte sie CORDIS-Nachrichten die zur Diskussion vorgeschlagenen Themen mit.

Wie Maive Rute wissen ließ, wird einer der Höhepunkte ihrer Reise der Start einer neuen globalen Forschungsallianz (Global Research Alliance) zu landwirtschaftlichen Treibhausgasen sein. "Wenn wir die aus den verschiedenen Sektoren der Wirtschaft stammenden Treibhausgasemissionen betrachten, so produziert die Landwirtschaft leider einen großen Anteil dieser Emissionen", betonte sie.

Ein Großteil dieser Emissionen gehe auf das Konto der Nutztierhaltung, aber auch bestimmte Bearbeitungspraktiken lösten die Freisetzung von Kohlendioxid aus dem Boden aus. Außerdem werde viel abgeholzt, um für Landwirte freies Land zu schaffen. Doch obwohl die Landwirtschaft die Emissionen verringern solle, stehe sie überdies in der Pflicht, Nahrungsmittel, Treibstoff und Fasern für die wachsende Weltbevölkerung heranzuschaffen.

Direktorin Rute stellte fest, dass es viele Bereiche gebe, in denen landwirtschaftliche Treibhausgasemissionen reduziert werden könnten. Dazu gehörten die Präzisionslandwirtschaft und landwirtschaftliche Bewirtschaftungsformen mit geringem Betriebsmittelaufwand sowie technologische Lösungen. So könne man zum Beispiel das von Viehbeständen erzeugte Gas auffangen und in Biogas umwandeln. Eine weitere Möglichkeit seien Veränderungen in der Ernährung der Tiere mit dem Ziel, dadurch die Emissionen zu reduzieren.

"So stehen uns verschiedene Optionen zur Verfügung und wir müssen nun schauen, welcher Mix uns auf der einen Seite bei der Verringerung der Treibhausgasemissionen helfen könnte, uns aber andererseits auch noch genügend Nahrung für die wachsende Bevölkerung liefert", so Maive Rute.

Die neue Allianz ist eine Initiative, die ihre Basis in Neuseeland hat (ein sehr hoher Anteil der neuseeländischen Treibhausgasemissionen kommt aus der Landwirtschaft). Die Gründungsmitglieder der Allianz sind: Australien, Chile, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Ghana, Indien, Irland, Japan, Kanada, Kolumbien, Malaysia, die Niederlande, Neuseeland, Schweden, die Schweiz, Spanien, Uruguay, Vietnam, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten.

Die Europäische Kommission sei gleichsam stark an der Initiative beteiligt und plane sie zum Beispiel mit Sekretariatsaufgaben zu unterstützen. Direktorin Rute ist jedoch der Ansicht, dass der wichtigste Beitrag der EU zu dem Programm die langjährige Erfahrung bei der Zusammenführung nationaler Forschungsprogramme zur Bewältigung gemeinsamer Probleme, zum Beispiel durch das ERA-NET-Programm und nun durch die Initiativen für gemeinsame Programmplanung sein werden.

Während der Veranstaltung werde der Ständige Ausschuss für Agrarforschung (SCAR) der EU seine Vorschläge dazu vorlegen, auf welche Weise die EU die europäische Forschung zu Landwirtschaft, Nahrungsmittelsicherheit und Klimawandel koordinieren könne.

Die Koordination der Mittel und Aktivitäten sei von entscheidender Bedeutung: In den letzten Jahren hätten die landwirtschaftlichen Forschungsbudgets sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene keine hohe Priorität erhalten, da die Nahrungsmittelsicherheit kein Problem dargestellt habe. Mit dem Klimawandel stehe die Landwirtschaft vor ganz neuen Herausforderungen. Kulturpflanzen müssten Dürren und extremen Witterungsverhältnissen besser standhalten. Derzeit auf die Tropen beschränkte Krankheiten könnten unter wärmeren Bedingungen in den Norden nach Europa wandern.

Ein weiterer Sektor, der in Hinsicht auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen eine Menge zu bieten habe, sei die industrielle Biotechnologie. "Es stehen interessante Technologien zur Verfügung, die wir bereits heute nutzen können", betonte Maive Rute gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Wir sollten versuchen, das geschaffene Wissen zu verwerten und uns zu eigen zu machen sowie es in der Industrie besser auszunutzen."

"Darüber hinaus - und das ist die Rolle, die ich auf europäischer Ebene sehe - müssen wir neue Bereiche, in denen Lösungen gefunden werden können, vorantreiben und entdecken."

Ein solcher Bereich betreffe die Biokraftstoffe. Man müsse vom Einsatz der Nutzpflanzen als Biokraftstoffe auf Abfallstoffe wie z. B. Rückstände aus der Landwirtschaft und zu anderen Produktionsverfahren umsteigen, sagte Direktorin Rute.

Ein gutes Beispiel dafür, wie die industrielle Biotechnologie Emissionen senken könne, seien die zum Wäschewaschen verwendeten Waschmittel. Da Kleidung jetzt bei 30°C statt bei 60°C gewaschen werden kann, lassen sich auch die Emissionen drastisch reduzieren, erklärte Maive Rute. Einen Blick in die Zukunft wagend fügte sie hinzu, dass die industrielle Biotechnologie Reinigung der verschmutzten Umwelt und der industriellen Abwässer beitragen könnte.

"Auch dort bietet die Biotechnologie Lösungen und wir finanzieren die Forschung, um diese interessanten Möglichkeiten aufzudecken."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie