Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit im landwirtschaftlichen Betrieb sichtbar machen

31.05.2017

Umfassende und faktenbasierte Bewertungssysteme erleichtern Management in der Praxis

„Nachhaltigkeit als Leitbild einer modernen Landwirtschaft bedarf praktikabler Anwendung“, sagte Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) anlässlich eines Kongresses der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin.


„Nachhaltigkeit als Leitbild einer modernen Landwirtschaft bedarf praktikabler Anwendung“, sagte Dr. H. Bottermann, Generalsekretär der DBU anlässlich eines Kongresses der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

© Michler, Hanns-Frieder/piclease

Wenn bestimmte ökologische, soziale und ökonomische Parameter wie etwa Energieverbrauch, geregelte Arbeitszeiten und finanzieller Gewinn nach einem festgelegten Bewertungssystem dargestellt werden, dann ließe sich nachhaltiges Wirtschaften im Betrieb durch Zahlen sichtbar machen. Nachhaltigkeit als komplexe Herausforderung wird so praxistauglich.

„Um diese Zukunftsaufgaben zu meistern, muss der Dokumentationsprozess für Landwirte praktikabel sein. Wenn sie einen Nutzen für sich daraus erkennen und gleichzeitig Prozesse erleichtert werden, werden viele dem Beispiel folgen“, betonte Bottermann. Die gesammelten Daten leisten einen nachvollziehbaren Beitrag zum gesellschaftlichen Diskussionsprozess einer nachhaltigen Landwirtschaft in der Praxis.

Nachhaltiges Bewertungssystem mit vielen Vorteilen

Die moderne Landwirtschaft stehe vor den Herausforderungen, die Umwelt zu schützen, die Sozialverträglichkeit zu gewährleisten und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit sicherzustellen. Hilfestellungen zur Vereinbarkeit dieser Parameter bieten Dokumentations- und Informationssysteme, die diese komplexen Zusammenhänge mittels konkreter Zahlen erfassen.

„Als wichtig würde ich erachten, dass die Dokumentation einer nachhaltigen Landwirtschaft erleichtert wird und die Landwirte diese nicht als zusätzliche Bürokratie empfinden. Bisher ließ sich Nachhaltigkeit im landwirtschaftlichen Betrieb nur schwer messen. Spezielle Bewertungssysteme machen das greifbarer und verständlicher“, gab Bottermann zu bedenken. Neben den Landwirten könnten auch Verbraucher von den Informationen profitieren und nachhaltige Aktivitäten der Betriebe zukünftig leichter nachvollziehen.

Fundierte Informationen ermöglichen nachhaltigere Entscheidungen

Durch Bewertungssysteme lassen sich sowohl Betriebe, Prozesse als auch einzelne Produkte miteinander hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit vergleichen. Das erleichtert die Entscheidungsfindung einerseits beim Landwirt, wie er seinen Betrieb führt, und andererseits beim Verbraucher, welche Ware er bevorzugt. Denn durch Zertifikate, die nachhaltige Produktionsmethoden oder Produkte leicht verständlich kennzeichnen, erhält der Verbraucher Transparenz und Sicherheit. Die auf diese Weise sichtbar gemachten Informationen kommen dabei auch den zunehmenden gesellschaftlichen Ansprüchen nach, die etwa eine tiergerechtere Haltung oder eine passgenaue Düngung einfordern.

Landwirtschaft trägt Verantwortung für natürliche Lebensgrundlage

Die umfangreichen politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Forderungen an eine nachhaltige Landwirtschaft müssen gleichzeitig ökologische Handlungsspielräume beachten. „Für den Schutz der Böden, den Erhalt der Artenvielfalt sowie den Umgang mit endlichen Ressourcen tragen Landwirte eine besondere Verantwortung“, so Bottermann.

Eine Praxis mit Nährstoffüberschüssen, Bodenerosion oder Gewässerverschmutzung übersteige planetare Belastungsgrenzen, störe Nährstoffkreisläufe und führe zum Verlust biologischer Artenvielfalt (Biodiversität). Die Berücksichtigung von Umwelt-, Tierschutz-, Wirtschafts- und Sozialstandards trage zum Schutz der Biodiversität bei und leiste einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie