Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milderung der ökonomischen Folgen des Eschensterbens?

13.01.2011
Forscher entwickeln innovative Erntetechnologie für Nassstandorte und Produktalternativen für Eschen-Kalamitätsholz

Nach dem Ulmen- grassiert nun auch ein Eschensterben in Mittel-Europa. Seit Mitte der 1990er Jahren hat sich der dafür verantwortliche Pilz Chalara fraxinea vom Baltikum und von Skandinavien bis nach Frankreich ausgebreitet, in Deutschland ist insbesondere auch Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

Um zumindest die ökonomischen Folgen einzudämmen, startet nun ein interdisziplinäres Verbundvorhaben der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Holzforschung WKI und der KWF. Projektziel ist die Entwicklung von Optionen, die es Waldbesitzern und der Holzindustrie ermöglichen, die vorgeschädigten Bäume trotz des Qualitätsverlustes noch wirtschaftlich zu nutzen. Hierfür werden neue Holzerntetechnologien und innovative Verfahren zur Holzverarbeitung erprobt.

Darauf basierend soll eine Strategie für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Bewirtschaftung, die auch Konzepte für eine Folgebestockung beinhaltet, für typische Eschenstandorte erarbeitet werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) als Projektträger gefördert.

Das Eschensterben wird aus biologischer und waldbaulicher Sicht sowie aus Gründen der Biodiversität zunehmend zu einem Problem, zumal momentan keine Gegenmittel bekannt sind. Gleichzeitig gilt es, die wirtschaftlichen Einbußen für die Forst- und Holzwirtschaft möglichst zu begrenzen. Bislang war der Anbau der Esche fast ausschließlich auf die Erzeugung von Starkholz mit hoher Wertschöpfung ausgerichtet.

Für die jetzt zwangsweise anfallenden Schwachholzsortimente existieren keine hochwertigen stofflichen Verwertungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass diese Sortimente häufig auf sensiblen Nass-Standorten anfallen, die nicht oder kaum befahrbar sind. Im Projekt sollen deshalb unter anderem auch innovative Erntetechnologien erprobt werden, die auch für weitere Baumarten wie zum Beispiel Erlen auf Moorstandorten einsetzbar wären.

Die Ernte des Holzes befallener Bäume lohnt sich häufig jedoch nur, wenn es Alternativen zu der bisherigen Holzverwendung gibt. Der Ansatz, den die Forscher verfolgen, nennt sich Scrimber-Technologie und wurde ursprünglich für Eukalyptus-Schwachholz entwickelt. Bei dieser Technik zerkleinern Walzen entrindete Stämme grob, die ineinandergreifenden Fasern bleiben in ihrer ursprünglichen Ausrichtung verbunden. Aus diesem Zwischenprodukt lassen sich Werkstoffe mit guten mechanisch-technologischen Eigenschaften pressen. Bislang wird in Deutschland kein „Scrimber-Wood“ hergestellt, die Forscher betreten hier Neuland.

Die Partner des Verbund-Projektes sind:

- Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
- Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI
- Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF)
Weitere Informationen zum Projekt stehen in Kürze auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter den Förderkennzeichen 22007410, 22010910 und 22011010 bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau