Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mehr Tempo über den Acker

21.05.2010
Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts untersuchen, wie schnell Landwirte mit der Pflanzenschutz-Spritze übers Feld fahren dürfen

Die Unkrautbekämpfung in Zuckerrüben, Kartoffeln und Mais steht an. In Getreide und Raps werden Pilzkrankheiten bekämpft. Deshalb sieht man jetzt Landwirte mit ihren Spritzgeräten über die Felder fahren. Die Pflanzenschutzmittel werden in vergleichsweise gemächlichem Tempo von maximal 8 bis 10 km/h ausgebracht.

Da Zeit sprichwörtlich Geld ist, stellt sich für Betriebe mit großen Flächen die Frage, ob man nicht auch mit höheren Geschwindigkeiten die Mittel ausbringen kann. Das ist auch wichtig, weil der Zeitraum, in dem die Behandlung zum Erfolg führt, für die meisten Krankheitserreger gering bemessen ist. Ob und unter welchen Voraussetzungen Landwirte das Tempo anziehen dürfen, um eben jenes Zeitfenster optimal zu nutzen, wird am Julius Kühn-Institut (JKI), dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Kleinmachnow untersucht. Dabei stellten die Ingenieure vom JKI fest, dass mit so genannten abdriftmindernden Düsen bei höheren Geschwindigkeiten genügend Wirkstoff in der Kultur ankommt. Allerdings kann bei zu hohen Fahrgeschwindigkeiten ein Teil der Pflanzenschutzmittel über die Grenzen der Feldfläche hinaus verweht werden. Dieser so genannten Abdrift gilt es entgegen zu wirken, indem die Fahrgeschwindigkeiten in den Feldrandbereichen weiterhin niedrig bleiben.

In den vergangenen drei Jahren wurden Winterweizenflächen mit verschiedenen Aufwandmengen und bei verschiedenen Fahrgeschwindigkeiten sowohl mit speziellen Testmitteln als auch mit echten Pflanzenschutzmitteln behandelt.

Die Fahrgeschwindigkeiten betrugen 8, 16 und 24 km/h. Die Aufwandmengen variierten zwischen 100 und 200 l/ha. Die Pflanzen wurden in verschiedenen Entwicklungsstadien behandelt. Die Geräte waren mit leistungsstarken Pumpen und verschiedenen abdriftmindernden Düsen ausgestattet. „Diese spezielle Düsentechnik ist Grundvoraussetzung dafür, dass man die Geschwindigkeit überhaupt erhöhen kann“, stellt Hans-Jürgen Wygoda vom JKI klar. Mit den genannten Düsen konnte auch bei höheren Fahrgeschwindigkeiten noch eine gute Durchdringung der Pflanzenbestände erzielt werden. Die unteren Pflanzenteile wurden noch ausreichend benetzt.

„Das ist besonders für große Betriebe, wie sie in den neuen Bundesländern vorkommen, ein wichtiges Signal", sagt Ingenieur Wygoda. Denn es spare Kosten, wenn beispielsweise ein Gerät an einem Tag die doppelte Fläche behandeln könne. Das JKI hält aber eine differenzierte Empfehlung zur Fahrgeschwindigkeit für angebracht:

1.) Im Randbereich eines Schlages sind auch bei Verwendung abdriftmindernder Düsen unbedingt die Bestimmungen einzuhalten, die im Verzeichnis Verlustminderende Geräte genannt sind. Nach guter fachlicher Praxis beträgt die Fahrgeschwindigkeit 6 bis 8 km/h.

2.) Zum Inneren des Schlages hin, wenn die Gefahr der Abdrift nicht mehr besteht, kann auch mit höheren Fahrgeschwindigkeiten gearbeitet werden.

„Konkrete Empfehlungen, um wie viel Kilometer pro Stunde schneller gefahren werden darf, können wir erst 2011 geben. Dann liegen mindestens 3-jährige Ergebnisse mit Bonitur des Bekämpfungserfolges und Ertragsermittlung vor“, so Dr. Heinz Ganzelmeier. Der Leiter des Instituts für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz am JKI erklärt, dass diese Ergebnisse auch eine wichtige Basis für eine Fortschreibung der Grundsätze für die „Gute fachliche Praxis“ sind. „Mit unserer Versuchsanstellung über einen großen Geschwindigkeitsbereich erwarten wir deutliche Effekte. Sie ermöglichen Aussagen, in welchem Maße die Fahrgeschwindigkeit erhöht werden kann, ohne dass die Qualität der Applikation, d.h. die Verteilungsqualität und das Eindringverhalten darunter leiden.“

Hintergrundinfo:
Abdriftmindernde Düsen sind inzwischen Stand der Technik und dürften heutzutage kaum in einer Feldspritze fehlen. Die Landwirte nutzen diese Technik vorrangig, um die Abdrift auf Nachbarkulturen oder angrenzende Oberflächengewässer und Biotope zu vermeiden. Auch im Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel werden die abdriftmindernden Düsen berücksichtigt. Mit abdriftmindernden Düsen kann der Landwirt die Spritzabstände zu gefährdeten Objekten vermindern, ohne das Risiko zu erhöhen. Auch bleiben weniger Flächen unbehandelt, die sonst potenzielle Infektionsquellen darstellen und Ertragsverluste nach sich ziehen.
Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Wygoda (Standort Kleinmachnow) Tel.: 033203 / 48-218
Dr. Heinz Ganzelmeier (Standort Braunschweig) Tel.: 0531 / 299-3251
Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
E-Mail: at@jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten