Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kartoffeln für Westafrika durch Produktion von gesundem Pflanzgut

31.07.2013
Julius Kühn-Institut hilft Partnern aus der Republik Benin mit Know-How zu Kartoffelkrankheiten und entwickelt mit Kollegen der Université Abomey-Calavi verfahrenstechnische Grundlagen der landeseigenen Pflanzgutproduktion

Kartoffeln ergeben pro Pflanzfläche mehr Kalorien als alle Getreidearten. Sie enthalten viele lebenswichtigen Mineralien und Vitamine und sind eine wichtige Einnahmequelle für die Bauern in ländlichen Gebieten Westafrikas. Die deutsche Entwicklungshilfe zielt daher darauf ab, die Kartoffelproduktion in Hungersnotgebieten der Welt zu etablieren und die Erträge zu steigern.


Feldbonitur auf Kartoffelkrankheiten in Benin
Foto: Lindner/Julius Kühn-Institut

In den vergangenen drei Jahren konnte sich Dr. Kerstin Lindner vom Julius Kühn-Institut (JKI) in Braunschweig in der Republik Benin ein Bild von den Produktionsverhältnissen vor Ort machen. Zusammen mit Dr. Daniel Chougourou von der Université Abomey-Calavi untersuchte sie den Gesundheitsstatus der in Benin produzierten Kartoffelknollen. Nur wenn man weiß, unter welchen Krankheiten die Kartoffeln leiden, lassen sich geeignete Gegenmaßnahmen etablieren.

Das Projekt zur „Schaffung von phytopathologischen und verfahrenstechnischen Grundlagen zur Einführung einer einfachen Methode für die Kartoffelpflanzgutproduktion in Benin“ wurde zwischen 2011 und 2013 im Rahmen einer „Bilateralen Agrarforschungskooperation“ zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Benin gefördert und über die BLE finanziert.

„Wir haben festgestellt, dass die Kartoffeln sehr häufig durch Ralstonia solanacearum, dem Erreger der Schleimkrankheit, befallen sind“, berichtet Dr. Lindner. In Europa ist R. solanacearum ein meldepflichtiger Quarantäneschaderreger, dessen Einschleppung und Verbreitung verhindert werden muss. Weitere Krankheitserreger, die den Kartoffeln in Benin zusetzen, sind Dickeya solani und Pectobakterium atrosepticum. Der Befall mit den Hauptkartoffelviren PVY, PVA, PLRV und PVS fällt recht moderat aus, berichtet die Spezialistin für Kartoffelviren des JKI weiter. Bei den Pilzkrankheiten dominierte die Dürrfleckenkrankheit (Alternaria spp.). Insgesamt wurden in Braunschweig 20 kg Kartoffelknollen und umfangreiches Blattmaterial von Kartoffelpflanzen aus den diversen Anbaugebieten Benins untersucht.

„Ein erklärtes Ziel Benins ist es, die Kartoffelflächen auszudehnen, um den hohen Eigenbedarf aus eigener Kraft zu decken“, berichtet Dr. Lindner. „Dafür haben wir mit unseren Untersuchungen zum phytosanitären Status der Kartoffeln eine wichtige Grundlage gelegt.“ Jetzt ist vor Ort noch einiges zu tun, so die Einschätzung der JKI-Wissenschaftlerin: Um die Schleimkrankheit einzudämmen, muss unter anderem die Art der Bewässerung verändert werden.

Zudem müssen die Beteiligten mehr Wert auf gesundes Pflanzgut legen, um Dickeya solani vorzubeugen. Parallel zur Erhöhung der produzierten Kartoffelmenge gilt es die Lagerkapazität aufzustocken, die nicht nur zur einfachen Aufbewahrung, sondern auch zur Kühlung der Kartoffeln nötig ist. Dadurch würde zudem die Voraussetzung zur zwischenzeitlichen Lagerung von Pflanzkartoffeln aus eigener Produktion geschaffen.

Wünschenswert ist sicher eine engere Zusammenarbeit der Universität mit den staatlichen Landwirtschaftszentren und schließlich den Landwirten selbst. „Aufklärung vor Ort ist wichtig“, bringt es Dr. Lindner auf den Punkt. Derzeit betreut ein Doktorand der Université Abomey-Calavi die Kartoffelproduktion vor Ort. Nach der diesjährigen Ernte ist ein gemeinsamer Austausch zwischen Agrarwissenschaftlern und Landwirten geplant. Außerdem wird empfohlen, den Kontakt zum Internationalen Kartoffelinstitut in Lima (Peru) herzustellen. Ein landeseigenes Zuchtprogramm anzuschieben, dem sich mehrere westafrikanische Länder anschließen könnten, wäre ein langfristiges Ziel.

Kontakt zur Wissenschaftlerin:
Dr. Kerstin Lindner
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
E-Mail: kerstin.lindner@jki.bund.de
Tel.: 0531/299-4515
Publikation: Lindner et al. "Kartoffelproduktion in Benin - ein Beitrag zur Verringerung von Hunger und Armut in Westafrika", Journal für Kulturpflanzen, 64(8), S.295-305
Hintergrundinfo zur Situation in Benin:
Der Anbau von Kartoffeln wurde in den 1950er Jahren durch die Französische Kolonialmacht eingeführt. Mittlerweile ist die Frucht, die als Gemüsekultur angesehen wird, fester Bestandteil des Speiseplanes der Bevölkerung Benins. Die Nachfrage ist größer als die Produktion im eigenen Land. Deshalb werden Kartoffeln aus Frankreich importiert. Die Produktion erfolgt derzeit ausschließlich in den Departments Alibori (Malanville und Karimama) und Atakora (Ouassa Pehunco). Die Erträge liegen mit 14 - 18 t/ha im Vergleich zum restlichen Westafrika recht hoch, reichen aber bei weitem nicht an die Erträge in Deutschland von 35 – 50 t/ha heran. Der gesamte Kartoffelsektor, beginnend mit der Beschaffung des Saatgutes bis hin zur Vermarktung, wird von wenigen Privatpersonen dominiert.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.bmz.de/de/presse/aktuelleMeldungen/2013/juni/130604_Hans-Juergen-Beerfeltz-Die-Kartoffel-muss-nach-Afrika/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften