Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maisernte leidet unter Temperaturanstieg

31.03.2011
Mais gilt als relativ dürretolerante Pflanze. Dennoch kann schon ein Temperaturanstieg um ein Grad zu signifikanten Ertragsverlusten führen, folgern Forscher aus historischen Daten.

Von 1999 bis 2007 führte das International Maize and Wheat Improvement Center (CIMMYT) im subsaharischen Afrika 20.000 Anbauversuche mit Mais durch. Jetzt haben Agrarwissenschaftler die Daten dieser Jahre genutzt, um nach einem Zusammenhang zwischen Ertrag und Temperatur zu schauen.

Selbst bei optimaler Wasserversorgung führt demnach bereits ein Temperaturanstieg um ein Grad Celsius in zwei von drei Anbauregionen in Afrika zu Ernteverlusten, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe von „Nature Climate Change“.

Richtig ernst wird es der Studie zufolge, wenn zum Temperaturanstieg Dürre hinzukommt. Dann erleiden alle Anbauregionen durch das zusätzliche Grad erhöhte Verluste, in drei von vier Fällen sinkt der Ertrag mindestens um ein Fünftel. Je länger Mais einer Temperatur oberhalb von 30 Grad Celsius ausgesetzt ist, desto stärker geht der Ertrag zurück. Jeden Tag etwa ein Prozent. Kombiniert mit Trockenheit verstärke sich der Effekt auf 1,7 Prozent je Tag – ein Szenario, das infolge des Klimawandels in weiten Teilen Afrikas, Asiens und Zentralamerikas vermehrt auftreten dürfte. Mit der Studie bestätigt sich auch, dass Mais auf hinreichend verfügbares Wasser angewiesen ist, um erhöhte Temperaturen zu bewältigen.

Bislang galt es als schwierig, belastbare Prognosen zu tätigen, wie die wichtigen Getreide der Welt auf den Klimawandel reagieren werden – und wie sich dadurch die Ernährungssituation verändern wird. Entsprechende Versuche wurden lediglich für Industrienationen durchgeführt, doch diese Ergebnisse lassen sich aufgrund der unterschiedlichen Klimazonen nicht auf Länder wie China, Indien oder Brasilien übertragen, erst recht nicht auf das subsaharische Afrika.

Allerdings gibt es aus Anbauversuchen, die beispielsweise neue Sorten erproben sollten, Ertragsdaten für alle relevanten Anbauregionen. Bloß habe bislang niemand auf diese Daten zurückgegriffen, um die Temperaturabhängigkeit anderswo als in Nordamerika und Europa zu bestimmen. Die Forscher empfehlen deshalb, für ein vollständiges und genaues Bild die Methode der neuen Studie zu kopieren und historische Anbaudaten mit den entsprechenden Wettermessdaten zu kombinieren. Wo keine Messstationen in der Nähe der Versuchsfelder existieren, könne man aus den beiden nächstgelegenen Stationen das lokale Wetter interpolieren.

Quelle:
David B. Lobell et all. “Nonlinear heat effects on African maize as evidenced by historical yield trials”; Nature Climate Change (published online March 2011) http://www.nature.com/nclimate/journal/v1/n1/full/nclimate1043.html

David B. Lobell | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/maisernte-leidet-unter-temperaturanstieg?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics