Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maisernte leidet unter Temperaturanstieg

31.03.2011
Mais gilt als relativ dürretolerante Pflanze. Dennoch kann schon ein Temperaturanstieg um ein Grad zu signifikanten Ertragsverlusten führen, folgern Forscher aus historischen Daten.

Von 1999 bis 2007 führte das International Maize and Wheat Improvement Center (CIMMYT) im subsaharischen Afrika 20.000 Anbauversuche mit Mais durch. Jetzt haben Agrarwissenschaftler die Daten dieser Jahre genutzt, um nach einem Zusammenhang zwischen Ertrag und Temperatur zu schauen.

Selbst bei optimaler Wasserversorgung führt demnach bereits ein Temperaturanstieg um ein Grad Celsius in zwei von drei Anbauregionen in Afrika zu Ernteverlusten, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe von „Nature Climate Change“.

Richtig ernst wird es der Studie zufolge, wenn zum Temperaturanstieg Dürre hinzukommt. Dann erleiden alle Anbauregionen durch das zusätzliche Grad erhöhte Verluste, in drei von vier Fällen sinkt der Ertrag mindestens um ein Fünftel. Je länger Mais einer Temperatur oberhalb von 30 Grad Celsius ausgesetzt ist, desto stärker geht der Ertrag zurück. Jeden Tag etwa ein Prozent. Kombiniert mit Trockenheit verstärke sich der Effekt auf 1,7 Prozent je Tag – ein Szenario, das infolge des Klimawandels in weiten Teilen Afrikas, Asiens und Zentralamerikas vermehrt auftreten dürfte. Mit der Studie bestätigt sich auch, dass Mais auf hinreichend verfügbares Wasser angewiesen ist, um erhöhte Temperaturen zu bewältigen.

Bislang galt es als schwierig, belastbare Prognosen zu tätigen, wie die wichtigen Getreide der Welt auf den Klimawandel reagieren werden – und wie sich dadurch die Ernährungssituation verändern wird. Entsprechende Versuche wurden lediglich für Industrienationen durchgeführt, doch diese Ergebnisse lassen sich aufgrund der unterschiedlichen Klimazonen nicht auf Länder wie China, Indien oder Brasilien übertragen, erst recht nicht auf das subsaharische Afrika.

Allerdings gibt es aus Anbauversuchen, die beispielsweise neue Sorten erproben sollten, Ertragsdaten für alle relevanten Anbauregionen. Bloß habe bislang niemand auf diese Daten zurückgegriffen, um die Temperaturabhängigkeit anderswo als in Nordamerika und Europa zu bestimmen. Die Forscher empfehlen deshalb, für ein vollständiges und genaues Bild die Methode der neuen Studie zu kopieren und historische Anbaudaten mit den entsprechenden Wettermessdaten zu kombinieren. Wo keine Messstationen in der Nähe der Versuchsfelder existieren, könne man aus den beiden nächstgelegenen Stationen das lokale Wetter interpolieren.

Quelle:
David B. Lobell et all. “Nonlinear heat effects on African maize as evidenced by historical yield trials”; Nature Climate Change (published online March 2011) http://www.nature.com/nclimate/journal/v1/n1/full/nclimate1043.html

David B. Lobell | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/maisernte-leidet-unter-temperaturanstieg?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics