Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mais & Erdnuss auf einem Feld: Universität Hohenheim steigert Erträge durch Mischanbau

07.09.2010
Bis zu 30 % höhere Ausnutzung von Ackerland / Einstufung als Forschungs-Highlight der American Society of Agronomy

Konkurrenz belebt das Geschäft – ganz offensichtlich auch auf dem Acker. Denn die in Afrika und Asien verbreitete Praxis von Kleinbauern Mais, Weizen oder Erdnuss gleichzeitig auf einer gemeinsamen Parzelle anzubauen, bringt tatsächlich höhere Ernte-Erträge.

Zu diesem Ergebnis kommen Agrarforscher vom Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim in einer aktuellen Studie, die sie im Rahmen eines deutsch-chinesischen Kooperationsprojekts durchführten. Eine Arbeit, die inzwischen internationale Aufmerksamkeit erregte: Von der American Society of Agronomy wurde die Studie in das Research Highlight Program 2010 aufgenommen.

Mais und Weizen oder Mais und Erdnuss – gleichzeitig auf einem Feld. Intercropping heißt das Phänomen, wenn zwei oder mehr Feldfrüchte innerhalb eines Feldes und einer Vegetationsperiode angebaut werden. Besonders in Asien und Afrika ist dieses Anbau-System weit verbreitet. Sein Vorteil: Besonders Kleinbauern schaffen mit diesem System eine optimale Ausnutzung ihrer kleinen Flächen in möglichst kurzer Zeit. Das schont Ressourcen und könnte damit ein weiterer Schritt zu nachhaltiger Landwirtschaft sein.

Heike Knörzer vom Institut für Kulturpflanzenwissenschaften, Fg. Allgem. Pflanzenbau und Bettina Müller vom Fg. für Bioinformatik belegen in ihrer aktuellen Studie, dass die Landnutzungskapazität in den untersuchten Anbausystemen um durchschnittlich 20 bis 30 % höher lag. Die Wissenschaftlerinnen der Universität Hohenheim prüften die Fruchtart-Kombinationen Mais/Weizen, Mais/Erbse und Mais/Erdnuss und konnten in zwei von drei Fällen höhere Korn- und Trockenmasse-Erträge nachweisen. Kleinparzellierte Agrarlandschaften, wie sie zum Beispiel in China vorzufinden sind, haben somit durchaus ein strukturell bedingtes erhöhtes Ertragspotenzial.

Deutsch-chinesische Kooperation

Die Pflanzen-Expertinnen haben den Intercropping-Anbau pflanzenbaulich und statistisch ausgewertet und in seinem Erfolg bewertet. In Feldversuchen analysierten die Wissenschaftler die Anbauflächen mit Hilfe von räumlichen Modellen und lieferten somit erstmals eine verbesserte Methode, Intercropping-Feldversuche zu bewerten.

Die Studie ist eine deutsch-chinesische Kooperation. Nicht nur Wissenschaftler des Instituts für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Wilhelm Claupein, Prof. Dr. Simone Graeff-Hönninger und Prof. Dr. Hans-Peter Piepho, sondern auch Wissenschaftler der Chinese Agricultural University in Beijing, Buqing Guo und Prof. Pu Wang, forschten drei Jahre lang an der verbesserten Anbau-Methode.

Hintergrund

Eingebettet war die Forschung in das Internationale Deutsch-Chinesische Graduiertenkolleg (IRTG) „Modellierung von Stoffflüssen und Produktionssystemen für eine nachhaltige Ressourcennutzung in intensiven Acker- und Gemüsebausystemen in der nordchinesischen Tiefebene“, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Ministry of Education of the PR China (MOE) finanziert wird. Der Pflanzenbau als Teilprojekt innerhalb dieser IRTG untersuchte dabei grundsätzliche Vor- und Nachteile sowie Effekte von Intercropping.

Die Publikation „Extension and Evaluation of Intercropping Field Trials Using Spatial Models“, veröffentlicht 2010 in der Mai-Juni-Ausgabe des Agronomy Journal 102 (1023-1031), wurde von der American Society of Agronomy zusammen mit der Crop Science Society of America und der Soil Science Society of America (ASA-CSSA-SSSA) ausgewählt und in ihr Research Highlight Program 2010 aufgenommen. Zusätzlich zur Veröffentlichung im Agronomy Journal wird eine Zusammenfassung der Publikation nun auch im CAS News Magazine, dem Crops and Soils Magazine, dem News Flash und auf der Society Homepage publiziert.

Kontakt für Medien:
Heike Knörzer, Universität Hohenheim, Fg. Allgem. Pflanzenbau, Tel. 0711/459-22359, E-Mail: knoerzer@uni-hohenheim.de

Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften