Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrstück Amflora - Was wirklich zählt: Herstellung oder Eigenschaften?

03.03.2010
Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.) begrüßt, dass sich die EU-Kommission nach über 13 Jahren nun dazu durchgerungen hat, die gentechnisch veränderte Kartoffel "Amflora" zuzulassen. Damit steht eine Kartoffel zur Verfügung, die statt 75% über 95 % des begehrten Amylopektins produziert.

Kürzlich wurde eine weitere Amylopektinkartoffel vorgestellt, die durch das gentechnische TILLING-Verfahren hergestellt wurde, und die über ähnliche Eigenschaften wir Amflora verfügt. Diese Kartoffel kann im Gegensatz zu gentechnisch veränderten Pflanzen frei angebaut werden.

Die unterschiedliche Behandlung ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht gerechtfertigt. In zukünftigen Zulassungsverfahren sollte nicht die Methode der Herstellung, sondern die Eigenschaften des gentechnisch veränderten Organismus im Mittelpunkt stehen.

"Amflora ist ein echter Fortschritt für die Landwirtschaft und die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen", ist Prof. Christian Jung, Pflanzenwissenschaftler und Präsidiumsmitglied des VBIO überzeugt. "Amflora hat ein gutes Ertragspotential bei gleichzeitig hohem Amylopektingehalt. Das wird den Energieaufwand bei der Stärkeproduktion senken und damit auch einen Beitrag zum Umweltschutz liefern."

Besorgt ist der VBIO allerdings über die Dauer des Zulassungsverfahrens. Dreizehn Jahre sind deutlich zu lang für die Prüfung möglicher Schadwirkungen, wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen und tragen letztlich zur Gefährdung eines ganzen Forschungs- und Anwendungszweiges bei.

Der VBIO verweist auch auf die Ungleichbehandlung von Amflora und einer kürzlich vorgestellten Amylopektinkartoffel, die über nahezu identische Eigenschaften wie Amflora verfügt. Diese wurde allerdings nicht mittels Gentransfer verändert, sondern mit Hilfe eines neuen gentechnischen Verfahrens (TILLING) durch die Anwendung mutagener Substanzen erzeugt. Wie bei Amflora ist auch in dieser Kartoffel das Schlüssel-Gen für die Amylosesynthese blockiert. Obwohl beide Kartoffeln über dieselben Eigenschaften verfügen, werden sie rechtlich völlig unterschiedlich behandelt. Während Amflora auf Grund eines langwierigen EU-Verfahrens und des Streits unter den Mitgliedsländern über 13 Jahre auf ihre Zulassung warten musste, kann die mutagen veränderte Kartoffel frei angebaut werden. Die europäischen Zulassungsrichtlinien für genetisch veränderte Pflanzen orientieren sich damit allein an der Art der Erzeugung einer Pflanze, nicht aber an deren Eigenschaft. - "Wissenschaftlich ein unhaltbarer Ansatz", ist Prof. Jung überzeugt. "Der VBIO fordert daher eine Änderung des Zulassungsverfahrens. In zukünftigen Zulassungsverfahren sollte nicht die Methode der Herstellung, sondern die Eigenschaften des gentechnisch veränderten Organismus im Mittelpunkt stehen".

Hintergrund:
Kartoffelknollen speichern natürlicherweise ein Gemisch aus den beiden Stärkefraktionen Amylose und Amlyopektin in einem Verhältnis von 1:3. Amflora dagegen bildet fast nur noch Amylopektin (95%). Das Schlüsselgen für die Amylosesynthese wurde durch ein gentechnisches Verfahren (antisense) inaktiviert, so dass kein Enzym mehr gebildet werden kann.

Ähnlich wie beim Mais (waxy-Mutante) gibt es auch bei Kartoffeln eine natürliche Mutante, die nahezu frei von Amylose ist. Diese Kartoffeln haben jedoch eine sehr geringe Leistungsfähigkeit und sind daher für die ackerbauliche Nutzung nicht geeignet.

Amflora verfügt als zweites, zusätzlich eingefügtes Gen über das so genannte nptII-Gen, welches für ein Protein kodiert, das Resistenz gegen bestimmte Antibiotika verleiht. Die Anwesenheit dieses Gens hat vielfach zu Besorgnis geführt. Allerdings kann Amflora das Genprodukt nicht produzieren, so dass es auch nicht in die Umwelt gelangen kann. Denkbar ist allerdings, dass das Resistenzgen beim Verrotten der Pflanzenreste im Boden auf Bodenmikroorganismen übergeht. Umfangreiche Studien haben aber gezeigt, dass ein horizontaler Gentransfer zwischen Pflanzen und Bakterien extrem unwahrscheinlich ist während der Gentransfer zwischen Bodenbakterien nachgewiesenermaßen auch unter natürlichen Bedingungen stattfindet). Aus diesem Grunde haben alle mit der Zulassung beteiligten Behörden und Fachleute die Anwesenheit des nptII-Gen für unbedenklich erklärt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Jung, VBIO-Präsidium und Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Universität Kiel, Tel.: 0431 880 2577, c.jung@plantbreeding.uni-kiel.de

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit