Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrstück Amflora - Was wirklich zählt: Herstellung oder Eigenschaften?

03.03.2010
Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.) begrüßt, dass sich die EU-Kommission nach über 13 Jahren nun dazu durchgerungen hat, die gentechnisch veränderte Kartoffel "Amflora" zuzulassen. Damit steht eine Kartoffel zur Verfügung, die statt 75% über 95 % des begehrten Amylopektins produziert.

Kürzlich wurde eine weitere Amylopektinkartoffel vorgestellt, die durch das gentechnische TILLING-Verfahren hergestellt wurde, und die über ähnliche Eigenschaften wir Amflora verfügt. Diese Kartoffel kann im Gegensatz zu gentechnisch veränderten Pflanzen frei angebaut werden.

Die unterschiedliche Behandlung ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht gerechtfertigt. In zukünftigen Zulassungsverfahren sollte nicht die Methode der Herstellung, sondern die Eigenschaften des gentechnisch veränderten Organismus im Mittelpunkt stehen.

"Amflora ist ein echter Fortschritt für die Landwirtschaft und die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen", ist Prof. Christian Jung, Pflanzenwissenschaftler und Präsidiumsmitglied des VBIO überzeugt. "Amflora hat ein gutes Ertragspotential bei gleichzeitig hohem Amylopektingehalt. Das wird den Energieaufwand bei der Stärkeproduktion senken und damit auch einen Beitrag zum Umweltschutz liefern."

Besorgt ist der VBIO allerdings über die Dauer des Zulassungsverfahrens. Dreizehn Jahre sind deutlich zu lang für die Prüfung möglicher Schadwirkungen, wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen und tragen letztlich zur Gefährdung eines ganzen Forschungs- und Anwendungszweiges bei.

Der VBIO verweist auch auf die Ungleichbehandlung von Amflora und einer kürzlich vorgestellten Amylopektinkartoffel, die über nahezu identische Eigenschaften wie Amflora verfügt. Diese wurde allerdings nicht mittels Gentransfer verändert, sondern mit Hilfe eines neuen gentechnischen Verfahrens (TILLING) durch die Anwendung mutagener Substanzen erzeugt. Wie bei Amflora ist auch in dieser Kartoffel das Schlüssel-Gen für die Amylosesynthese blockiert. Obwohl beide Kartoffeln über dieselben Eigenschaften verfügen, werden sie rechtlich völlig unterschiedlich behandelt. Während Amflora auf Grund eines langwierigen EU-Verfahrens und des Streits unter den Mitgliedsländern über 13 Jahre auf ihre Zulassung warten musste, kann die mutagen veränderte Kartoffel frei angebaut werden. Die europäischen Zulassungsrichtlinien für genetisch veränderte Pflanzen orientieren sich damit allein an der Art der Erzeugung einer Pflanze, nicht aber an deren Eigenschaft. - "Wissenschaftlich ein unhaltbarer Ansatz", ist Prof. Jung überzeugt. "Der VBIO fordert daher eine Änderung des Zulassungsverfahrens. In zukünftigen Zulassungsverfahren sollte nicht die Methode der Herstellung, sondern die Eigenschaften des gentechnisch veränderten Organismus im Mittelpunkt stehen".

Hintergrund:
Kartoffelknollen speichern natürlicherweise ein Gemisch aus den beiden Stärkefraktionen Amylose und Amlyopektin in einem Verhältnis von 1:3. Amflora dagegen bildet fast nur noch Amylopektin (95%). Das Schlüsselgen für die Amylosesynthese wurde durch ein gentechnisches Verfahren (antisense) inaktiviert, so dass kein Enzym mehr gebildet werden kann.

Ähnlich wie beim Mais (waxy-Mutante) gibt es auch bei Kartoffeln eine natürliche Mutante, die nahezu frei von Amylose ist. Diese Kartoffeln haben jedoch eine sehr geringe Leistungsfähigkeit und sind daher für die ackerbauliche Nutzung nicht geeignet.

Amflora verfügt als zweites, zusätzlich eingefügtes Gen über das so genannte nptII-Gen, welches für ein Protein kodiert, das Resistenz gegen bestimmte Antibiotika verleiht. Die Anwesenheit dieses Gens hat vielfach zu Besorgnis geführt. Allerdings kann Amflora das Genprodukt nicht produzieren, so dass es auch nicht in die Umwelt gelangen kann. Denkbar ist allerdings, dass das Resistenzgen beim Verrotten der Pflanzenreste im Boden auf Bodenmikroorganismen übergeht. Umfangreiche Studien haben aber gezeigt, dass ein horizontaler Gentransfer zwischen Pflanzen und Bakterien extrem unwahrscheinlich ist während der Gentransfer zwischen Bodenbakterien nachgewiesenermaßen auch unter natürlichen Bedingungen stattfindet). Aus diesem Grunde haben alle mit der Zulassung beteiligten Behörden und Fachleute die Anwesenheit des nptII-Gen für unbedenklich erklärt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Jung, VBIO-Präsidium und Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Universität Kiel, Tel.: 0431 880 2577, c.jung@plantbreeding.uni-kiel.de

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Die letzten Urwälder Europas
25.05.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics