Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft in den USA und in Deutschland – ein Vergleich

28.09.2010
Klima und Feldgrößen sind anders, auch die Einstellung zu gentechnisch veränderten Organismen. Dennoch nähern sich die amerikanische und die deutsche Landwirtschaft einander an, dank des Sortenschutzes bleibt ein Vorteil für Deutschland.

Die Vereinigten Staaten von Amerika waren lange Zeit ein Land der Farmer. Schon der Homestead Act aus der Feder von Abraham Lincoln erlaubt es jedem Bürger ab 22 Jahren, sich Land anzueignen, indem er es fünf Jahre lang bewirtschaftete. Diese Struktur zerbrach mit dem Verfall der Nahrungsmittelpreise Mitte des letzten Jahrhunderts, und Landwirtschaftsminister Wallace gab in den 1970er schließlich die Devise aus: „Get big or get out“.

Inzwischen haben die USA die stärkste Landwirtschaft der Welt. Obwohl die Umweltfolgen seit zwei Jahrzehnten thematisiert werden, spielen Bodenerosion und Trinkwasserprobleme in der Politik untergeordnete Rollen. Allein die äußeren Strukturen könnten also kaum unterschiedlicher zu Deutschland, speziell zu den alten Bundesländern, sein. Zwölf Millionen Landwirte bewirtschaften im Durchschnitt Betriebe von zwölf Hektar in Europa, während die zwei Millionen Landwirte in den USA über eine durchschnittliche Betriebsgröße von 180 Hektar verfügen. Die Unterschiede zeigen sich auch in den angebauten Pflanzen und in der Pflanzenzucht.

In Deutschland gibt es etwa 100 Pflanzenzuchtunternehmen, davon gut 70 mit eigenen Züchtungsprogrammen für ein oder mehrere Kulturen. In den USA beherrschen wenige Weltkonzerne den Markt. Sie setzen inzwischen meist auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO). So sind auf der anderen Seite des Atlantiks bereits vier von fünf angebauten Zuckerrüben gentechnisch verändert. In Deutschland gibt es keine für den Anbau zugelassenes GVO-Sorte von Zuckerrüben. Auf absehbare Zeit wird sich daran voraussichtlich auch wenig ändern. Eine mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung und der Politik machen die teure Entwicklung zu einem Risiko – von Feldzerstörungen ganz zu schweigen.

Pflanzen mit mehreren transformierten Genen drängen in den USA immer häufiger auf den Markt. Bei uns sind solche Pflanzen selbst in der Forschung nur selten Thema. Zwar betrachten viele deutsche Züchter GVOs als nicht zwingend erforderlich, doch wären sie für manches Züchtungsziel durchaus zielführend und praktisch.

Hierzulande ist dafür ein anderer Trend zu beobachten: Der ökologische Anbau nimmt stetig zu, speziell bei Mais. Von diesem Umstand und dem GVO-Aspekt abgesehen ist gerade der Mais eine Art, bei der es wenig Unterschiede gibt zwischen Deutschland und den USA. Bei uns wächst mehr Silo- und Körnermais, dort verarbeiten die Landwirte mehr Mais als gesamte Pflanze zu Futter.

Deutlicher wird der Unterschied bei Getreide. Während bei uns auf Kälte angewiesene Wintergetreide einen festen Platz in der Fruchtfolge haben, gibt es in den USA ausschließlich den Anbau von Sommersorten – und das selbst in den kühlen nördlichen Breitengraden des Landes.

Auch die Verwendung der Ackerpflanzen abseits der Ernährung ist diesseits und jenseits des Atlantiks verschieden. Die USA setzen vor allem darauf, die gesamte Pflanze zur Energiegewinnung zu verwenden. Das ist technisch einfach, aber auch ineffizient: Eine komplette Pflanze enthält viel Wasser, das auf dem Weg zu den Biomassekraftwerken oder Ethanolfabriken zwar mittransportiert werden muss, zur Energiegewinnung jedoch keinen Beitrag leistet.

Deutschland hingegen hat gar nicht die Ackerfläche, um parallel zur Ernährung vergleichbare Pflanzenmengen rein zur energetischen Nutzung anzubauen. Entsprechend sind deutsche Bioenergieerzeuger auf Importe und pflanzliche Reststoffe angewiesen. Wett macht das allerdings ein gänzlich anderes, wesentlich komplexeres Nutzungskonzept, bei dem die stoffliche Verwertung im Vordergrund steht: Bioraffinerien erzeugen aus nicht essbaren Pflanzenteilen Biokunststoffe. Erst der stofflich nicht zu verwendende Teil wird schließlich als Energielieferant genutzt.

Züchtungsziele auf beiden Seiten des Atlantiks

Die Züchtungsziele gleichen sich dennoch immer mehr an, getrieben von Bevölkerungswachstum, Globalisierung und Klimawandel. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht zu beiden Seiten des Atlantiks die Ertragssteigerung. Ein bis zwei Prozent sind es pro Jahr. Doch immer häufiger führt das Klima in einzelnen Regionen zu totalen Ernteausfällen. Deshalb folgt als nächstes Ziel die Ertragsabsicherung: Trockenresistenzen sind weltweit gefragt. Auch bei Schädlingsresistenzen zeigen sich immer weniger Unterschiede. Zwar tritt ein Schädling zunächst auf einer Seite des Atlantiks auf, doch abgesehen von Pilzerkrankungen werden Krankheitserreger und tierische Schädlinge heute innerhalb weniger Jahre weltweit verschleppt.

Rahmenbedingungen

Den vielleicht größten Unterschied zwischen der deutschen und der US-amerikanischen Landwirtschaft gibt es vermutlich beim rechtlichen Rahmen. In den USA greift in erster Linie der Patentschutz, wenn Züchter eine neue Sorte entwickeln. Für viele Jahre haben sie damit exklusiv die Möglichkeit, mit dieser Sorte weiter zu arbeiten. Anders in Deutschland: Hier ist für Pflanzen der Sortenschutz zuständig. Und der beinhaltet den Züchtervorbehalt: Sobald eine Sorte auf dem Markt ist, dürfen andere Züchter sie weiterentwickeln. Eine eigene Sorte dürfen sie dann schützen lassen, wenn diese in mindestens einer Eigenschaft dem Vorgänger überlegen ist. So gewährleistet der Sortenschutz, dass bei jeder neuen Züchtung möglichst viel Fortschritt mitgenommen wird. Das hat zur Folge, dass in Deutschland modernere Sorten wachsen als in den USA. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass die meisten heimischen Landwirte bislang ohne GVO zurecht kommen.

Denn ein Blick auf den Ertrag je Fläche zeigt die deutsche Landwirtschaft gegenüber der amerikanischen für die meisten Arten laut FAO-Statistik für 2009 gleichauf oder klar im Vorteil:

Vergleich der Erträge in Deutschlanbd und den USA (Quelle: FAO-Statistik 2009).
Selbst dort, wo wie bei der Zuckerrübe in den USA fast nur noch GVO angebaut werden, können sich die konventionellen deutschen Züchtungserfolge behaupten. Zwar lassen sich beide Ertragsmittel nur grob vergleichen, weil die klimatischen Bedingungen verschieden sind. Dennoch wird eines deutlich: Das viel größere Flächenangebot in den USA hat bislang dazu geführt, dass weit weniger Anstrengungen als in Deutschland unternommen worden sind, den Ertrag pro Fläche zu maximieren.

Trotz aller Unterschiede bleibt es die gemeinsame Verantwortung beider Landwirtschaften, die Ernährungssicherheit zu garantieren. Hinzu kommt die vermehrte Nutzung von Pflanzen als Industrierohstoff zur sogenannte stofflichen Verwertung der Biomasse und von Reststoffen. Energie kann auf lange Sicht aus anderen Energiequellen gewonnen werden, um den wachsenden Energiehunger zu stillen. Jenseits fossiler Kohlenwasserstoffe bleibt jedoch nur die Biomasse als Rohstoff für die chemische Industrie. Die Zeit nach dem Öl wird unweigerlich zu einer Zeit der Pflanzen und damit der Landwirtschaft. Ohne Ressentiments und mit Respekt vor der anderen landwirtschaftlichen Kultur bleibt es eine Zukunftsaufgabe, die Landwirtschaft auf diese Erfordernisse auszurichten. Abstimmungen und Kooperationen sind hierfür notwendig. Aber auch die Bereitschaft zur Veränderung.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften