Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft auf nassen Moorflächen – Forschungsprojekt in Greifswald gestartet

26.11.2010
Das Forschungsprojekt VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur ist in Greifswald gestartet. Wissenschaftler sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen wollen innovative Ansätze für eine nachhaltige Landwirtschaft auf wiedervernässten Flächen entwickeln.

Für das in Norddeutschland bislang einmalige Vorhaben stehen in den kommenden drei Jahren vier Millionen Euro zur Verfügung. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Projektkonsortium wird von Prof. Dr. Hans Joosten (Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Greifswalder Universität) geleitet.

Mit dem Verbundvorhaben VIP–Vorpommern Initiative Paludikultur werden die ausgedehnten entwässerten Moorflächen Norddeutschlands ins Zentrum der Forschung gerückt. Paludikultur leitet sich von „palus“ (lateinisch für Sumpf) ab und ist eine Landwirtschaftsform, die für sehr nasse Flächen geeignet ist. Trockengelegte Moorflächen emittieren große Mengen des stark klimaschädlichen Kohlendioxids. Wiedervernässung dieser Flächen reduziert diese Emission deutlich. Im östlichen Mecklenburg-Vorpommern umfasst der Untersuchungsraum immerhin mehr als 100.000 Hektar.

Im Rahmen des Projektes arbeiten Wissenschaftler aus neun Forschungseinrichtungen aus fünf Bundesländern sowie mehrere Klein- und Mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Bau, Energie und Landwirtschaft zusammen. Sie wollen innovative Ansätze für eine Landwirtschaft auf nassen Moorflächen entwickeln und auf Praxistauglichkeit testen. Das Projekt wird von Greifswald aus koordiniert.

Ein Umgestalten der Landwirtschaft auf Paludikultur stellt für die Landwirte eine große Herausforderung dar. Die neue Bewirtschaftungsform ist klimafreundlich und bietet deutliche wirtschaftliche Vorteile. Einerseits können Flächen weiter genutzt werden, die wegen zurückgehender Viehbestände für die Gewinnung von Grünfutter in Zukunft so nicht mehr benötigt werden. Andererseits bietet die Paludikultur den Landwirten die Chance, hochwertige Rohstoffe wie Schilf, Gras und Rohrkolben zu gewinnen und zu vermarkten. Diese Produkte sind nicht nur als Rohstoff für die Erzeugung von Bioenergie begehrt, sondern auch als natürliche Baustoffe. Zusätzlich ergeben sich neue Bewirtschaftungsformen etwa durch das Beweiden nasser Standorte durch Wasserbüffel.

Nasse Flächen sind für Landwirtschaftsbetriebe eine technische Herausforderung. Herkömmliche Landwirtschaftsgeräte versinken im feuchten Untergrund. Ziel des Projekts ist die Entwicklung angepasster Maschinen zur Ernte und Weiterverarbeitung. In den kommenden Wochen wird so ein neu entwickeltes, leichtes Kettenfahrzeug auf Basis eines Pistenbully´s bei der Schilfernte eingesetzt.

Paludikultur berührt auch ökonomische und soziale Fragestellungen. Durch begleitende Forschung soll demonstriert werden, dass Bewirtschaften nasser Moorflächen sich positiv auf die Wirtschaft und Arbeitsmarkt in strukturschwachen Regionen auswirkt, was der Abwanderung entgegenwirkt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt im Rahmen des nationalen Forschungsschwerpunktes Innovative Systemlösungen für ein nachhaltiges Landmanagement. Es soll nachhaltige Bewirtschaftungsformen etablieren und auf die Herausforderungen des Klimawandels oder sich verändernder sozioökonomischer Strukturen vorbereiten.

Auch in anderen Gebieten der Welt bieten sich degradierte Moorflächen in großem Maße für Paludikultur an, wenngleich auch mit anderen Pflanzenarten und Wirtschaftsformen. So sind für das Greifswalder Paludikultur-Projekt auch Machbarkeitsstudien und Pilotprojekte in Belarus, China, und Indonesien geplant.

Weitere Informationen

Es können folgende Fotos heruntergeladen werden:
1. Kickoff-Meeting des Projekts VIP Vorpommern Initiative Paludikultur - Exkursion zu den Moorflächen südöstlich von Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) – Standort für erste Tests mit dem Pistenbully ab Spätherbst 2010

Foto: R. Scheibe

Die Projektgruppe VIP Vorpommern Initiative Paludikultur
beim Kickoff-Meeting in Wartin (Uckermark)
Foto: L. Schuchard
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joosten,
Institut für Botanik und Landschaftsökologie,
Grimmer Strasse 88, D-17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4177
Telefax 03834 86-4114
joosten@uni-greifswald.de
Christian Schröder
Telefon 03834 86-4183
Telefax 03834 86-4114
christian.schroeder@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltiges-landmanagement.de
http://www.paludikultur.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie