Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landnutzungskonzept für Südamerika: Mischung aus Acker- und Waldflächen sichert hohen Ertrag

29.10.2012
Klimaschutz oder intensive Landwirtschaft? Beides lässt sich verbinden, sagen Wissenschaftler der Technischen Universität München.
Ihr neues Landnutzungskonzept beruht auf einer Kombination von kleinen, unterschiedlich bebauten Ackerparzellen mit Flächen für die Forstwirtschaft. Für mittelständische Landwirtschaftsbetriebe in Südamerika kann sich der Umstieg von großflächigen Monokulturen auf die kleinteilige Bewirtschaftung auch finanziell auszahlen.

Jahr für Jahr werden in Südamerika etwa 4 Millionen Hektar Wald abgeholzt. Damit gehen riesige Kohlendioxid-Speicher verloren. Internationale Klimaschutz-Programme planen deshalb Ausgleichszahlungen für Landwirte, die Wälder erhalten oder neue Bäume pflanzen. Der Bedarf an Flächen für Nahrungsmittel und Energiepflanzen aber wächst weiter. In Ländern wie Brasilien oder Ecuador sind damit neue Konflikte um fruchtbare Böden vorprogrammiert.

Differenzierte Landnutzung: Unterschiedliche Feldfrüchte kombiniert mit Hecken und Wald bewahren die Bodenqualität und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz.

Bild: Thomas Knoke / Frontiers in Ecology and the Environment

Hohe Erträge aus intensiver Landwirtschaft lassen sich sehr wohl mit Klima- und Umweltschutz verbinden, sind Thomas Knoke und Michael Weber von der Technischen Universität München (TUM) überzeugt. Als „differenzierte Landnutzung“ bezeichnen die Wissenschaftler das Konzept, das sie auf mittelständische Betriebe in Südamerika angepasst haben. Entwickelt wurde es durch den emeritierten TUM-Ordinarius Prof. Wolfgang Haber.

Die Idee dahinter: Anstatt großflächiger Monokulturen pflanzen die Landwirte unterschiedliche Feld-früchte auf kleineren Ackerparzellen und reservieren einen kleinen Teil ihrer Flächen für Wald und Hecken. Bis dahin aufgegebene Flächen werden mit Bäumen neu bepflanzt. Jede einzelne Ackerparzelle soll gerade so groß sein, dass eine intensive Bewirtschaftung mit Düngemitteln sowie Saat- und Erntemaschinen möglich bleibt. Die dazwischen eingefügten Waldstücke und Hecken schützen den Boden vor Erosion und binden langfristig klimaschädliches CO2.

Die Wirtschaftlichkeit ihres Konzeptes haben die Wissenschaftler anhand eines typischen mittelständischen Landwirtschaftsbetriebes berechnet. Über 116 Hektar Fläche verfügt die Modell-Hazienda, dazu gehören Äcker, Waldstücke und ungenutzte Böden. Rund 5 Millionen Familienbetriebe dieser Größenordnung gibt es auf dem südamerikanischen Kontinent.

Steigt ein Landwirt auf das Modell der nachhaltigen Intensivierung um, fallen durch die Aufforstung und die Aufteilung der Parzellen zunächst höhere Kosten an. Die Kombination aus Waldwirtschaft und kleinteiligem Anbau sorgt aber langfristig für eine positive Bilanz: Das liegt daran, dass die Landwirte durch die vielen kleineren Flächen nicht alles auf eine Karte setzen. Wie kluge Investoren verfügen sie mit Soja, Zuckerrohr, Mais und Kaffee über ein breiteres Portfolio und sind damit unabhängiger von Preisschwankungen.

Auch die Waldflächen sorgen für zusätzliche Einkünfte: Material aus Durchforstung dient als Feuerholz, größere Stämme werden als Baustoff verkauft. Je nachdem, welche Feldfrüchte geerntet werden, erreicht der Modell-Betrieb mit einer differenzierten Landnutzung nach spätestens acht Jahren höhere Gewinne als der auf ein Produkt spezialisierte Betrieb. In der Summe erzielt der Landwirt zwischen 19 und 25 Prozent mehr Ertrag als mit einem großflächigen Anbau.

Um Landwirten den Umstieg auf die differenzierte Landnutzung zu erleichtern, plädieren die Wissenschaftler für eine Anschubfinanzierung und für die Vermittlung von Know-how. „Die damit verbundenen Kosten liegen aber gleichauf oder unter den Kosten vergleichbarer Maßnahmen zur CO2-Reduktion“, sagt Prof. Thomas Knoke vom TUM-Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung. „Die kleinteilige, lokal angepasste Landnutzung ist deshalb ein guter Weg zu einer klimafreundlichen und zugleich hoch produktiven Landwirtschaft.“

Publikation:
Thomas Knoke, Rosa M Román-Cuesta, Michael Weber, Wolfgang Haber: How can climate policy benefit from comprehensive land-use approaches? - Frontiers in Ecology and the Environment 10: 438–445, Oktober 2012, doi: 10.1890/110203
http://www.esajournals.org/doi/abs/10.1890/110203

Kontakt:
Technische Universität München
Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung
Prof. Thomas Knoke
Tel.: +49 (0) 8161 71 4700
E-Mail: knoke@forst.wzw.tum.de
Web: http://www.waldinventur.wzw.tum.de/

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/lang/article/30191/
http://www.waldinventur.wzw.tum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise