Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landnutzungskonzept für Südamerika: Mischung aus Acker- und Waldflächen sichert hohen Ertrag

29.10.2012
Klimaschutz oder intensive Landwirtschaft? Beides lässt sich verbinden, sagen Wissenschaftler der Technischen Universität München.
Ihr neues Landnutzungskonzept beruht auf einer Kombination von kleinen, unterschiedlich bebauten Ackerparzellen mit Flächen für die Forstwirtschaft. Für mittelständische Landwirtschaftsbetriebe in Südamerika kann sich der Umstieg von großflächigen Monokulturen auf die kleinteilige Bewirtschaftung auch finanziell auszahlen.

Jahr für Jahr werden in Südamerika etwa 4 Millionen Hektar Wald abgeholzt. Damit gehen riesige Kohlendioxid-Speicher verloren. Internationale Klimaschutz-Programme planen deshalb Ausgleichszahlungen für Landwirte, die Wälder erhalten oder neue Bäume pflanzen. Der Bedarf an Flächen für Nahrungsmittel und Energiepflanzen aber wächst weiter. In Ländern wie Brasilien oder Ecuador sind damit neue Konflikte um fruchtbare Böden vorprogrammiert.

Differenzierte Landnutzung: Unterschiedliche Feldfrüchte kombiniert mit Hecken und Wald bewahren die Bodenqualität und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz.

Bild: Thomas Knoke / Frontiers in Ecology and the Environment

Hohe Erträge aus intensiver Landwirtschaft lassen sich sehr wohl mit Klima- und Umweltschutz verbinden, sind Thomas Knoke und Michael Weber von der Technischen Universität München (TUM) überzeugt. Als „differenzierte Landnutzung“ bezeichnen die Wissenschaftler das Konzept, das sie auf mittelständische Betriebe in Südamerika angepasst haben. Entwickelt wurde es durch den emeritierten TUM-Ordinarius Prof. Wolfgang Haber.

Die Idee dahinter: Anstatt großflächiger Monokulturen pflanzen die Landwirte unterschiedliche Feld-früchte auf kleineren Ackerparzellen und reservieren einen kleinen Teil ihrer Flächen für Wald und Hecken. Bis dahin aufgegebene Flächen werden mit Bäumen neu bepflanzt. Jede einzelne Ackerparzelle soll gerade so groß sein, dass eine intensive Bewirtschaftung mit Düngemitteln sowie Saat- und Erntemaschinen möglich bleibt. Die dazwischen eingefügten Waldstücke und Hecken schützen den Boden vor Erosion und binden langfristig klimaschädliches CO2.

Die Wirtschaftlichkeit ihres Konzeptes haben die Wissenschaftler anhand eines typischen mittelständischen Landwirtschaftsbetriebes berechnet. Über 116 Hektar Fläche verfügt die Modell-Hazienda, dazu gehören Äcker, Waldstücke und ungenutzte Böden. Rund 5 Millionen Familienbetriebe dieser Größenordnung gibt es auf dem südamerikanischen Kontinent.

Steigt ein Landwirt auf das Modell der nachhaltigen Intensivierung um, fallen durch die Aufforstung und die Aufteilung der Parzellen zunächst höhere Kosten an. Die Kombination aus Waldwirtschaft und kleinteiligem Anbau sorgt aber langfristig für eine positive Bilanz: Das liegt daran, dass die Landwirte durch die vielen kleineren Flächen nicht alles auf eine Karte setzen. Wie kluge Investoren verfügen sie mit Soja, Zuckerrohr, Mais und Kaffee über ein breiteres Portfolio und sind damit unabhängiger von Preisschwankungen.

Auch die Waldflächen sorgen für zusätzliche Einkünfte: Material aus Durchforstung dient als Feuerholz, größere Stämme werden als Baustoff verkauft. Je nachdem, welche Feldfrüchte geerntet werden, erreicht der Modell-Betrieb mit einer differenzierten Landnutzung nach spätestens acht Jahren höhere Gewinne als der auf ein Produkt spezialisierte Betrieb. In der Summe erzielt der Landwirt zwischen 19 und 25 Prozent mehr Ertrag als mit einem großflächigen Anbau.

Um Landwirten den Umstieg auf die differenzierte Landnutzung zu erleichtern, plädieren die Wissenschaftler für eine Anschubfinanzierung und für die Vermittlung von Know-how. „Die damit verbundenen Kosten liegen aber gleichauf oder unter den Kosten vergleichbarer Maßnahmen zur CO2-Reduktion“, sagt Prof. Thomas Knoke vom TUM-Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung. „Die kleinteilige, lokal angepasste Landnutzung ist deshalb ein guter Weg zu einer klimafreundlichen und zugleich hoch produktiven Landwirtschaft.“

Publikation:
Thomas Knoke, Rosa M Román-Cuesta, Michael Weber, Wolfgang Haber: How can climate policy benefit from comprehensive land-use approaches? - Frontiers in Ecology and the Environment 10: 438–445, Oktober 2012, doi: 10.1890/110203
http://www.esajournals.org/doi/abs/10.1890/110203

Kontakt:
Technische Universität München
Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung
Prof. Thomas Knoke
Tel.: +49 (0) 8161 71 4700
E-Mail: knoke@forst.wzw.tum.de
Web: http://www.waldinventur.wzw.tum.de/

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/lang/article/30191/
http://www.waldinventur.wzw.tum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie